edition W3C.de

XML Schema Teil 1: Strukturen

Deutsche Übersetzung

Diese Version:
http://www.edition-w3c.de/TR/2001/REC-xmlschema-1-20010502/
Übersetzer:
Toby Baier
Michael Ebert
Andreas Geissel
Mario Jeckle
Nik Klever
Elke Meier
Sebastian Werner

Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Übersetzung eines W3C-Textes. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt; bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise des Originaldokuments. Die Rechte an der Übersetzung liegen bei den Übersetzern sowie beim Verlag Addison-Wesley. Die Übersetzung hat keine durch das W3C legitimierte, normative Wirkung. Das einzige maßgebliche Dokument ist das englische Original.

Bitte senden Sie Fehler und Korrekturen zur deutschen Fassung an die Übersetzer.

Kommentare der Übersetzer, die als solche gekennzeichnet sind, unterliegen dem Urheberrecht der Übersetzer. Sie sind nicht Bestandteil des Ursprungsdokuments.



W3C

XML Schema Teil 1: Strukturen

W3C Empfehlung 2. Mai 2001

Diese Version:
http://www.w3.org/TR/2001/REC-xmlschema-1-20010502/
(in XML (mit eigener DTD, XSL-Stylesheet) und HTML), mit getrennter Bereitstellung des Schemas und der DTD für Schemata, die in diesem Dokument beschrieben sind.
Aktuelle Version:
http://www.w3.org/TR/xmlschema-1/
Vorherige Version:
http://www.w3.org/TR/2001/PR-xmlschema-1-20010330/
Herausgeber:
Henry S. Thompson (University of Edinburgh) <ht@cogsci.ed.ac.uk>
David Beech (Oracle Corporation) <David.Beech@oracle.com>
Murray Maloney (für Commerce One) <murray@muzmo.com>
Noah Mendelsohn (Lotus Development Corporation) <Noah_Mendelsohn@lotus.com>

Zusammenfassung

XML Schema: Strukturen spezifiziert die XML Schema-Definitionssprache, mit der die Struktur von XML 1.0 Dokumenten beschrieben und Bedingungen an deren Inhalt formuliert werden können. Dabei wird auch die Verwendung von XML-Namensräumen spezifiziert. Die Schema-Sprache, die selbst in XML 1.0 dargestellt ist und Namensräume verwendet, hat die Ausdrucksmöglichkeiten der XML 1.0 Dokumenttyp-Definitionen (DTDs) und erweitert diese beträchtlich. Diese Spezifikation verwendet Definitionen aus XML Schema Teil 2: Datentypen.

Dokumentstatus

Dieser Abschnitt beschreibt den Status dieses Dokuments zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung. Andere Dokumente können dieses Dokument ersetzen. Die neueste Version dieser Reihe von Dokumenten wird durch das W3C gepflegt.

Dieses Dokument wurde von Mitgliedern des W3C und anderen Interessierten geprüft und vom Direktor als W3C-Empfehlung gebilligt. Es ist ein abgeschlossenes Dokument und darf als Referenzmaterial verwendet oder als normative Referenz von anderen Dokumenten zitiert werden. Die Rolle des W3C bei der Erstellung dieser Empfehlung ist es, die Spezifikation bekannt zu machen und ihre breite Anwendung zu fördern. Dies erhöht die Funktionsfähigkeit und Interoperabilität des Web.

Dieses Dokument wurde von der W3C XML Schema Arbeitsgruppe im Rahmen der XML Activity des W3C erstellt. Die Ziele der XML-Schema-Sprache werden im Dokument XML Schema Anforderungen erläutert. Die Autoren dieses Dokuments sind die Mitglieder der XML Schema Arbeitsgruppe. Unterschiedliche Teile des Dokuments haben unterschiedliche Herausgeber.

In diese Version des Dokuments wurden einige redaktionelle Änderungen aus früheren Versionen eingearbeitet.

Bitte melden Sie Fehler in diesem Dokument an www-xml-schema-comments@w3.org(Archiv). Die Liste der bekannten Fehler in dieser Spezifikation ist unter http://www.w3.org/2001/05/xmlschema-errata verfügbar.

Nur die englische Version dieses Dokuments ist normativ. Informationen zu Übersetzungen dieses Dokuments sind unter http://www.w3.org/ verfügbar.

Eine Aufstellung aktueller W3C Empfehlungen und anderer technischer Dokumente ist unter http://www.w3.org/TR/ zu finden.

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Zweck
2 Konzeptioneller Rahmen
3 Schemakomponenten im Detail
4 Schemata und Namensräume: Zugriff und Komposition
5 Schemata und Schemagültiger Validierungsprozess

Anhang

A Schema für Schemata (normativ)
B Referenzen (normativ)
C Ergebnis-Tabellen (normativ)
D Erforderliche XML-Information-Set-Einheiten und -Eigenschaften (normativ)
E Schemakomponenten-Diagramm (nicht-normativ)
F Glossar (nicht-normativ)
G DTD für Schemata (nicht-normativ)
H Analyse der Einschränkung eindeutiger Partikel-Zuordnung (nicht-normativ)
I Literatur (nicht-normativ)
J Danksagung (nicht-normativ)

1 Einleitung

In diesem Dokument wird der strukturelle Teil (XML Schema: Strukturen) der XML Schema Definitionssprache beschrieben.

Kapitel 2, Konzeptioneller Rahmen (§2), gibt einen Überblick zu XML Schema und beschreibt die verwendeten Konzepte. Es wird eine Einführung in das abstrakte Datenmodell von XML Schema gegeben sowie in die Fachbegriffe, die in diesem Dokument benutzt werden.

Kapitel 3, Schemakomponenten im Detail (§3), spezifiziert die genaue Semantik jeder Komponente des abstrakten Modells und die Darstellung dieser Komponenten in XML mit Referenz auf eine DTD und ein XML Schema für einen XML Schema Dokumenttyp. Außerdem wird die detaillierte Abbildung zwischen dem Element- und Attribut-Vokabular dieser Darstellung und den Komponenten und Eigenschaften des abstrakten Modells spezifiziert.

Kapitel 4 enthält Schemata und Namensräume: Zugriff und Komposition (§4), einschließlich der Beziehungen zwischen Dokumenten und Schemata wie Import, Inklusion und Neudefinition von Deklarationen und Definitionen sowie die Grundlagen der Gültigkeitsprüfung von Schemata.

Kapitel 5 diskutiert Schemata und Schemagültiger Validierungsprozess (§5), einschließlich des Gesamtansatzes für Schemagültigkeitsprüfung von Dokumenten und Zuständigkeiten von schemafähigen Prozessoren.

Die normativen Anhänge beinhalten ein Schema für Schemata (normativ) (§A) für die XML-Darstellung von Schemata sowie Referenzen (normativ) (§B).

Die nicht-normativen Anhänge beinhalten die DTD für Schemata (nicht-normativ) (§G) und ein Glossar (nicht-normativ) (§F).

Dieses Dokument dient primär als Referenz für die Sprachdefinition. Es enthält zwar einige Beispiele, ist aber nicht vornehmlich dafür ausgelegt, eine motivierende Einführung in den Schema-Entwurf oder eine Anleitung für neue Benutzer zu bieten. Vielmehr enthält es eine sorgfältige und vollständig explizite Definition der Schema-Sprache, so dass es sich als Grundlage für Implementierungen eignet. Für Leser, die eine schrittweise Einführung in den Schema-Entwurf suchen, ist das nicht-normative Dokument [XML Schema: Primer] ein guter Ausgangspunkt.

next sub-section1.1 Zweck

Der Zweck von XML Schema: Strukturen ist die Definition von XML-Schemata und ihrer Komponenten, die Bereitstellung von XML-Auszeichnungs-Konstrukten, mit denen Schemata dargestellt werden können, und die Definition der Anwendung von Schemata auf XML-Dokumente.

Der Zweck eines Schemas XML Schema: Strukturen ist die Definition und Beschreibung einer Klasse von XML-Dokumenten durch Verwendung von Schemakomponenten. Die Schemakomponenten schränken die Bedeutung, den Gebrauch und die Beziehungen der Bestandteile - Datentypen, Elemente und ihr Inhalt, Attribute und ihre Werte - der Schema-(XML)-Dokumente ein und dokumentieren diese. Schemata können auch die Spezifikation zusätzlicher Dokumentinformationen, wie beispielsweise Normalisierung und die Vorgabe von Attribut- und Elementwerten, bieten. Schemata haben Möglichkeiten für die Selbstdokumentation. Folglich kann XML Schema: Strukturen verwendet werden, um XML-Vokabulare für Klassen von XML-Dokumenten zu definieren, zu beschreiben und zu katalogisieren.

Jede Anwendung, die wohlgeformtes XML verarbeitet, kann den Formalismus von XML Schema: Strukturen verwenden, um syntaktische, strukturelle und Wertebereich-Beschränkungen auszudrücken, die auf ihre Dokumentinstanzen anwendbar sind. Der Formalismus von XML Schema: Strukturen ermöglicht das Beschreiben und Implementieren von Beschränkungsprüfungen für ein breites Spektrum von XML-Anwendungen. Die in dieser Spezifikation definierte Sprache stellt allerdings keinen Versuch dar, alle Möglichkeiten, die von einer beliebigen Anwendung benötigt werden könnten, bereitzustellen. Einige Anwendungen erfordern möglicherweise Beschränkungsfähigkeiten, die sich in dieser Sprache nicht ausdrücken lassen. In diesem Fall muss die Anwendung eigene, zusätzliche Validierungen ausführen.

previous sub-section next sub-section1.2 Abhängigkeiten von anderen Spezifikationen

Die Definition von XML Schema: Strukturen hängt von folgenden Spezifikationen ab: [XML-Infoset], [XML-Namespaces], [XPath] und [XML Schemas: Datatypes].

Siehe Erforderliche XML-Information-Set-Einheiten und -Eigenschaften (normativ) (§D) für eine Aufstellung der Informationseinheiten und Eigenschaften, die in [XML-Infoset] spezifiziert sind; die Definitionen in [XML-Infoset] werden von dieser Spezifikation als Vorbedingung für die Schema-konforme Verarbeitung benötigt.

previous sub-section 1.3 Konventionen und Terminologie

In diesem Abschnitt werden die Konventionen und die Typographie erklärt, wie sie in diesem Dokument verwendet werden.

Spezielle Begriffe werden an der Stelle der Einführung im Text definiert. Beispielsweise [Definition:] ein Begriff ist etwas, das mit einer besonderen Bedeutung verwendet wird. Die Definition ist als solche hervorgehoben und der damit definierte Begriff wird fett geschrieben. Das Ende der Definition ist nicht gesondert im angezeigten oder ausgedruckten Text gekennzeichnet. Die definierten Begriffe sind Verweise zu den jeweiligen Definitionen, hervorgehoben mit Punkten, z.B. Begriff.

Nicht-normative Beispiele sind in Kästen gesetzt und durch eine kurze Erklärung ergänzt:

Beispiel
<schema targetNamespace="http://www.example.com/XMLSchema/1.0/meinSchema">
Hier eine Erklärung des Beispiels.

Die Definition jeder Art von Schemakomponente besteht aus einer Liste ihrer Eigenschaften und deren Inhalten, gefolgt von Beschreibungen der Semantik der Eigenschaften:

Schemakomponente: Beispiel
{Beispiel-Eigenschaft}
Definition der Eigenschaft.

Referenzen auf Eigenschaften von Schemakomponenten sind Verweise zur relevanten Definition, wie im obigen Beispiel aufgezeigt, abgesetzt mit geschweiften Klammern, z.B. {Beispiel-Eigenschaft}.

Die Beziehung zwischen einer Element-Informationseinheit, die Teil der XML-Darstellung eines Schemas ist, und einer oder mehrerer Schemakomponenten wird in einer Tabelle dargestellt, welche die betreffende(n) Element-Informationseinheit(en) aufführt. Dem folgt eine Aufstellung der Beziehungen zwischen den Eigenschaften der Komponente und den Eigenschaften der Informationseinheit. Soweit der Kontext bestimmt, um welche der verschiedenen Komponenten es sich handelt, werden mehrere Aufstellungen, d.h. je eine pro Kontext, gegeben. Die Eigenschafts-Beziehungen sind normativ, ebenso wie die XML-Darstellung der Element-Informationseinheiten.

In der XML-Darstellung sind fett hervorgehobene Attributnamen (z.B. anzahl, siehe unten) zwingend anzugebende Attribut-Informationseinheiten, die anderen sind optional. Wenn eine Attribut-Informationseinheit eine Aufzählungs-Typdefinition hat, werden die Werte durch vertikale Striche getrennt, wie z.B. bei größe (siehe unten). Soweit vorhanden werden Vorgabe-Werte nach einem Doppelpunkt dargestellt. Falls eine Attribut-Informationseinheit eine vordefinierte einfache Typdefinition hat, die in [XML Schemas: Datatypes] definiert ist, führt ein Verweis zu der betreffenden Definition.

Der zulässige Inhalt der Informationseinheit ist als Grammatikfragment, unter Verwendung der Kleene-Operatoren ?, * und +, dargestellt. Jeder darin enthaltene Elementname hat einen Verweis auf seine eigene Darstellung.

Anmerkung:

Die Darstellungen werden automatisch vom Schema für Schemata (normativ) (§A) hergeleitet. Im Fall eines offensichtlichen Konflikts hat das Schema für Schemata (normativ) (§A) Vorrang, da es zusammen mit den Bedingungen an die Schema-Darstellung die normative Angabe in Form von XML-Darstellungen zur Verfügung stellt.
Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit beispiel

<beispiel
anzahl = integer
größe = (groß | mittel | klein) : mittel>
Inhalt: (all | any*)
</beispiel>

Schemakomponente Beispiel
Eigenschaft Darstellung
{Beispiel-Eigenschaft} Beschreibung der Eigenschaft, z.B. Erklärung des Wertes des [Attributs] größe

Referenzen auf Elemente im Text sind Verweise zur relevanten Darstellung, wie im obigen Beispiel, hervorgehoben durch spitze Klammern, z.B. <beispiel>.

Referenzen auf Eigenschaften von Informationseinheiten gemäß Definition in [XML-Infoset] werden als Verweise zum relevanten dortigen Abschnitt angegeben, hervorgehoben durch eckige Klammern, z.B. [Kindelemente].

Eigenschaften, die in dieser Spezifikation für Informationseinheiten definiert werden, werden wie folgt eingeführt:

PSVI-Beiträge für die Informationseinheit beispiel
[neue Eigenschaft]
Der Wert, den die Eigenschaft zugeordnet bekommt.

Referenzen auf Eigenschaften von Informationseinheiten, die in dieser Spezifikation definiert werden, werden als Verweise zu ihrer Einführung aufgeführt, wie im obigen Beispiel, hervorgehoben durch eckige Klammern, z.B. [neue Eigenschaft].

Die folgenden Hervorhebungsarten werden für nicht-normative Kommentare in diesem Dokument verwendet:

Anmerkung:

Allgemeine Kommentare, die sich an alle Leser richten.

Gemäß [XML 1.0 (Second Edition)] haben die Wörter darf und muss innerhalb des normativen Teils dieser Spezifikation folgende Bedeutung:

darf
Konforme Dokumente und schemafähige XML-Prozessoren dürfen sich wie beschrieben verhalten, müssen es aber nicht.
muss
Konforme Dokumente und schemafähige XML-Prozessoren müssen sich wie beschrieben verhalten, andernfalls sind sie fehlerhaft.

Man beachte allerdings, dass diese Spezifikation eine Fehlerdefinition und Zuständigkeiten konformer Prozessoren in Bezug auf Fehler (siehe Schemata und Schemagültiger Validierungsprozess (§5)) enthält, die wesentlich komplexer als diejenige von [XML 1.0 (Second Edition)] ist.

2 Konzeptioneller Rahmen

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über XML Schema: Strukturen auf der Ebene des zugrunde liegenden abstrakten Datenmodells. Schemakomponenten im Detail (§3) enthält Einzelheiten über dieses Modell sowie eine normative XML-Darstellung jeder Komponente des Modells. Leser, die vorrangig am Schema-Entwurf interessiert sind, sollten zuerst [XML Schema: Primer] lesen, bevor sie sich mit den Unterabschnitten von Schemakomponenten im Detail (§3) mit der Bezeichnung XML-Darstellung der Schemakomponente ... befassen.

next sub-section2.1 Übersicht zu XML Schema

Ein XML Schema besteht aus Komponenten wie Typdefinitionen und Element-Deklarationen. Mit ihnen kann die Gültigkeit wohlgeformter Element- und Attribut-Informationseinheiten (gemäß Definition in [XML-Infoset]) geprüft werden. Außerdem spezifizieren sie möglicherweise Erweiterungen solcher Informationseinheiten und ihrer Nachkommen. Eine solche Erweiterung macht Informationen explizit, die im Originaldokument möglicherweise implizit vorhanden sind, wie z.B. normalisierte und/oder Vorgabe-Werte für Attribute und Elemente und Typen von Element- und Attribut-Informationseinheiten.

Die Schemagültigkeitsprüfung hat zwei Aspekte:

1 Ermittlung der lokalen Schemagültigkeit, d.h. ob eine Element- oder Attribut-Informationseinheit die Einschränkungen, die in den relevanten Komponenten eines XML Schemas verkörpert sind, erfüllt;
2 Die Ermittlung eines globalen Validierungsergebnisses für die Informationseinheit, wobei die lokale Schemagültigkeit mit den Ergebnissen der Schemagültigkeitsprüfungen ihrer Nachkommen kombiniert wird, falls es solche gibt. Dem Information-Set werden entsprechende Erweiterungen hinzugefügt, um das Validierungsergebnis verfügbar zu machen.

In dieser Spezifikation gilt die [Definition:] Der Begriff gültig und seine Ableitungen werden verwendet, um auf die obige Klausel 1 - Ermittlung der lokalen Schemagültigkeit - zu verweisen.

In dieser Spezifikation gilt die [Definition:] Der Begriff Validierungsprozess wird verwendet, um auf den Gesamtprozess der lokalen Validierung, der Schemagültigkeitsprüfung und der Information-Set-Erweiterung zu verweisen.

previous sub-section next sub-section2.2 Abstraktes Datenmodell

Diese Spezifikation baut auf [XML 1.0 (Second Edition)] und [XML-Namespaces] auf. Die hier verwendeten Konzepte und Definitionen hinsichtlich XML beschränken sich auf die abstrakte Ebene von Informationseinheiten gemäß Definition in [XML-Infoset]. Der Definition zufolge garantiert die Verwendung des Information-Set a prioriWohlgeformtheit (gemäß Definition in [XML 1.0 (Second Edition)]) und Konformität zu Namensräumen (gemäß Definition in [XML-Namespaces]) für alle Validierungskandidaten und für alle Schemadokumente.

Ebenso wie [XML 1.0 (Second Edition)] und [XML-Namespaces] durch Informationseinheiten beschrieben werden können, lassen sich XML Schemata durch ein abstraktes Datenmodell beschreiben. Indem XML Schemata durch ein abstraktes Datenmodell definiert werden, spezifiziert diese Spezifikation genauestens die Informationen, die einem konformen XML-Schema-Prozessor verfügbar gemacht werden müssen. Das abstrakte Modell für Schemata ist lediglich konzeptionell und schreibt keine bestimmte Implementierung oder Darstellung dieser Information vor. Um die Interoperation und gemeinsame Nutzung von Schema-Informationen zu erleichtern, wird ein normatives XML-Austauschformat für Schemata bereitgestellt.

[Definition:] Der generische Begriff Schemakomponente bezeichnet die Bausteine, aus denen das abstrakte Datenmodell des Schemas zusammengesetzt ist.

[Definition:] Ein XML Schema besteht aus einer Menge von Schemakomponenten. Es gibt insgesamt 13 verschiedene Komponenten, die in drei Gruppen aufgeteilt werden. Die primären Komponenten, die Namen haben können (Typdefinitionen) oder müssen (Element- und Attribut-Deklarationen), sind die folgenden:

Die sekundären Komponenten, die Namen haben müssen, sind die Folgenden:

Und schließlich die "Hilfs"komponenten, die Bestandteile anderer Komponenten bilden und damit nicht unabhängig von ihrem Kontext sind:

Während der Validierung werden [Definition:] Deklarations-Komponenten durch einen (qualifizierenden) Namen mit den zu validierenden Informationseinheiten in Verbindung gesetzt.

Andererseits gilt folgende [Definition:] Definitions-Komponenten definieren interne Schemakomponenten, die von anderen Schemakomponenten benutzt werden können.

[Definition:] Deklarationen und Definitionen können Namen haben und damit durch solche identifiziert werden; dies sind NCNamen gemäß Definition in [XML-Namespaces].

[Definition:] Mehrere Arten von Komponenten haben einen Ziel-Namensraum, der entweder nicht verwendet wird oder ein Namensraum-Name, ebenfalls gemäß Definition in [XML-Namespaces], ist. Der Ziel-Namensraum dient der Identifizierung des Namensraums, in dem die Assoziation zwischen der Komponente und ihrem Namen existiert. Im Fall von Deklarationen bestimmt er wiederum den Namen des Namensraums, z.B. der zu validierenden Element-Informationseinheiten.

Anmerkung:

Auf der abstrakten Ebene ist es nicht erforderlich, dass Komponenten eines Schemas einen gemeinsamen Ziel-Namensraum haben. Jedes Schema, das während des Validierungsprozesses von Dokumenten Anwendung findet und Namen aus mehr als einem Namensraum enthält, wird notwendigerweise Komponenten mit unterschiedlichen Ziel-Namensräumen beinhalten. Bei der XML-Darstellung von Komponenten trägt ein Schemadokument im Gegensatz dazu Definitionen und Deklarationen zu einem einzigen Ziel-Namensraum bei.

Validierung (siehe ausführliche Definition in Schemakomponenten im Detail (§3)) ist eine Relation zwischen Informationseinheiten und Schemakomponenten. Eine Attribut-Informationseinheit kann beispielsweise in Bezug auf eine Attribut-Deklaration validieren; eine Liste von Element-Informationseinheiten kann in Bezug auf ein Inhaltsmodell validieren usw. In den folgenden Abschnitten werden die Komponentenarten im abstrakten Schema-Datenmodell sowie wichtige Merkmale des Modells und ihr Beitrag zur Validierung kurz vorgestellt.

2.2.1 Typdefinitions-Komponenten

Das abstrakte Modell definiert zwei Arten von Typdefinitions-Komponenten: einfache und komplexe.

[Definition:] In dieser Spezifikation wird der Ausdruck Typdefinition verwendet, wenn keine Unterscheidung zwischen einfachen und komplexen Typen gemacht wird.

Typdefinitionen bilden eine Hierarchie mit einer einzigen Wurzel. Die nachfolgenden Unterabschnitte beschreiben zuerst die Merkmale dieser Hierarchie; anschließend werden Definitionen des einfachen und komplexen Typs eingeführt.

2.2.1.1 Typhierarchie

[Definition:] Abgesehen von einer speziellen Urtyp-Definition wird jede Typdefinition durch Einschränkung oder Erweiterung einer anderen Typdefinition konstruiert. Das Diagramm dieser Beziehungen bildet einen Baum, der als Typhierarchie bezeichnet wird.

[Definition:] Eine Typdefinition, deren Deklarationen oder Fassetten in einer Eins-zu-eins-Beziehung mit denen einer anderen spezifizierten Typdefinition stehen -- wobei jede die Möglichkeiten der zu ihr in Beziehung stehenden Deklaration oder Fassette einschränkt -- wird als Einschränkung bezeichnet. Die spezifizierten Einschränkungen können eine Einengung des Wertebereichs oder eine Reduzierung von Alternativen beinhalten. Instanzen eines Typs A, dessen Definition eine Einschränkung der Definition eines Typs B ist, sind immer auch Instanzen von Typ B.

[Definition:] Eine komplexe Typdefinition -- die zusätzlich zum Inhaltsmodell einer anderen spezifizierten Typdefinition weiteren Element- oder Attributinhalt zulässt -- wird als Erweiterung bezeichnet.

[Definition:] Jedes XML Schema enthält eine spezielle Urtyp-Definition, die als Wurzel der Typhierarchie des Schemas dient. Die Urtyp-Definition mit dem Namen anyType hat die einzigartige Eigenschaft, dass sie je nach Kontext als Definition eines einfachen oder komplexen Typs fungieren kann. Insbesondere können Einschränkungen der Urtyp-Definition entweder Definitionen eines einfachen oder komplexen Typs sein.

[Definition:] Eine Typdefinition, die als Basis für eine Erweiterung oder Einschränkung verwendet wird, gilt als Basistyp-Definition dieser Definition.

2.2.1.2 Einfache Typdefinition

Eine Definition eines einfachen Typs ist eine Menge von Einschränkungen auf Zeichenketten und Informationen über die damit kodierten Werte. Diese Einschränkungen sind auf den normalisierten Wert einer Attribut-Informationseinheit oder einer Element-Informationseinheit ohne Elementkinder anwendbar. Informell beschrieben gilt diese Typdefinition für Attribut-Werte und den textuellen Inhalt von Elementen.

Jede Definition eines einfachen Typs, der entweder vordefiniert (d.h. in [XML Schemas: Datatypes] definiert) oder benutzerdefiniert ist, ist eine Einschränkung einer bestimmten einfachen Basistyp-Definition. Für die vordefinierten primitiven Typen ist dies die Typdefinition mit dem Namen anySimpleType, die von der Urtyp-Definition abgeleitet ist. anySimpleType wiederum ist eine Einschränkung der Urtyp-Definition. Es können auch einfache Typen definiert werden, deren Mitglieder Elementlisten sind, die selbst durch eine andere einfache Typdefinition eingeschränkt sind oder deren Mitgliedschaft die Vereinigung der Mitgliedschaften mehrerer anderer einfacher Typdefinitionen ist. Definitionen von Listen und Vereinigungen einfachen Typs gelten auch als Einschränkungen der einfachen Urtyp-Definition.

Ausführliche Informationen zur Definition von einfachen Typen sind in Definition einfacher Typen (§3.14) und [XML Schemas: Datatypes] enthalten. Letztere Referenz definiert auch einen umfangreichen Bestand an vordefinierten einfachen Typen.

2.2.1.3 Komplexe Typdefinition

Die Definition eines komplexen Typs ist eine Menge von Attribut-Deklarationen, anwendbar auf die [Attribute], und ein Inhaltstyp, anwendbar auf die [Kindelemente] einer Element-Informationseinheit. Der Inhaltstyp kann Elemente so beschränken, dass die [Kindelemente] weder Element- noch Zeichen-Informationseinheiten enthalten (d.h., dass sie leer sind), eine Zeichenkette enthalten, die zu einem bestimmten einfachen Typ gehört, oder aber eine Folge von Element-Informationseinheiten enthalten, die einer bestimmten Elementgruppe, mit oder ohne Zeichen-Informationseinheiten, entspricht.

Jede komplexe Typdefinition ist entweder

oder

oder

Ein komplexer Typ kann einen anderen Typ erweitern, indem er dessen Inhaltsmodell durch zusätzliche Inhaltsmodell-Partikel und/oder zusätzliche Attribut-Deklarationen erweitert.

Anmerkung:

Diese Spezifikation erlaubt nur das Anhängen, jedoch keine anderen Arten von Erweiterungen. Dies vereinfacht die Anwendungsverarbeitung, die erforderlich ist, um Typkonvertierungen der Instanzen von abgeleiteten Typen in Basistypen vorzunehmen. Künftige Versionen ermöglichen eventuell andere Erweiterungsarten, für die allerdings komplexere Transformationen für Typkonvertierungen erforderlich sind.

Ausführliche Informationen über die Definition komplexer Typen sind in Definition komplexer Typen (§3.4) enthalten.

2.2.2 Deklarations-Komponenten

Es gibt drei Arten von Deklarations-Komponenten: Element, Attribut und Notation. Diese drei Komponenten werden in den folgenden Unterabschnitten beschrieben. Außerdem werden Element-Ersetzungsgruppen diskutiert, die in Verbindung mit Element-Deklarationen angewendet werden können.

2.2.2.1 Element-Deklaration

Eine Element-Deklaration ist die Assoziation eines Namens mit einer Definition eines einfachen oder komplexen Typs, eines (optionalen) Vorgabe-Werts und einer (möglicherweise leeren) Menge von identitätsbeschränkenden Definitionen. Die Assoziation ist entweder global oder beschränkt auf eine enthaltene Definition eines komplexen Typs. Eine Element-Deklaration der obersten Ebene mit dem Namen 'A' ist grob vergleichbar mit einem Paar folgender DTD-Deklarationen, wobei die assoziierte Typdefinition an den vorgesehenen Stellen eingefügt werden muss:

<!ELEMENT A . . .>
<!ATTLIST A . . .>

Element-Deklarationen leisten einen Beitrag zur Validierung als Teil der Elementgruppen-Validierung, wenn ihre Vorgabe-Werte und Typkomponenten mit einer Element-Informationseinheit mit passendem Namen und Namensraum verglichen werden, und durch Auslösung einer Validierung von identitätsbeschränkenden Definitionen.

Ausführliche Informationen über Element-Deklarationen sind in Element-Deklarationen (§3.3) enthalten.

2.2.2.2 Element-Ersetzungsgruppe

In XML 1.0 müssen Name und Inhalt eines Elements genau dem im entsprechenden Inhaltsmodell referenzierten Elementtyp entsprechen.

[Definition:] Durch den neuen Mechanismus der Element-Ersetzungsgruppen bieten XML Schemata ein leistungsstärkeres Modell, das Ersetzung eines benannten Elements durch ein anderes unterstützt. Jede Element-Deklaration der obersten Ebene kann als definierendes Element oder Kopf einer Element-Ersetzungsgruppe dienen. Andere Element-Deklarationen auf der obersten Ebene können ungeachtet des Ziel-Namensraums als Mitglieder der Ersetzungsgruppe bestimmt werden, deren Kopf das betreffende Element ist. In einem geeigneten Inhaltsmodell validiert eine Referenz auf den Kopf nicht nur den Kopf selbst, sondern auch Elemente, die Mitglied der Ersetzungsgruppe sind.

Alle diese Mitglieder müssen Typdefinitionen haben, die entweder die gleichen wie die Typdefinition des Kopfes oder aber Einschränkungen oder Erweiterungen davon sind. Deshalb gilt: Obwohl die Namen von Elementen stark variieren können, wenn man neue Namensräume und Mitglieder der Ersetzungsgruppe definiert, ist der Inhalt von Mitgliedselementen streng eingeschränkt auf die Typdefinition des Kopfes der Ersetzungsgruppe.

Man beachte, dass Element-Ersetzungsgruppen nicht als getrennte Komponenten dargestellt werden. Sie werden in den Eigenschaftswerten für Element-Deklarationen spezifiziert (siehe Element-Deklarationen (§3.3)).

2.2.2.3 Attribut-Deklaration

Eine Attribut-Deklaration ist eine Assoziation zwischen einem Namen und der Definition eines einfachen Typs, zusammen mit Informationen über Häufigkeit und (optional) einem Vorgabe-Wert. Die Assoziation ist in Bezug auf ihre enthaltene komplexe Typdefinition entweder global oder lokal. Attribut-Deklarationen tragen zur Validierung im Rahmen der Validierung komplexer Typdefinitionen bei, wenn ihr Vorkommen, ihre Vorgabe-Werte und Typkomponenten mit einer Attribut-Informationseinheit mit passendem Namen und Namensraum geprüft werden.

Ausführliche Informationen über Attribut-Deklarationen sind in Attribut-Deklarationen (§3.2) enthalten.

2.2.2.4 Notations-Deklaration

Eine Notations-Deklaration ist eine Assoziation zwischen einem Namen und einem Bezeichner für eine Notation. Damit eine Attribut-Informationseinheit in Bezug auf eine NOTATION - eine einfache Typdefinition - gültig ist, muss ihr Wert mit einer Notations-Deklaration deklariert werden.

Ausführliche Informationen über Notations-Deklarationen sind in Notations-Deklarationen (§3.12) enthalten.

2.2.3 Elementgruppen-Komponenten

Elementgruppen-, Partikel- und Wildcard-Komponenten tragen zur Definition eines komplexen Typs bei, die den Inhalt einer Element-Informationseinheit kontrolliert.

2.2.3.1 Elementgruppe

Eine Elementgruppe ist eine Einschränkung in der Form eines Grammatikfragments, das auf Listen mit Element-Informationseinheiten zutrifft. Es besteht aus einer Liste mit Partikeln, d.h. Element-Deklarationen, Wildcards und Elementgruppen. Es gibt drei Varianten von Elementgruppen:

  • Folge (die Element-Informationseinheiten stimmen mit den Partikeln in sequenzieller Reihenfolge) überein;
  • Konjunktion (die Element-Informationseinheiten stimmen mit den Partikeln in jeder beliebigen Reihenfolge überein);
  • Disjunktion (die Element-Informationseinheiten stimmen mit einem Partikel überein).

Ausführliche Informationen über Elementgruppen sind in Elementgruppen (§3.8) enthalten.

2.2.3.2 Partikel

Ein Partikel ist ein Grammatikausdruck für Elementinhalt, bestehend aus einer Element-Deklaration, einer Wildcard oder einer Elementgruppe sowie Häufigkeitsbeschränkungen. Partikel tragen zur Validierung im Rahmen der Validierung komplexer Typdefinitionen bei, wenn sie zwischen keinem und mehreren Element-Informationseinheiten zulassen oder Folgen davon, abhängig von ihren Inhalten und Häufigkeitsbeschränkungen.

[Definition:] Ein Partikel kann in einer komplexen Typdefinition benutzt werden, um die Validierung der [Kindelemente] einer Element-Informationseinheit einzuschränken. Ein solches Partikel wird als Inhaltsmodell bezeichnet.

Anmerkung:

XML Schema: Strukturen-Inhaltsmodelle ähneln den Inhaltsmodellen von [XML 1.0 (Second Edition)], sind aber ausdrucksstärker. Im Gegensatz zu [XML 1.0 (Second Edition)] verwendet XML Schema: Strukturen Inhaltsmodelle für die Validierung von gemischtem und Nur-Element-Inhalt.

Ausführliche Informationen über Partikel sind in Partikel (§3.9) enthalten.

2.2.3.3 Attribut-Verwendung

Eine Attribut-Verwendung spielt eine ähnliche Rolle wie ein Partikel, jedoch für Attribut-Deklarationen: Eine Attribut-Deklaration innerhalb einer komplexen Typdefinition ist in einer Attribut-Verwendung eingebettet, die spezifiziert, ob die Deklaration das Attribut erfordert oder lediglich zulässt und ob es einen Vorgabe- oder festen Wert hat.

2.2.3.4 Wildcard

Eine Wildcard ist eine spezielle Partikelart, die in Verbindung mit Element- und Attribut-Informationseinheiten auftritt, abhängig von deren Namensraum-Namen und unabhängig von deren lokalen Namen.

Ausführliche Informationen über Wildcards sind in Wildcards (§3.10) enthalten.

2.2.4 Komponenten zur Definition von Identitätsbeschränkungen

Eine identitätsbeschränkende Definition ist eine Assoziation zwischen einem Namen und einer von mehreren Varianten von Identitätsbeschränkungen hinsichtlich Eindeutigkeit und Referenz. Alle diese Varianten verwenden [XPath]-Ausdrücke, um Mengen von Informationseinheiten auszuwählen, die in Bezug zu bestimmten Ziel-Element-Informationseinheiten stehen, die eindeutig, ein Schlüssel oder eine gültige Referenz innerhalb eines spezifizierten Bereichs sind. Eine Element-Informationseinheit ist hinsichtlich einer Element-Deklaration mit identitätsbeschränkenden Definitionen nur gültig, wenn diese Definitionen für alle Nachkommen der ausgewählten Element-Informationseinheiten erfüllt sind.

Ausführliche Informationen zu identitätsbeschränkenden Definitionen sind in Identitätsbeschränkungs-Definitionen (§3.11) enthalten.

2.2.5 Gruppen-Definitions-Komponenten

Es werden zwei Arten von „Bequemlichkeitsdefinitionen“ zur Verfügung gestellt, um die Wiederverwendung von Teilen komplexer Typdefinitionen zu ermöglichen: Elementgruppen-Definitionen und Attributgruppen-Definitionen.

2.2.5.1 Elementgruppen-Definition

Eine Elementgruppen-Definition ist eine Assoziation zwischen einem Namen und einer Elementgruppe, die die Wiederverwendung derselben Elementgruppe in mehreren komplexen Typdefinitionen ermöglicht.

Ausführliche Informationen über Elementgruppen-Definitionen sind in Elementgruppen-Definitionen (§3.7) enthalten.

2.2.5.2 Attributgruppen-Definition

Eine Attributgruppen-Definition ist eine Assoziation zwischen einem Namen und einer Menge von Attribut-Deklarationen, die die Wiederverwendung derselben Attributgruppe in mehreren komplexen Typdefinitionen ermöglicht.

Ausführliche Informationen über Attributgruppen-Definitionen sind in Attributgruppen-Definitionen (§3.6) enthalten.

2.2.6 Anmerkungs-Komponenten

Eine Anmerkung ist Information für Personen und/oder für maschinelle Verarbeitung. Die Interpretation einer solchen Information ist in dieser Spezifikation nicht definiert.

Ausführliche Informationen über Anmerkungen sind in Anmerkungen (§3.13) enthalten.

previous sub-section next sub-section2.3 Bedingungen und Validierungsregeln

Die Spezifikation [XML 1.0 (Second Edition)] beschreibt zwei Arten von Bedingungen für XML-Dokumente: Bedingungen hinsichtlich Wohlgeformtheit und Gültigkeit. Informell werden Wohlgeformtheitsbedingungen durch die XML-Definition selbst (z.B. die Regeln für die Verwendung der Zeichen < und > sowie die Regeln für die korrekte Verschachtelung von Elementen) auferlegt. Gültigkeitsbedingungen sind demgegenüber weitere Bedingungen einer bestimmten DTD an die Dokumentstruktur.

Der vorherige Abschnitt konzentrierte sich auf Validierung, d.h. die Einschränkungen auf Informationseinheiten, die Schemakomponenten bereitstellen. In Wirklichkeit bietet diese Spezifikation aber vier verschiedene Arten von normativen Aussagen über Schemakomponenten, ihre Darstellungen in XML und ihren Beitrag zur Validierung von Informationseinheiten:

Schemakomponenten-Bedingungen
[Definition:] Bedingungen für die Schemakomponenten selbst, d.h. Bedingungen, die von Komponenten erfüllt sein müssen, damit sie überhaupt Komponenten sein können. Weitere Informationen hierzu befinden sich im 6. Unterabschnitt von Schemakomponenten im Detail (§3) mit einer Auflistung in Schemakomponenten-Beschränkungen (§C.4) .
Bedingungen an die Schema-Darstellung
[Definition:] Bedingungen für die Darstellung von Schemakomponenten in XML über jene hinaus, die in Schema für Schemata (normativ) (§A) beschrieben sind. Weitere Informationen hierzu befinden sich im 3. Unterabschnitt von Schemakomponenten im Detail (§3) mit einer Auflistung in Schema-Repräsentations-Beschränkungen (§C.3) .
Validierungsregeln
[Definition:] Beiträge zur Validierung in Verbindung mit Schemakomponenten. Weitere Informationen hierzu befinden sich im 4. Unterabschnitt von Schemakomponenten im Detail (§3) mit einer Auflistung in Gültigkeitsregeln (§C.1) .
Beiträge zum Schema Information-Set
[Definition:] Erweiterungen des Post-Schema-Information-Sets, ausgedrückt durch Schemakomponenten, die sich aus der Validierung und/oder dem Validierungsprozess ergeben. Weitere Informationen hierzu befinden sich im 5. Unterabschnitt von Schemakomponenten im Detail (§3) mit einer Auflistung in Beiträge zum Post-Schema-Validierungs-Information-Set (§C.2) nach der Schema-Validierung.

Entgegen einem ersten Eindruck sind die Beiträge zum Schema Information-Set nicht neu. Die XML-1.0-Validierung erweitert das XML-1.0 Information-Set auf ähnliche Weise, z.B. durch Bereitstellung von Werten für Attribute, die in Instanzen nicht vorhanden sind, und durch implizite Ausnutzung von Typinformationen für die Normalisierung oder den Zugriff. (Als Beispiel für den letzten Fall betrachte man die Wirkung von NMTOKENS auf Attribut-Leerraum und die Semantik von ID und IDREF.) Durch Einbeziehung von Beiträgen zum Schema Information-Set macht diese Spezifikation einige Merkmale explizit, die in XML 1.0 implizit blieben.

previous sub-section next sub-section2.4 Konformität

Diese Spezifikation beschreibt drei Konformitätsebenen für schemafähige Prozessoren. Die erste ist für alle Prozessoren erforderlich. Die Unterstützung der anderen beiden hängt von den Anwendungsumgebungen ab, in denen der Prozessor eingesetzt werden soll.

[Definition:] Minimal konforme Prozessoren müssen die Schemakomponenteneinschränkungen, Validierungsregeln und Beiträge zum Schema Information-Set, die in dieser Spezifikation aufgeführt sind, vollständig und korrekt implementieren.

[Definition:] Minimal konforme Prozessoren, die Schemata in der Form von XML-Dokumenten gemäß Schicht 2: Schemadokumente, Namensräume und Komposition (§4.2) akzeptieren, erfüllen zusätzlich die Konformität mit der XML-Darstellung von Schemata. Diese Prozessoren müssen bei der Verarbeitung von Schemadokumenten alle Schema-Darstellungseinschränkungen dieser Spezifikation vollständig und korrekt implementieren und die Spezifikationen in Schemakomponenten im Detail (§3) genauestens einhalten, hinsichtlich der Abbildung der Inhalte solcher Dokumente auf Schemakomponenten für die Verwendung während der Validierung und des Validierungsprozesses.

Anmerkung:

Durch Trennung der Konformitätsanforderungen in Bezug auf die konkrete Syntax von XML-Schemadokumenten gestattet es diese Spezifikation, Prozessoren zuzulassen, die Schemata in optimierten binären Darstellungen oder dynamisch erstellte Schemata verwenden, die als Datenstrukturen einer Programmiersprache dargestellt sind, oder Implementierungen, in denen bestimmte Schemata in ausführbaren Code wie C oder Java kompiliert werden. Solche Prozessoren gelten als minimal konform, erfüllen jedoch nicht notwendigerweise die Konformität mit der XML-Darstellung von Schemata.

[Definition:] Vollständig konforme Prozessoren sind netzwerkfähige Prozessoren, die sowohl minimal konform sind als auch die Konformität mit der XML-Darstellung von Schemata erfüllen und die zusätzlich in der Lage sein müssen, auf Schemadokumente im World Wide Web gemäß Darstellung von Schema-Darstellung im World Wide Web (§2.7) und Finden von Schemadefinitionen im Web (§4.3.2) zuzugreifen.

Anmerkung:

Obwohl diese Spezifikation nur diese drei Standardebenen der Konformität bietet, wird erwartet, dass künftig weitere Konventionen ausgearbeitet werden. Beispielsweise erwägt das World Wide Web Consortium (W3C) Konventionen für die Bereitstellung einer Vielzahl von Ressourcen in Bezug auf individuelle Dokumente und Namensräume im Web. Sollten solche Entwicklungen zu neuen Konventionen für die Darstellung von Schemata oder für den Zugriff derselben im Web führen, können neue Konformitätsebenen zum gegebenen Zeitpunkt festgelegt und benannt werden. Es besteht keine Notwendigkeit, diese Spezifikation zu modifizieren oder neu zu veröffentlichen, um solche zusätzlichen Konformitätsebenen zu definieren.

In Schemata und Namensräume: Zugriff und Komposition (§4) befindet sich eine ausführlichere Erklärung der Mechanismen für die Unterstützung dieser Konformitätsebenen.

previous sub-section next sub-section2.5 Namen und Symbolbereiche

Wie im Abschnitt Abstraktes Datenmodell (§2.2) beschrieben, haben die meisten Schemakomponenten Namen (bzw. dürfen welche haben). Würde man alle diese Namen aus dem gleichen "Pool" zuweisen, wären z.B. eine einfache Typdefinition und eine Element-Deklaration mit dem Namen "Titel" in einem bestimmten Ziel-Namensraum nicht möglich.

[Definition:] Diese Spezifikation führt deshalb den Begriff Symbolbereich ein, um eine Sammlung von Namen zu bezeichnen, die jeweils in Bezug auf andere eindeutig sind. Ein Symbolbereich ähnelt dem nicht-normativen Konzept der in [XML-Namespaces] eingeführten Namensraum-Partitionierung. Innerhalb eines bestimmten Ziel-Namensraums gibt es für jede Art von Definitions- und Deklarationskomponenten, die im Abschnitt Abstraktes Datenmodell (§2.2) definiert sind, einen bestimmten Symbolbereich. Ausnahme sind hierbei die einfachen und komplexen Typdefinitionen, die sich innerhalb eines Ziel-Namensraums einen Symbolbereich teilen. Innerhalb eines bestimmten Symbolbereichs sind Namen eindeutig, jedoch kann der gleiche Name in mehr als einem Symbolbereich erscheinen, ohne dass dadurch ein Konflikt entsteht. Beispielsweise kann der gleiche Name oder eine notwendige Beziehung konfliktfrei sowohl in einer Typdefinition als auch in einer Element-Deklaration erscheinen.

Lokale Attribut- und Element-Deklarationen sind in Bezug auf Symbolbereiche speziell. Jede komplexe Typdefinition definiert ihre eigenen Symbolbereiche für lokale Attribut- und Element-Deklarationen, wobei diese Symbolbereiche sich voneinander und von anderen Symbolbereichen unterscheiden. So können beispielsweise zwei komplexe Typdefinitionen, die den gleichen Ziel-Namensraum haben, eine lokale Attribut-Deklaration für den nicht qualifizierten Namen "Priorität" haben oder eine lokale Element-Deklaration für den Namen "Adresse" enthalten, ohne dass ein Konflikt oder eine Beziehung zwischen den beiden entsteht.

previous sub-section next sub-section2.6 Schema-bezogene Auszeichnungen in Instanzdokumenten

Die XML-Darstellung von Schemakomponenten verwendet ein Vokabular, das durch den Namensraum-Namen http://www.w3.org/2001/XMLSchema identifiziert wird. Der Übersichtlichkeit halber wird für Text und Beispiele in dieser Spezifikation das Präfix xs: verwendet; in der Praxis kann jedes beliebige Präfix benutzt werden.

XML Schema: Strukturen definiert mehrere Attribute für die direkte Verwendung in XML-Dokumenten. Diese Attribute sind in einem zu den Elementen des Instanzdokuments unterschiedlichen Namensraum, der den Namensraum-Namen http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance hat. Der Übersichtlichkeit halber wird für Text und Beispiele in dieser Spezifikation das Präfix xsi: verwendet; in der Praxis kann für diesen Namensraum jedes beliebige Präfix benutzt werden. Alle Schema-Prozessoren haben für die vordefinierten Attribute entsprechende Attribut-Deklarationen; siehe Attribut-Deklaration für das 'type'-Attribut (§3.2.7), Attribut-Deklaration für das 'nil'-Attribut (§3.2.7), Attribut-Deklaration für das 'schemaLocation'-Attribut (§3.2.7) und Attribut-Deklaration für das 'noNamespaceSchemaLocation'-Attribut (§3.2.7)

2.6.1 xsi:type

Die bei der Validierung eines Elements benutzte Einfache Typdefinition (§2.2.1.2) oder Komplexe Typdefinition (§2.2.1.3) wird normalerweise durch Referenz auf die entsprechenden Schemakomponenten bestimmt. Eine Element-Informationseinheit in einer Instanz darf aber explizit ihren Typ mit Hilfe des Attributs xsi:type bestimmen. Der Wert dieses Attributs ist ein QName; siehe QName-Interpretation (§3.15.3) für eine Beschreibung, wie QName mit einer Typdefinition assoziiert wird.

2.6.2 xsi:nil

XML Schema: Strukturen führt einen Mechanismus ein, der anzeigt, dass ein Element als gültig akzeptiert werden sollte, wenn es keinen Inhalt hat, trotz eines Inhaltstyps, der leeren Inhalt nicht erfordert oder sogar nicht notwendigerweise zulässt. Ein Element kann ohne Inhalt gültig sein, wenn es das Attribut xsi:nil mit dem Wert true (wahr) hat. Ein dementsprechend beschriftetes Element muss leer sein, kann aber Attribute enthalten, sofern dies vom entsprechenden komplexen Typ gestattet wird.

2.6.3 xsi:schemaLocation, xsi:noNamespaceSchemaLocation

Die Attribute xsi:SchemaLocation und xsi:noNamespaceSchemaLocation können in einem Dokument verwendet werden, um Hinweise über den physikalischen Ort von Schemadokumenten zu geben, die im Validierungsprozess verwendet werden können. Einzelheiten über die Verwendung dieser Attribute sind in Finden von Schemadefinitionen im Web (§4.3.2) enthalten.

previous sub-section 2.7 Schema-Darstellung im World Wide Web

Im World Wide Web werden Schemata konventionell als XML-Dokumente (vorzugsweise mit MIME-Typ application/xml oder text/xml dargestellt; siehe jedoch Klausel 1.1 in Beschränkungen und Semantik zu Einfügungen (§4.2.1)). Dies ist konform mit den Spezifikationen in Schicht 2: Schemadokumente, Namensräume und Komposition (§4.2). Weitere Informationen über die Darstellung und Verwendung von Schemadokumenten im World Wide Web sind in Standards für die Darstellung von Schemata und Retrieval von Schemadokumenten im Web (§4.3.1) und Finden von Schemadefinitionen im Web (§4.3.2) enthalten.

3 Schemakomponenten im Detail

next sub-section3.1 Einführung

In den folgenden Abschnitten werden ausführliche Einzelheiten über die Komposition aller Schemakomponenten sowie ihre XML-Darstellungen und Beiträge zum Validierungsprozess beschrieben. In jedem Abschnitt werden eine einzelne Komponente und ihre Merkmale behandelt:

  1. Eigenschaften: ihre Werte und deren Bedeutung
  2. XML-Darstellung und die Abbildung auf Eigenschaften
  3. Einschränkungen für die Darstellung
  4. Validierungsregeln
  5. Beiträge des Schema-Validierungsprozesses zum XML Information-Set
  6. Einschränkungen für die Komponenten selbst

Die nachfolgenden Unterabschnitte bieten eine Einführung in die Konventionen und Fachbegriffe, die in den Komponentenabschnitten verwendet werden.

3.1.1 Komponenten und ihre Eigenschaften

Komponenten werden hinsichtlich ihrer Eigenschaften definiert und jede Eigenschaft wird ihrerseits durch Angabe ihres Wertebereichs definiert. Dies kann man als das Definieren eines Schemas als beschrifteten gerichteten Graphen verstehen, wobei die Wurzel das Schema, jeder Knoten eine Schemakomponente oder ein Literal (Zeichenkette, boolescher Wert, Zahl) und jede beschriftete Kante eine Eigenschaft ist. Der Graph ist nicht azyklisch: Es dürfen nicht mehrere Kopien von Komponenten mit dem gleichen Namen im gleichen Symbolbereich existieren. Das heißt, dass in manchen Fällen neu eintretende Ketten von Eigenschaften existieren müssen. Die Gleichheit von Komponenten zum Zweck dieser Spezifikation wird immer als Gleichheit von Namen (einschließlich Ziel-Namensräume) innerhalb von Symbolbereichen definiert.

Anmerkung:

Ein Schema und seine Komponenten gemäß Definition in diesem Kapitel sind eine Idealisierung der Information, die ein schemafähiger Prozessor benötigt: Implementierungen sind nicht dahingehend eingeschränkt, wie sie dies bereitstellen. Insbesondere ergeben sich keine Implikationen hinsichtlich der Einbettung versus Indirektion von Literalen aus der Verwendung der Sprache, z.B. "Eigenschaften ... haben ... Komponenten als Werte".

[Definition:] In dieser Spezifikation wird der Begriff nicht verwendet benutzt, um nicht angegebene Eigenschaftswerte eindeutig zu bezeichnen.

Jede nicht als optional identifizierte Eigenschaft muss zwingend vorhanden sein; optionale Eigenschaften, die nicht vorhanden sind, haben als Wert nicht verwendet. Jede Eigenschaft, die einen Mengen-, Teilmengen- oder Listenwert hat kann einen leeren Wert haben, sofern dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen wird. Dies ist nicht das Gleiche wie nicht verwendet. Eine als Super- oder Submenge einer bestimmten Menge identifizierte Eigenschaft kann gleich dieser Menge sein, sofern nicht eine entsprechende Super- oder Submenge ausdrücklich verlangt wird. Mit 'string' in Teil 1 dieser Spezifikation ist eine Folge von ISO-10646-Zeichen gemeint (siehe zulässige XML-Zeichen in [XML 1.0 (Second Edition)]).

3.1.2 XML-Darstellung von Komponenten

Der hauptsächliche Zweck von XML Schema: Strukturen ist die Definition einer Menge von Schemakomponenten, die den Inhalt von Instanzen einschränken und deren Information-Set erweitern. Obwohl für diesen Zweck keine externe Darstellung von Schemata erforderlich ist, werden solche Darstellungen natürlich häufig benutzt. Um dies entsprechend zu unterstützen, bietet diese Spezifikation eine normative XML-Darstellung für Schemata, die jede Art von Schemakomponente bereitstellt. [Definition:] Ein Dokument in dieser Form (d.h. eine Element-Informationseinheit <schema>) ist ein Schemadokument . Für das Schemadokument insgesamt und seine Bestandteile definieren die folgenden Abschnitte Beziehungen zwischen Element-Informationseinheiten (mit Deklarationen in Schema für Schemata (normativ) (§A) und DTD für Schemata (nicht-normativ) (§G)) und Schemakomponenten. Alle Element-Informationseinheiten in der XML-Darstellung eines Schemas müssen sich im XML-Schema-Namensraum befinden, d.h. ihr [Namensraum-Name] muss http://www.w3.org/2001/XMLSchema lauten. Obwohl normalerweise zur Erstellung von XML Information-Sets, die Schemadokumente sind oder solche enthalten, ein XML-Parser verwendet wird, ist dies keine Voraussetzung. Jeder Mechanismus, der konforme XML Information-Sets gemäß Definition in [XML-Infoset] bildet, ist ein möglicher Ausgangspunkt.

Zwei Aspekte der XML-Darstellungen von Komponenten, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden, sind für alle Komponenten gleichbleibend:

  1. Alle erlauben die Qualifizierung von Attributen mit anderen Namensraum-Namen als dem XML-Schema-Namensraum; diese erscheinen als Anmerkungen in der entsprechenden Schemakomponente
  2. Alle erlauben eine <annotation> als ihr erstes Kindelement zur Bereitstellung von für Personen lesbaren Dokumentationen und/oder maschinenlesbaren Informationen.

3.1.3 Die Abbildung zwischen XML-Darstellungen und Komponenten

Für jede Art von Schemakomponente gibt es eine entsprechende normative XML-Darstellung. Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben die Beziehungen zwischen den Eigenschaften jeder Schemakomponentenart einerseits und den Eigenschaften von Informationseinheiten in der betreffenden XML-Darstellung andererseits, zusammen mit Einschränkungen für die Darstellung über diejenigen hinaus, die implizit in Schema für Schemata (normativ) (§A) definiert sind.

Die Beschreibung erfolgt so, als ob die Beziehungen Abbildungen von der XML-Darstellung auf die Schemakomponente wären. Die Abbildung in die andere Richtung und damit die Entsprechung im Abstrakten kann aber immer daraus gebildet werden.

Bei der Beschreibung der Abbildung von XML-Darstellungen auf Schemakomponenten wird der Wert einer Komponenteneigenschaft oft durch den Wert einer Attribut-Informationseinheit, eines der [Attribute] einer Element-Informationseinheit, bestimmt. Da Schemadokumente auf Schema für Schemata (normativ) (§A) eingeschränkt sind, steht mit einer solchen Attribut-Informationseinheit immer eine einfache Typdefinition in Verbindung. [Definition:] Der Begriff tatsächlicher Wert wird verwendet, um auf das Mitglied des Wertebereichs der einfachen Typdefinition in Verbindung mit einer Attribut-Informationseinheit, die ihrem normalisierten Wert entspricht, Bezug zu nehmen. Dies wird oft eine Zeichenkette (string) sein, kann aber auch eine Ganzzahl (integer), ein boolescher Wert (boolean), eine URI-Referenz usw. sein. Der Begriff wird auch gelegentlich in Bezug auf Element- oder Attribut-Informationseinheiten in einem zu validierenden Dokument verwendet.

Viele Eigenschaften werden im Folgenden so identifiziert, dass sie andere Schemakomponenten oder Mengen von Komponenten als Werte haben. Der besseren Verständlichkeit halber wird bei den Definitionen in diesem Abschnitt davon ausgegangen, dass alle diese Werte tatsächlich vorhanden sind (sofern die Eigenschaft nicht explizit als optional identifiziert wird). Wenn Schemakomponenten aus XML-Darstellungen gebildet werden, die Referenzen auf Namen anderer Komponenten beinhalten, kann diese Annahme verletzt werden, falls eine oder mehrere Referenzen nicht aufgelöst werden können. Diese Spezifikation greift das Thema fehlender Komponenten auf einheitliche Weise auf; siehe Beschreibung in Fehlende Subkomponenten (§5.3). In den folgenden Beschreibungen der einzelnen Komponenten wird die Behandlung fehlender Komponenten nicht erwähnt.

Vorwärtsreferenzen auf benannte Definitionen und Deklarationen sind zulässig, sowohl innerhalb als auch zwischen Schemadokumenten. Bis die Komponente, die einer XML-Darstellung entspricht und eine Vorwärtsreferenz enthält, tatsächlich für die Validierung benötigt wird, kann eine entsprechend benannte Komponente verfügbar sein, so dass die Referenz nicht mehr gebraucht wird; siehe Einzelheiten hierzu in Schemata und Namensräume: Zugriff und Komposition (§4).

3.1.4 Leerraum-Normalisierung während der Validierung

In dieser Spezifikation gilt die [Definition:] Der initiale Wert einer Attribut-Informationseinheit ist der Wert der Eigenschaft [normalisierter Wert] dieser Informationseinheit. Ebenso ist der initiale Wert einer Element-Informationseinheit die Zeichenkette, die sich (in dieser Reihenfolge) aus dem [Zeichencode] jeder Zeichen-Informationseinheit in den [Kindelementen] dieser Element-Informationseinheit zusammensetzt.

Die obige Definition bedeutet, dass Kommentare und Verarbeitungsanweisungen auch mitten im Text bezüglich aller Validierungs-Zwecke ignoriert werden.

[Definition:] Der normalisierte Wert einer Element- oder Attribut-Informationseinheit ist ein initialer Wert, dessen Leerraum, soweit vorhanden, entsprechend dem Wert der Leerraum-Fassette der einfachen Typdefinition, die bei der Validierung herangezogen wird, normalisiert wurde:

preserve
keine Normalisierung; der Wert ist der normalisierte Wert
replace
Alle Vorkommen von #x9 (Tabulator), #xA (Zeilenvorschub) und #xD (Wagenrücklauf) werden durch #x20 (Leerzeichen) ersetzt.
collapse
Im Anschluss an die unter replace beschriebenen Ersetzungen werden aufeinanderfolgende Folgen von #x20-Vorkommen zu einem einzigen #x20 reduziert und beginnende und/oder endende #x20-Vorkommen werden gelöscht.

Es gibt drei alternative Validierungsregeln, die den nötigen Hintergrund für das Obige liefern können: lokal gültiges Attribut (§3.2.4) (Klausel 3), lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) (Klausel 3.1.3) oder lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4) (Klausel 2.2).

Diese drei Normalisierungsebenen entsprechen der in XML 1.0 für Elementinhalt, CDATA-Attributinhalt bzw. Token-Attributinhalt vorgeschriebenen Verarbeitung. Die Attributwert-Normalisierung in [XML 1.0 (Second Edition)] enthält weitere Erklärungen über replace und collapse für Attribute. Die Erweiterung dieser Verarbeitung auf Elementinhalt ist notwendig, um eine konsistente Validierungs-Semantik für einfache Typen sicherzustellen, ungeachtet dessen, ob sie auf Attribute oder Elemente angewandt wird. Die zweimalige Durchführung im Fall von Attributen, deren [normalisierter Wert] bereits einer Ersetzung (replace) oder einer Zusammenfassung (collapse) auf der Grundlage von Informationen in einer DTD unterzogen wurde, ist notwendig, um die konsistente Behandlung von Attributen sicherzustellen, ungeachtet des Umfangs, in dem die DTD-Information während der XML-Information-Set-Erzeugung verwendet wurde.

Anmerkung:

Sogar wenn eine DTD-Information bereits angewandt wurde und die Attributwert-Normalisierung erfolgte, kann die obige Definition von normalisiertem Wert eine weitere Normalisierung bedeuten, beispielsweise, wenn Referenzen auf eine Zeichen-Entity in Attributwerten zu weiteren Leerzeichen führen, zusätzlich zu denen im initialen Wert.

previous sub-section next sub-section3.2 Attribut-Deklarationen

Attribut-Deklarationen werden bereitgestellt für:

Beispiel
<xs:attribute name="alter" type="xs:positiveInteger" use="required"/>
Die XML-Darstellung einer Attribut-Deklaration.

3.2.1 Die Schemakomponente Attribut-Deklaration

Die Attribut-Deklaration für Schemakomponenten hat folgende Eigenschaften:

Schemakomponente: Attribut-Deklaration
{Name}
Ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Typdefinition}
Definition eines einfachen Typs.
{Gültigkeitsbereich}
Optional: entweder global oder die Definition eines komplexen Typs.
{Wertebereich-Beschränkung}
Optional: ein Paar bestehend aus einem Wert und aus default oder fixed.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

Die Eigenschaft {Name} muss mit dem lokalen Teil der Namen von zu validierenden Attributen übereinstimmen.

Der Wert des Attributs muss mit der bereitgestellten {Typdefinition} konform sein.

Ein Wert der Eigenschaft {Ziel-Namensraum}, der ungleich nicht verwendet ist, sieht die Validierung von Namensraum-qualifizierten Attribut-Informationseinheiten vor (die ausdrücklich mit einem Präfix auf der Ebene der Zeichen von XML-Dokumenten versehen sein müssen). Nicht verwendet-Werte von {Ziel-Namensraum}validieren unqualifizierte Informationseinheiten (ohne Präfix).

Ein {Gültigkeitsbereich}global identifiziert Attribut-Deklarationen, die für die Verwendung in komplexen Typdefinitionen durch das Schema verfügbar sind. Deklarationen des lokalen Bereichs sind nur für die Verwendung innerhalb der Definition eines komplexen Typs verfügbar, die von der Eigenschaft {Gültigkeitsbereich} identifiziert wird. Diese Eigenschaft wird im Fall von Deklarationen innerhalb von Attributgruppen-Definitionen nicht verwendet: Ihr Gültigkeitsbereich wird bestimmt, wenn sie in der Konstruktion von komplexen Typdefinitionen benutzt werden.

{Wertebereich-Beschränkung} reproduziert die Funktionen der Attributwerte default und #FIXED gemäß XML 1.0. Default spezifiziert, dass das Attribut zwingend im Post-Schema-Information-Set nach der Schema-Validierung enthalten sein muss, und zwar mit dem vorgegebenen Wert, falls das Attribut nicht vorhanden ist; fixed bedeutet, dass der Attributwert, falls vorhanden, gleich dem gelieferten Einschränkungswert sein muss oder, falls nicht vorhanden, wie bei default, den vorgegebenen Wert annimmt. Man beachte, dass es Werte und nicht Zeichenketten sind, die vorgegeben und/oder geprüft werden.

Siehe Anmerkungen (§3.13) mit Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

Anmerkung:

Eine vollständige und formale Präsentation der Semantik von {Name}, {Ziel-Namensraum} und {Wertebereich-Beschränkung} in Verbindung mit anderen Aspekten der Validierung komplexer Typen befindet sich im Abschnitt lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4).

[XML-Infoset] unterscheidet Attribute mit Namen wie xmlns oder xmlns:xsl von gewöhnlichen Attributen und identifiziert sie damit als [Namensraum-Attribute]. Dementsprechend ist es unnötig und tatsächlich auch gar nicht möglich, dass Schemata Attribut-Deklarationen enthalten, die solchen Namensraum-Deklarationen entsprechen; siehe xmlns nicht erlaubt (§3.2.6). Diese Spezifikation erlaubt es nicht, einen Vorgabe-Wert für eine Namensraum-Deklaration bereitzustellen.

3.2.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Attribut-Deklaration

Die XML-Darstellung einer Schemakomponente Attribut-Deklaration ist eine Element-Informationseinheit <attribute>. Sie spezifiziert eine einfache Typdefinition für ein Attribut entweder durch Referenz oder explizit und kann Vorgabe-Informationen bereitstellen. Die Beziehungen zwischen den Eigenschaften der Informationseinheit und den Eigenschaften der Komponente sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit attribute

<attribute
default = string
fixed = string
form = (qualified | unqualified)
id = ID
name = NCName
ref = QName
type = QName
use = (optional | prohibited | required) : optional
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (simpleType?))
</attribute>

Falls das Elternelement der Element-Informationseinheit <attribute> <schema> ist, sieht die entsprechende Schemakomponente wie folgt aus:
Schemakomponente Attribut-Deklaration
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name.
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit <schema> oder nicht verwendet, falls targetNamespace nicht angegeben ist.
{Typdefinition} Die Definition eines einfachen Typs, die, falls angegeben, der Element-Informationseinheit <simpleType> in [Kindelemente] entspricht; sonst, falls angegeben, die einfache Typdefinition, aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] type; andernfalls ist es die einfache Urtyp-Definition.
{Gültigkeitsbereich} global.
{Wertebereich-Beschränkung} Gibt es ein [Attribut] default oder fixed, dann ein Paar, bestehend aus dem tatsächlichen Wert dieses [Attributs] (hinsichtlich der {Typdefinition}) und entweder default oder fixed; andernfalls nicht verwendet.
{Anmerkung} Die Anmerkung entsprechend der Element-Informationseinheit <annotation> in [Kindelemente], falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
Falls die Element-Informationseinheit <attribute> entweder <complexType> oder <attributeGroup> als Vorfahr hat und das [Attribut] ref nicht vorhanden ist, entspricht es einer Attribut-Verwendung mit Eigenschaften wie folgt (es sei denn, use='prohibited'; in diesem Fall gibt es keine Entsprechung für diese Informationseinheit):
Schemakomponente Attribut-Verwendung
Eigenschaft Darstellung
{erforderlich} wahr, falls das [Attribut] use mit dem tatsächlichen Wert required vorhanden ist, andernfalls falsch.
{Attribut-Deklaration} Siehe die untenstehende Abbildung der Attribut-Deklaration.
{Wertebereich-Beschränkung} Gibt es ein [Attribut] default oder fixed, dann ist es ein Paar bestehend aus dem tatsächlichen Wert dieses [Attributs] (in Bezug auf die {Typdefinition} der {Attribut-Deklaration}) und entweder default oder fixed; andernfalls nicht verwendet.
Schemakomponente Attribut-Deklaration
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name
{Ziel-Namensraum} Falls form vorhanden und der tatsächliche Wert qualified ist oder falls form nicht verwendet wird und der tatsächliche Wert von attributeFormDefault des Vorfahren <schema> qualified ist, dann gilt der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit <schema> oder nicht verwendet, falls nicht vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
{Typdefinition} Die einfache Typdefinition, die der Element-Informationseinheit <simpleType> in [Kindelemente] entspricht, falls vorhanden; andernfalls die einfache Typdefinition, aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] type, falls vorhanden; andernfalls die einfache Urtyp-Definition.
{Gültigkeitsbereich} Falls die Element-Informationseinheit <attribute> als Vorfahre <complexType> hat, dann die komplexe Typdefinition entsprechend dieser Einheit; andernfalls (die Element-Informationseinheit <attribute> befindet sich innerhalb einer <attributeGroup>-Definition) nicht verwendet.
{Wertebereich-Beschränkung} nicht verwendet.
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der Element-Informationseinheit <annotation> in [Kindelemente] entspricht, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
andernfalls (die Element-Informationseinheit <attribute> hat <complexType> oder <attributeGroup> als Vorfahre und das [Attribut] ref ist vorhanden), entspricht sie einer Attribut-Verwendung mit Eigenschaften wie folgt (sofern nicht use='prohibited'; in diesem Fall entspricht der Einheit überhaupt nichts):
Schemakomponente Attribut-Verwendung
Eigenschaft Darstellung
{erforderlich} wahr, falls das [Attribut] use mit dem tatsächlichen Wert required vorhanden ist; andernfalls falsch.
{Attribut-Deklaration} Die vom tatsächlichen Wert von [Attribut] ref aufzulösende Attribut-Deklaration (der obersten Ebene).
{Wertebereich-Beschränkung} Falls es ein [Attribut] default oder fixed gibt, dann ein Paar, bestehend aus dem tatsächlichen Wert dieses [Attributs] (in Bezug auf die {Typdefinition} der {Attribut-Deklaration}) und entweder default oder fixed; andernfalls nicht verwendet.

Attribut-Deklarationen können auf der obersten Ebene eines Schemadokuments oder innerhalb komplexer Typdefinitionen vorkommen, entweder als komplette (lokale) Deklarationen oder durch Referenz auf Deklarationen der obersten Ebene oder innerhalb von Attributgruppen-Definitionen. Für komplette Deklarationen, lokal oder auf der obersten Ebene, wird das Attribut type verwendet, falls die Deklaration eine vordefinierte oder im Voraus deklarierte einfache Typdefinition benutzen kann. Andernfalls wird ein anonymer <simpleType> innerhalb der Deklaration bereitgestellt.

Der Vorgabe-Wert, wenn keine einfache Typdefinition referenziert oder bereitgestellt wird, ist die einfache Urtyp-Definition, die keinerlei Einschränkungen auferlegt.

Die von einer Deklaration der obersten Ebene validierten Attribut-Informationseinheiten müssen mit dem {Ziel-Namensraum} dieser Deklaration qualifiziert werden (falls dieser nicht verwendet wird, muss die Informationseinheit unqualifiziert sein). Die Kontrolle darüber, ob Attribut-Informationseinheiten, die von einer lokalen Deklaration validiert werden, qualifiziert sein müssen oder nicht, wird durch das form-[Attribut] bereitgestellt. Dessen Vorgabe-Wert wird vom [Attribut]attributeFormDefault des einschließenden <schema>, über dessen Festlegung des {Ziel-Namensraum}s, bereitgestellt.

Die Namen der Attribut-Deklarationen der obersten Ebene haben ihren eigenen Symbolbereich. Die Namen von lokalen Attribut-Deklarationen befinden sich im lokalen Symbolbereich der enthaltenden Typdefinition.

3.2.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Attribut-Deklarationen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung von Attribut-Deklarationen
Zusätzlich zu den Bedingungen, die den Element-Informationseinheiten <attribute> durch das Schema für Schemata auferlegt werden, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 default und fixed dürfen nicht beide vorhanden sein.
2 Falls default und use zusammen vorkommen, muss use den tatsächlichen Wert optional haben.
3 Wenn der Elternteil der Informationseinheit nicht <schema> ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
3.1 ref oder name muss vorhanden sein; es dürfen aber nicht beide gleichzeitig vorkommen.
3.2 Wenn ref vorhanden ist, dürfen <simpleType>, form und type nicht verwendet werden.
4 type und <simpleType> dürfen nicht beide vorhanden sein.
5 Die entsprechende Attribut-Deklaration muss die Bedingungen gemäß Bedingungen an die Schemakomponente Attribut-Deklaration (§3.2.6) erfüllen.

3.2.4 Validierungsregeln für Attribut-Deklarationen

Validierungsregel: lokal gültiges Attribut
Damit eine Attribut-Informationseinheit hinsichtlich einer Attribut-Deklaration lokal gültig sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die Deklaration darf nicht nicht verwendet sein (siehe Fehlende Subkomponenten (§5.3) mit Hinweisen, in welchen Fällen dies nicht zutrifft).
2 Ihre {Typdefinition} darf nicht nicht verwendet sein.
3 Der normalisierte Wert der Informationseinheit muss hinsichtlich der {Typdefinition} gemäß gültiger String (§3.14.4) lokal gültig sein.
4 Der tatsächliche Wert der Informationseinheit muss mit dem Wert der {Wertebereich-Beschränkung} übereinstimmen, falls er vorhanden ist und den Zusatz fixed hat.
Validierungsregel: Die Schemagültigkeitsprüfung (Attribut)
Die Schemagültigkeitsprüfung einer Attribut-Informationseinheit hängt allein von ihrer Validierung ab.

[Definition:] Während der Validierung werden Assoziationen zwischen Element- und Attribut-Informationseinheiten unter den [Kindelementen] und [Attributen] einerseits und zwischen Element- und Attribut-Deklarationen andererseits als Seiteneffekt aufgebaut. Solche Deklarationen werden als kontextbestimmte Deklarationen bezeichnet. Siehe Klausel 3.1 (in lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4)) für Attribut-Deklarationen, Klausel 2 (in lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4)) für Element-Deklarationen.

Damit die Schemagültigkeit einer Attribut-Informationseinheit geprüft werden kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Eine nicht nicht verwendete-Attribut-Deklaration muss bekannt sein, namentlich eine der folgenden:
1.1 Eine Deklaration, die als ihre kontextbestimmte Deklaration aufgebaut wurde
1.2 Eine Deklaration, die durch ihren [lokalen Namen] und [Namensraum-Namen] gemäß Definition in QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) aufgelöst wurde und die ihre kontextbestimmte Deklaration zur Verfügung stellt, ist nicht skip.
2 Ihre Gültigkeit hinsichtlich dieser Deklaration muss gemäß lokal gültiges Attribut (§3.2.4) ausgewertet worden sein.
3 Sowohl Klausel 1 als auch Klausel 2 von lokal gültiges Attribut (§3.2.4) müssen erfüllt sein.

[Definition:] Bei Attributen besteht kein Unterschied zwischen normalem Validierungsprozess und strengem Validierungsprozess. Wenn also Obiges zutrifft, wurde die Attribut-Informationseinheit streng validiert .

3.2.5 Beiträge von Attribut-Deklarationen zum XML-Information-Set

Beitrag zum Schema Information Set: Ergebnis des Validierungsprozesses (Attribut)
Wenn die Schemagültigkeit einer Attribut-Informationseinheit gemäß Die Schemagültigkeitsprüfung (Attribut) (§3.2.4) bewertet wurde, dann hat der Post-Schema-Validierungs-Information-Set (PSVI) folgende Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Validierungs-Kontext]
Die Element-Informationseinheit des nächsten Vorfahren mit einer Eigenschaft [Schema-Informationen].
[Gültigkeit]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls streng validiert wurde, dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
1.1 Falls sie gültig war, wie durch lokal gültiges Attribut (§3.2.4) definiert, dann dann gültig;
1.2 Sonst ungültig.
2 Sonst unbekannt.
[versuchte Validierung]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls sie streng validiert wurde, dann dann vollständig;
2 Sonst nicht.
[spezifiziertes Schema]
Information-Set. Siehe Vorgabe-Attributwert (§3.4.5) für andere mögliche Werte.
Beitrag zum Schema Information Set: Validierung fehlgeschlagen (Attribut)
Wenn die lokale Gültigkeit gemäß Definition in lokal gültiges Attribut (§3.2.4) einer Attribut-Informationseinheit validiert wurde, hat die Informationseinheit in dem Post-Schema-Validierungs-Information-Set eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Schema-Fehlercode]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls die Informationseinheit nicht gültig ist, dann eine Liste. Anwendungen, die Informationen über den bzw. die Gründe für den Validierungs-Fehlschlag bereitstellen wollen, können einen oder mehrere Fehlercodes (siehe Ergebnis-Tabellen (normativ) (§C)) hiermit registrieren.
2 Sonst nicht verwendet.
Beitrag zum Schema Information Set: Attribut-Deklaration
Wenn eine Attribut-Informationseinheit in Bezug auf eine Attribut-Deklaration gemäß lokal gültiges Attribut (§3.2.4) gültig ist, darf die Attribut-Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set, nach Wahl des Prozessors, folgende Eigenschaft haben:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Attribut-Deklaration]
Eine zu ihrer Deklarationskomponente isomorphe Informationseinheit.
Beitrag zum Schema Information Set: Attribut validiert durch den Typ
Falls Klausel 3 von lokal gültiges Attribut (§3.2.4) in Bezug auf eine Attribut-Informationseinheit zutrifft, hat die Attribut-Informationseinheit im Information-Set nach der Schema-Validierung eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Schema-normalisierter Wert]
Der normalisierte Wert der Informationseinheit, wie validiert.
Des Weiteren hat die Informationseinheit eine der folgenden alternativen Eigenschaftsmengen:

Entweder
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Typdefinition]
Eine zu der entsprechenden Komponente {Typdefinition} der Attribut-Deklaration isomorphe Informationseinheit.
[Mengenelement-Typ-Definition]
Genau dann, wenn diese Typdefinition {Sorte} union hat, dann eine zu diesem Mitglied seiner {Mengenelement-Typ-Definition}, das den [normalisierten Wert] der Attribut-Informationseinheit validiert hat, isomorphe Informationseinheit.
oder
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Typ der Typdefinition]
einfach.
[Namensraum der Typdefinition]
Der {Ziel-Namensraum} der Typdefinition.
[anonyme Typdefinition]
wahr, falls der {Name} der Typdefinition nicht verwendet wird; andernfalls falsch.
[Name der Typdefinition]
Der {Name} der Typdefinition, falls er nicht nicht verwendet wird. Falls er nicht verwendet wird, dürfen Schema-Prozessoren einen eindeutigen Wert für die Definition bereitstellen, müssen es aber nicht.
Falls die Typdefinition die {Sorte} union hat, dann wird [Definition:] dieses Mitglied der {Mengenelement-Typ-Definition}, das den normalisierten Wert der Attribut-Informationseinheit validiert hat, die tatsächliche Mengenelement-Typ-Definition genannt und es gibt drei zusätzliche Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
[Namensraum der Mengenelement-Typ-Definition]
Der {Ziel-Namensraum} der tatsächlichen Mengenelement-Typ-Definition.
[anonyme Mengenelement-Typ-Definition]
wahr, falls der {Name} der tatsächlichen Mengenelement-Typ-Definition nicht verwendet wird; andernfalls falsch.
[Name der Mengenelement-Typ-Definition]
Der {Name} der tatsächlichen Mengenelement-Typ-Definition, falls er nicht nicht verwendet wird. Falls er nicht verwendet wird, dürfen Schema-Prozessoren einen eindeutigen Wert für die Definition bereitstellen, müssen es aber nicht.
Die erste der obigen (zur Informationseinheit isomorphen) Alternativen wird für Anwendungen wie Anfrage-Prozessoren bereitgestellt, die Zugriff auf alle Details über den Validierungsprozess einer Informationseinheit benötigen, z.B. die Typhierarchie. Die zweite Alternative ist für einfachere Prozessoren bestimmt, für die die Notwendigkeit der Darstellung der signifikanten Teile der Typhierarchie als Informationseinheiten zu aufwendig sein kann.

Falls die Deklaration zusätzlich eine {Wertebereich-Beschränkung} hat, hat die Informationseinheit eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Attribut
Falls die Attribut-Informationseinheit nicht streng validiert wurde, werden statt der oben spezifizierten Werte folgende Werte verwendet:
1 Die Eigenschaft [Schema-normalisierter Wert] der Informationseinheit hat als Wert den initialen Wert der Einheit
2 Die Eigenschaften [Typdefinition] und [Mengenelement-Typ-Definition] oder ihre Alternativen basieren auf der einfachen Urtyp-Definition.

3.2.6 Bedingungen an die Schemakomponente Attribut-Deklaration

Alle Attribut-Deklarationen (siehe Attribut-Deklarationen (§3.2)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen.

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften der Attribut-Deklaration
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Werte der Eigenschaften einer Attribut-Deklaration müssen wie in der Eigenschaftstabelle in Die Schemakomponente Attribut-Deklaration (§3.2.1) beschrieben sein, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Falls es eine {Wertebereich-Beschränkung} gibt, muss die kanonisch lexikalische Darstellung des Wertes gültig bezüglich der {Typdefinition}, wie in gültiger String (§3.14.4) definiert, sein.
3 Falls die {Typdefinition} ID ist oder von ID abgeleitet ist, darf es keine {Wertebereich-Beschränkung} geben.
Bedingung an Schemakomponente: xmlns nicht erlaubt
Der {Name} einer Attribut-Deklaration darf nicht xmlns enthalten.

Anmerkung:

Der {Name} eines Attributs ist ein NCName, der implizit Attribut-Deklarationen der Form xmlns:* verbietet.
Bedingung an Schemakomponente: xsi: nicht erlaubt
Der {Ziel-Namensraum} einer Attribut-Deklaration, ob lokal oder von der obersten Ebene, darf nicht mit http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance übereinstimmen (außer es handelt sich um eine der im nächsten Abschnitt beschriebenen vier vordefinierten Deklarationen).

Anmerkung:

Dies betont den speziellen Status dieser Attribute, so dass sie nicht nur nicht deklariert werden müssen, um in Instanzen zulässig zu sein, sondern nicht deklariert werden dürfen. Dies verhindert auch jegliche Versuchung, mit der Festlegung von globalen oder festen Werten für beispielsweise xsi:type oder xsi:nil zu experimentieren, was stark irreführend wäre, da sie keine Wirkung hätte.

3.2.7 Vordefinierte Attribut-Deklarationen

In jedem Schema sind per Definition vier Attribut-Deklarationen vorhanden:

Attribut-Deklaration für das 'type'-Attribut
Eigenschaft Wert
{Name} type
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance
{Typdefinition} Die vordefinierte Definition des einfachen Typs QName
{Gültigkeitsbereich} global
{Wertebereich-Beschränkung} nicht verwendet
{Anmerkung} nicht verwendet
Attribut-Deklaration für das 'nil'-Attribut
Eigenschaft Wert
{Name} nil
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance
{Typdefinition} Die vordefinierte Definition des einfachen Typs boolean
{Gültigkeitsbereich} global
{Wertebereich-Beschränkung} nicht verwendet
{Anmerkung} nicht verwendet
Attribut-Deklaration für das 'schemaLocation'-Attribut
Eigenschaft Wert
{Name} schemaLocation
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance
{Typdefinition} Eine anonyme Definition eines einfachen Typs, wie folgt:
Eigenschaft Wert
{Name} nicht verwendet
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance
{Basistyp-Definition} Die vordefinierte einfache Urtyp-Definition
{Fassetten} nicht verwendet
{Sorte} list
{Listenelement-Typ-Definition} Die vordefinierte Definition des einfachen Typs anyURI
{Anmerkung} nicht verwendet
{Gültigkeitsbereich} global
{Wertebereich-Beschränkung} nicht verwendet
{Anmerkung} nicht verwendet
Attribut-Deklaration für das 'noNamespaceSchemaLocation'-Attribut
Eigenschaft Wert
{Name} noNamespaceSchemaLocation
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance
{Typdefinition} Die vordefinierte Definition des einfachen Typs anyURI
{Gültigkeitsbereich} global
{Wertebereich-Beschränkung} nicht verwendet
{Anmerkung} nicht verwendet

previous sub-section next sub-section3.3 Element-Deklarationen

Element-Deklarationen werden für Folgendes bereitgestellt:

Beispiel
<xs:element name="Bestellung" type="BestellungTyp"/>

<xs:element name="Geschenk">
 <xs:complexType>
  <xs:sequence>
   <xs:element name="Geburtstag" type="xs:date"/>
   <xs:element ref="Bestellung"/>
  </xs:sequence>
 </xs:complexType>
</xs:element>
XML-Darstellung mehrerer Element-Deklarationen unterschiedlicher Form

3.3.1 Die Schemakomponente Element-Deklaration

Die Schemakomponente Element-Deklaration hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Element-Deklaration
{Name}
Ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Typdefinition}
Entweder die Definition eines einfachen oder eines komplexen Typs.
{Gültigkeitsbereich}
Optional: entweder global oder die Definition eines komplexen Typs.
{Wertebereich-Beschränkung}
Optional: ein Paar bestehend aus einem Wert und aus default oder fixed.
{nullwertfähig}
Ein boolescher Wert.
{Identitätsbeschränkungs-Definitionen}
Eine Menge von einschränkenden Definitionen.
{Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit}
Optional: eine Element-Definition der obersten Ebene.
{Ersetzungsgruppen-Ausschlüsse}
Eine Untermenge von {extension, restriction}.
{Nicht erlaubte Ersetzungen}
Eine Untermenge von {substitution, extension, restriction}.
{abstrakt}
Ein boolescher Wert.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

Die Eigenschaft {Name} muss mit dem lokalen Teil der Namen von zu validierenden Element-Informationseinheiten übereinstimmen.

Ein {Gültigkeitsbereich}global identifiziert Element-Deklarationen, die zur Verwendung in Inhaltsmodellen innerhalb des Schemas verfügbar sind. Lokal gültige Deklarationen sind nur für die Verwendung innerhalb des komplexen Typs verfügbar, der durch die Eigenschaft {Gültigkeitsbereich} identifiziert wird. Diese Eigenschaft wird im Fall von Deklarationen innerhalb von benannten Elementgruppen nicht verwendet: Ihr {Gültigkeitsbereich} wird bestimmt, wenn sie in der Konstruktion komplexer Typdefinitionen verwendet werden.

Ein Wert der Eigenschaft {Ziel-Namensraum}, der nicht nicht verwendet ist, trägt zur Validierung von Namensraum-qualifizierten Element-Informationseinheiten bei. Nicht verwendete Werte von {Ziel-Namensraum}validieren unqualifizierte Informationseinheiten.

Eine Element-Informationseinheit ist gültig, wenn sie die {Typdefinition} erfüllt. Für eine solche Informationseinheit werden Beiträge zum Schema Information-Set, gemäß {Typdefinition}, der entsprechenden Element-Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set hinzugefügt.

Wenn {nullwertfähig}wahr ist, kann ein Element auch gültig sein, wenn es das Namensraum-qualifizierte Attribut mit [lokalem Namen]nil aus dem Namensraum http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance mit dem Wert wahr (siehe xsi:nil (§2.6.2)) besitzt, auch wenn es keinen Text- oder Elementinhalt hat, trotz eines {Inhaltstyp}s, der andernfalls Inhalt voraussetzen würde. Formale Einzelheiten über die Element-Validierung sind in lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) beschrieben.

{Wertebereich-Beschränkung} definiert einen Vorgabe- oder festen Wert für ein Element. Wenn default spezifiziert wurde und das zu validierende Element leer ist, wird die kanonische Form des vorgegebenen Einschränkungswerts zum Schema-normalisierten Wert des validierten Elements im Post-Schema-Validierungs-Information-Set. Wenn fixed spezifiziert wurde, muss der Inhalt des Elements entweder leer sein, wobei sich fixed wie default verhält, oder sein Wert muss mit dem vorgegebenen Einschränkungswert übereinstimmen.

Anmerkung:

Die Bereitstellung von Vorgabe-Werten für Elemente geht über die Möglichkeiten von XML-1.0-DTDs hinaus und entspricht nicht genau den Vorgabe-Werten für Attribute. Insbesondere wird ein Element mit einer nicht leeren {Wertebereich-Beschränkung}, dessen einfache Typdefinition die leere Zeichenkette in ihrem lexikalischen Raum beinhaltet, dennoch nie diesen Wert erhalten, weil er durch die {Wertebereich-Beschränkung} überschrieben wird.

{Identitätsbeschränkungs-Definitionen} drücken Einschränkungen aus, die Eindeutigkeiten und Referenzbeziehungen zwischen den Werten in Beziehung stehender Elemente und Attribute festlegen; siehe Identitätsbeschränkungs-Definitionen (§3.11).

Element-Deklarationen sind Mitglieder der eventuell vorhandenen Ersetzungsgruppe, die durch {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} identifiziert wird. Die Mitgliedschaft ist transitiv, aber nicht symmetrisch; eine Element-Deklaration ist Mitglied einer beliebigen Gruppe, wenn die {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} der Deklaration Mitglied ist.

Eine leere Eigenschaft {Ersetzungsgruppen-Ausschlüsse} erlaubt es, eine Deklaration als {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} anderer Element-Deklarationen zu benennen, die die gleiche {Typdefinition} oder davon abgeleitete Typen haben. Die expliziten Werte von {Ersetzungsgruppen-Ausschlüsse} schließen Element-Deklarationen aus, die Typen haben, die Erweiterungen bzw. Beschränkungen der {Typdefinition} sind. Wenn beide Werte spezifiziert wurden, darf die Deklaration nicht als {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} einer anderen Deklaration benannt werden.

Die für {Nicht erlaubte Ersetzungen} gelieferten Werte bestimmen, ob eine Element-Deklaration, die in einem Inhaltsmodell erscheint, von zusätzlich validierenden Element-Deklarationen verhindert werden kann, die (a) einen xsi:type (§2.6.1) haben, der eine Erweiterung oder Beschränkung des Typs des deklarierten Elements bestimmt, und/oder (b) validierende Elemente haben, denen in der Ersetzungsgruppe das deklarierte Element als Ursprungs-Element voransteht. Wenn {Nicht erlaubte Ersetzungen} leer ist, dann sind alle abgeleiteten Typen und Ersetzungsgruppen-Mitglieder zulässig.

Element-Deklarationen, für die {abstrakt}wahr ist, können in Inhaltsmodellen nur erscheinen, wenn eine Ersetzung zulässig ist; solche Deklarationen dürfen nicht zur Validierung von Elementinhalt verwendet werden.

Siehe Anmerkungen (§3.13) für Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.3.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Element-Deklaration

Die XML-Darstellung für die Schemakomponente Element-Deklaration ist eine Element-Informationseinheit <element>. Sie spezifiziert eine Typdefinition für ein Element entweder durch Referenz oder explizit und darf Häufigkeits- und Vorgabe-Informationen bereitstellen. Die Beziehungen zwischen den Eigenschaften der Informationseinheiten und den Eigenschaften der entsprechenden Komponenten sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit element

<element
abstract = boolean : false
block = (#all | Liste aus )
default = string
final = (#all | Liste aus (extension | restriction))
fixed = string
form = (qualified | unqualified)
id = ID
maxOccurs = ( | unbounded) : 1
minOccurs = nonNegativeInteger : 1
name = NCName
nillable = boolean : false
ref = QName
substitutionGroup = QName
type = QName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, ((simpleType | complexType)?, (unique | key | keyref)*))
</element>

Falls die Element-Informationseinheit <element> <schema> als Elternteil hat, hat die entsprechende Schemakomponente die folgenden Eigenschaften:
Schemakomponente Element-Deklaration
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name.
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit <schema> oder nicht verwendet, falls targetNamespace nicht angegeben ist.
{Gültigkeitsbereich} global.
{Typdefinition} Die Typdefinition, die der Element-Informationseinheit <simpleType> oder <complexType> in [Kindelemente] entspricht, falls eine der beiden vorhanden ist; andernfalls die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] type; andernfalls die {Typdefinition} der Element-Deklaration aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] substitutionGroup, falls vorhanden; andernfalls die Urtyp-Definition.
{nullwertfähig} Der tatsächliche Wert des [Attributs] nillable, falls vorhanden; andernfalls false.
{Wertebereich-Beschränkung} Gibt es ein [Attribut] default oder fixed, dann ein Paar bestehend aus dem tatsächlichen Wert (hinsichtlich der {Typdefinition}, falls es eine einfache Typdefinition ist, oder dem {Inhaltstyp} der {Typdefinition}, falls dieser eine einfache Typdefinition ist; ansonsten bezüglich der vordefinierten einfachen Typdefinition string) des [Attributs] und entweder default bzw. fixed; andernfalls nicht verwendet.
{Identitätsbeschränkungs-Definitionen} Eine Menge bestehend aus den Identitätsbeschränkungs-Definitionen, die den Element-Informationseinheiten <key>, <unique> und <keyref> in [Kindelemente] entsprechen, falls vorhanden; andernfalls die leere Menge.
{Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} Die Element-Deklaration aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] substitutionGroup, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
{Nicht erlaubte Ersetzungen} Eine Menge abhängig von dem tatsächlichen Wert des [Attributs] block, falls vorhanden; andernfalls von dem tatsächlichen Wert des [Attributs] blockDefault der Vorfahrenelement-Informationseinheit <schema>, falls vorhanden; andernfalls die leere Zeichenkette. Dies wird mit EBW (für Effektiver Block-Wert) bezeichnet. Dann ist der Wert dieser Eigenschaft der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls der EBW die leere Zeichenkette ist, dann die leere Menge
2 Falls der EBW #all ist, dann { extension, restriction, substitution }
3 Sonst eine Menge mit Mengenelementen, die aus obiger Menge entnommen wurden; jedes Mengenelement ist entweder vorhanden oder wird nicht verwendet abhängig davon, ob der tatsächliche Wert (der eine Liste ist) eine gleich benannte Einheit enthält.

Anmerkung:

Obwohl das [Attribut] blockDefault von <schema> andere Werte als extension, restriction oder substitution enthalten kann, werden diese Werte bei der Ermittlung von {Nicht erlaubte Ersetzungen} für Element-Deklarationen ignoriert (sie werden an anderer Stelle verwendet).
{Ersetzungsgruppen-Ausschlüsse} Wie bei {Nicht erlaubte Ersetzungen}, allerdings unter Verwendung der [Attribute] final und finalDefault statt der [Attribute] block und blockDefault und mit der relevanten Menge { extension, restriction }.
{abstrakt} Der tatsächliche Wert des [Attributs] abstract, falls vorhanden; andernfalls false.
{Anmerkung} Die Anmerkung gemäß der Element-Informationseinheit <annotation> in [Kindelemente], falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
ansonsten, falls die Element-Informationseinheit <element> <complexType> oder <group> als Vorfahren hat und das [Attribut] ref nicht verwendet wird, sind die entsprechenden Schemakomponenten wie folgt (außer minOccurs=maxOccurs=0, in diesem Fall entspricht die Informationseinheit überhaupt keiner Komponente):
Schemakomponente Partikel
Eigenschaft Darstellung
{minimales Vorkommen} Der tatsächliche Wert des [Attributs] minOccurs, falls vorhanden; andernfalls 1.
{maximales Vorkommen} unbounded, falls das [Attribut] maxOccurs den Wert unbounded enthält; andernfalls der tatsächliche Wert des [Attributs] maxOccurs, falls vorhanden; andernfalls 1.
{Term} Eine (lokale) Element-Deklaration wie unten angegeben.
Eine Element-Deklaration wie im obigen ersten Fall, mit Ausnahme ihrer Eigenschaften {Ziel-Namensraum} und {Gültigkeitsbereich}, die wie folgt sind:
Schemakomponente Element-Deklaration
Eigenschaft Darstellung
{Ziel-Namensraum} Falls form vorhanden und sein tatsächlicher Wert qualified ist oder falls form nicht verwendet wird und der tatsächliche Wert von elementFormDefault des Vorfahren <schema> qualified ist, dann der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit <schema> oder nicht verwendet, falls es keinen gibt; andernfalls nicht verwendet.
{Gültigkeitsbereich} Falls die Element-Informationseinheit <element> als Vorfahren <complexType> hat, die zu dieser Informationseinheit entsprechende komplexe Definition; andernfalls (die Element-Informationseinheit <element> ist innerhalb einer benannten <group>-Definition) nicht verwendet.
andernfalls (die Element-Informationseinheit <element> hat <complexType> oder <group> als Vorfahren und das [Attribut] ref ist vorhanden), ist die entsprechende Schemakomponente wie folgt (außer minOccurs=maxOccurs=0, in diesem Fall entspricht die Informationseinheit überhaupt keiner Komponente):
Schemakomponente Partikel
Eigenschaft Darstellung
{minimales Vorkommen} Der tatsächliche Wert des [Attributs] minOccurs, falls vorhanden; andernfalls 1.
{maximales Vorkommen} unbounded, falls das [Attribut] maxOccurs den Wert unbounded enthält; andernfalls der tatsächliche Wert des [Attributs] maxOccurs, falls vorhanden; andernfalls 1.
{Term} Die Element-Deklaration (der obersten Ebene) aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] ref.

<element> entspricht einer Element-Deklaration und ermöglicht, dass die Typdefinition dieser Deklaration entweder durch Referenz oder explizite Inklusion spezifiziert wird.

<element>-Einheiten innerhalb von <schema> erzeugen globale Element-Deklarationen; <element>e innerhalb von <group> oder <complexType> erzeugen entweder Partikel, die globale Element-Deklarationen enthalten (falls es ein Attribut ref gibt) oder (ansonsten) lokale Deklarationen. Für vollständige Deklarationen, Deklarationen der obersten Ebene oder lokale Deklarationen wird das Attribut type verwendet, falls die Deklaration eine vordefinierte oder vordeklarierte Typdefinition verwenden kann. Andernfalls wird ein anonymer <simpleType> oder <complexType> innerhalb der Deklaration zur Verfügung gestellt.

Die von einer Deklaration der obersten Ebene validierten Element-Informationseinheiten müssen mit dem {Ziel-Namensraum} dieser Deklaration qualifiziert werden (falls dieser nicht verwendet wird, muss die Informationseinheit unqualifiziert sein). Die Kontrolle darüber, ob Element-Informationseinheiten durch eine lokale Deklaration validiert werden, muss ähnlich qualifiziert oder nicht qualifiziert sein und wird vom [Attribut]form bereitgestellt, dessen Vorgabe-Wert von einem [Attribut]elementFormDefault im einschließenden <schema> über die Ermittlung von {Ziel-Namensraum} bereitgestellt wird.

Wie oben erwähnt, befinden sich die Namen für Element-Deklarationen der obersten Ebene in einem von den Symbolbereichen für die Namen von Typdefinitionen getrennten Symbolbereich, so dass es eine einfache oder komplexe Typdefinition und ein Element mit gleichen Namen auf oberster Ebene geben kann (aber nicht muss). Wie bei Attributnamen befinden sich die Namen lokaler Element-Deklarationen ohne {Ziel-Namensraum} in lokalen Symbolbereichen der enthaltenden Typdefinition.

Dies ermöglicht zwei Ebenen für die Bereitstellung von Vorgabe-Werten für nicht spezifizierte Typdefinitionen. Ein <element> ohne referenzierte oder eingeschlossene Typdefinition wird einer Element-Deklaration entsprechen, die die gleiche Typdefinition wie die des Ursprungs-Elements seiner Ersetzungsgruppe hat, soweit vorhanden; andernfalls die Urtyp-Definition. Dies führt zu der wichtigen Konsequenz, dass die minimal gültige Element-Deklaration, d.h. eine mit nur einem Attribut name und keinen Inhalten, ebenfalls die generellste ist, die jede Kombination aus Text- und Elementinhalt validiert und beliebige Attribute zulässt.

Siehe XML-Darstellung der Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition (§3.11.2) für Informationen über <key>, <unique> und <keyref>.

Beispiel
<xs:element name="Unbeschränkt"/>

<xs:element name="LeeresElement">
 <xs:complexType>
  <xs:attribute ...>. . .</xs:attribute>
 </xs:complexType>
</xs:element>

<xs:element name="Kontext1">
 <xs:complexType>
  <xs:sequence>
   <xs:element name="MeinLokalesElement" type="MeinErsterTyp"/>
   <xs:element ref="GlobalesElement"/>
  </xs:sequence>
 </xs:complexType>
</xs:element>

<xs:element name="Kontext2">
 <xs:complexType>
  <xs:sequence>
   <xs:element name="MeinLokalesElement" type="MeinZweiterTyp"/>
   <xs:element ref="GlobalesElement"/>
  </xs:sequence>
 </xs:complexType>
</xs:element>
Das erste Beispiel deklariert ein Element, dessen vorgegebener Typ die Urtyp-Definition ist. Die zweite Deklaration verwendet eine eingeschlossene anonyme komplexe Typdefinition.

Die letzten zwei Beispiele zeigen die Verwendung von lokalen Element-Deklarationen. Instanzen von MeinLokalesElement innerhalb von Kontext1 werden durch MeinErsterTyp beschränkt, während Instanzen des Elements mit gleichen Namen innerhalb von Kontext2 durch MeinZweiterTyp beschränkt werden.

Anmerkung:

Die Möglichkeit, dass abweichende Attribut-Deklarationen und/oder Inhaltsmodelle auf Elemente mit dem gleichen Namen in unterschiedlichen Kontexten angewendet werden können, ist eine Erweiterung, die über die Ausdruckskraft von DTDs in XML 1.0 hinausgeht.
Beispiel
 <xs:complexType name="facet">
  <xs:complexContent>
   <xs:extension base="xs:annotated">
    <xs:attribute name="value" use="required"/>
   </xs:extension>
  </xs:complexContent>
 </xs:complexType>

 <xs:element name="facet" type="xs:facet" abstract="true"/>

 <xs:element name="encoding" substitutionGroup="xs:facet">
  <xs:complexType>
   <xs:complexContent>
    <xs:restriction base="xs:facet">
     <xs:sequence>
      <xs:element ref="annotation" minOccurs="0"/>
     </xs:sequence>
     <xs:attribute name="value" type="xs:encodings"/>
    </xs:restriction>
   </xs:complexContent>
  </xs:complexType>
 </xs:element>

 <xs:element name="period" substitutionGroup="xs:facet">
  <xs:complexType>
   <xs:complexContent>
    <xs:restriction base="xs:facet">
     <xs:sequence>
      <xs:element ref="annotation" minOccurs="0"/>
     </xs:sequence>
     <xs:attribute name="value" type="xs:duration"/>
    </xs:restriction>
   </xs:complexContent>
  </xs:complexType>
 </xs:element>

 <xs:complexType name="datatype">
  <xs:sequence>
   <xs:element ref="facet" minOccurs="0" maxOccurs="unbounded"/>
  </xs:sequence>
  <xs:attribute name="name" type="xs:NCName" use="optional"/>
  . . .
 </xs:complexType>
Ein Beispiel aus einer früheren Version des Schemas für Datentypen. Es wird ein facet-Typ definiert sowie ein facet-Element, das den Typ verwendet. Das facet-Element ist abstrakt definiert - sein Zweck ist es, als Ursprungs-Element einer Ersetzungsgruppe zu fungieren. Die nächsten zwei deklarierten Elemente sind jeweils Mitglieder der facet-Ersetzungsgruppe. Schließlich wird ein Typ definiert, der facet referenziert und damit entweder period oder encoding (oder irgendein anderes Mitglied der Gruppe) erlaubt.

3.3.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Element-Deklarationen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung von Element-Deklarationen
Zusätzlich zu den Bedingungen, die <element>-Element-Informationseinheiten durch das Schema für Schemata auferlegt werden, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 default und fixed dürfen nicht zusammen vorkommen.
2 Falls das Elternelement der Informationseinheit nicht <schema> ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 Entweder ref oder name muss vorhanden sein.
2.2 Falls ref vorhanden ist, dann dürfen <complexType>, <simpleType>, <key>, <keyref>, <unique>, nillable, default, fixed, form, block und type nicht verwendet werden, d.h. nur minOccurs, maxOccurs und id sind zusätzlich zu ref gestattet, zusammen mit <annotation>.
3 type und entweder <simpleType> oder <complexType> schließen sich gegenseitig aus.
4 Das entsprechende Partikel und/oder die Element-Deklarationen müssen die Bedingungen erfüllen, die in Bedingungen an die Schemakomponente Element-Deklaration (§3.3.6) und Bedingungen an die Schemakomponente Partikel (§3.9.6) festgelegt sind.

3.3.4 Validierungsregeln für Element-Deklarationen

Validierungsregel: lokal gültiges Element (Element)
Damit eine Element-Informationseinheit hinsichtlich einer Element-Deklaration lokal gültig ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die Deklaration darf nicht nicht verwendet sein.
2 Ihre Eigenschaft {abstrakt} muss false sein.
3 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
3.1 Falls {nullwertfähig} false ist, dann darf es keine Attribut-Informationseinheit unter den [Attributen] der Element-Informationseinheiten geben, deren [Namensraum-Name] identisch zu http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance ist und deren [lokaler Name] nil ist.
3.2 Falls {nullwertfähig} true ist und es gibt solch eine Attribut-Informationseinheit und ihr tatsächlicher Wert ist true , dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
3.2.1 Die Element-Informationseinheit darf keine Zeichenketten- oder Element-Informationseinheiten-[Kindelemente] haben.
3.2.2 Es darf keine {Wertebereich-Beschränkung} fixed geben.
4 Falls es eine Attribut-Informationseinheit unter den [Attributen] der Element-Informationseinheit gibt, deren [Namensraum-Name] identisch zu http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance ist und deren [lokaler Name] type ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
4.1 Der normalisierte Wert dieser Attribut-Informationseinheit muss gültig hinsichtlich des vordefinierten einfachen Typs QName sein, gemäß gültiger String (§3.14.4)
4.2 Der lokale Name und Namensraum-Name (gemäß QName-Interpretation (§3.15.3)) des tatsächlichen Wertes der Attribut-Informationseinheit muss zu einer Typdefinition aufgelöst werden, gemäß QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) - [Definition:] diese Typdefinition wird lokale Typdefinition genannt
4.3 Die lokale Typdefinition muss gültig von der {Typdefinition} abgeleitet sein bei gegebener Vereinigung von {Nicht erlaubte Ersetzungen} und {Verbotene Ersetzungen} von {Typdefinition}, gemäß korrekte Typ-Ableitung (komplexer Typ) (§3.4.6) (falls es eine komplexe Typdefinition ist), oder bei gegebenen {Nicht erlaubte Ersetzungen} gemäß korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6) (falls es eine einfache Typdefinition ist).
[Definition:] Der Ausdruck tatsächliche Typdefinition wird unten aufgeführt. Falls die obigen drei Klauseln erfüllt sind, sollte dies als Referenzieren auf die lokale Typdefinition verstanden werden, andernfalls auf die {Typdefinition} .
5 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
5.1 Falls die Deklaration eine {Wertebereich-Beschränkung} hat, die Informationseinheit weder Element- noch Zeichen- [Kindelemente] hat und Klausel 3.2 nicht angewendet wurde, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
5.1.2 Die Element-Informationseinheit mit der kanonisch lexikalischen Repräsentation des {Wertebereich-Beschränkung}-Wertes, der als ihr normalisierter Wert verwendet wird, muss gültig bezüglich der tatsächlichen Typdefinition, wie in lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) definiert, sein.
5.2 Falls die Deklaration keine {Wertebereich-Beschränkung} hat oder die Informationseinheit entweder Element- oder Zeichen-[Kindelemente] hat oder Klausel 3.2 angewendet wurde, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
5.2.1 Die Element-Informationseinheit muss gültig in Bezug auf die tatsächliche Typdefinition sein, wie durch lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) definiert.
5.2.2 Falls es eine {Wertebereich-Beschränkung} fixed gibt und Klausel 3.2 nicht angewendet wurde, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
5.2.2.1 Die Element-Informationseinheit darf keine [Kindelemente] haben, die Element-Informationseinheiten sind.
5.2.2.2 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
5.2.2.2.1 Falls der {Inhaltstyp} der tatsächlichen Typdefinition mixed ist, dann muss der initiale Wert der Informationseinheit mit der kanonisch lexikalischen Repräsentation des {Wertebereich-Beschränkung}-Wertes übereinstimmen.
5.2.2.2.2 Falls der {Inhaltstyp} der tatsächlichen Typdefinition eine einfache Typdefinition ist, dann muss der tatsächliche Wert der Informationseinheit mit der kanonisch lexikalischen Repräsentation des {Wertebereich-Beschränkung}-Wertes übereinstimmen.
6 Die Element-Informationseinheit muss gültig bezüglich aller {Identitätsbeschränkungs-Definitionen}, gemäß erfüllte Identitätsbeschränkung (§3.11.4), sein.
7 Falls die Element-Informationseinheit die Validierungswurzel ist, muss sie gültig, gemäß gültige Validierungswurzel (ID/IDREF) (§3.3.4), sein.
Validierungsregel: lokal gültiges Element (Typ)
Damit eine Element-Informationseinheit lokal gültig bezüglich einer Typdefinition ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die Typdefinition darf nicht nicht verwendet sein
2 Ihre Eigenschaft {abstrakt} muss false sein.
3 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
3.1 Falls die Typdefinition eine einfache Typdefinition ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
3.1.1 Die [Attribute] der Element-Informationseinheit müssen leer sein, außer die, deren [Namensraum-Name] identisch zu http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance ist und deren [lokaler Name] entweder type, nil, schemaLocation oder noNamespaceSchemaLocation ist.
3.1.2 Die Element-Informationseinheit darf keine [Kindelemente] haben, die Element-Informationseinheiten sind.
3.1.3 Falls Klausel 3.2 aus lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) nicht angewendet wurde, muss der normalisierte Wert gültig in Bezug auf die Typdefinition, wie durch gültiger String (§3.14.4) definiert, sein.
3.2 Falls die Typdefinition eine komplexe Typdefinition ist, dann muss die Element-Informationseinheit gültig in Bezug auf die Typdefinition, gemäß lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4), sein.
Validierungsregel: gültige Validierungswurzel (ID/IDREF)
Damit eine Element-Informationseinheit, die die Validierungswurzel ist, gültig ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Es darf keine ID/IDREF-Bindung in der [ID/IDREF-Tabelle] der Informationseinheit geben, deren [Bindung] die leere Menge ist.
2 Es darf keine ID/IDREF-Bindung in der [ID/IDREF-Tabelle] der Informationseinheit geben, deren [Bindung] mehr als ein Mengenelement hat.

Siehe ID/IDREF-Tabelle (§3.15.5) für die Definition von ID/IDREF-Bindung.

Anmerkung:

Die obige erste Klausel wird angewendet, wenn es eine Referenz auf eine undefinierte ID gibt. Die zweite wird angewendet, wenn es mehrfach definierte IDs gibt. Sie sind einzeln aufgeführt, um sicherzustellen, dass unterschiedliche Fehlercodes (siehe Ergebnis-Tabellen (normativ) (§C)) mit diesen beiden Fällen verknüpft werden.

Anmerkung:

Obwohl diese Regel an der Validierungswurzel angewendet wird, können Prozessoren, speziell Datenstrom-Prozessoren, den Klausel 2-Fall dort erkennen und signalisieren, wo er auftritt.

Anmerkung:

Diese Rekonstruktion der ID/IDREF-Funktionalität aus [XML 1.0 (Second Edition)] ist insofern unvollkommen, als, wenn die Validierungswurzel nicht das Dokument-Element eines XML-Dokuments ist, die Ergebnisse nicht notwendigerweise die gleichen sein werden, die ein validierender Parser bei einem Dokument liefern würde, das eine DTD mit äquivalenten Deklarationen hat.
Validierungsregel: Die Schemagültigkeitsprüfung (Element)
Die Schemagültigkeitsprüfung einer Element-Informationseinheit hängt von ihrer Validierung und, falls vorhanden, von der Bewertung ihrer Kindelement-Informationseinheiten und verbundener Attribut-Informationseinheiten ab.

Damit also die Schemagültigkeit einer Element-Informationseinheit validiert werden kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
1.1 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.1.1 Eine nicht-nicht verwendet Element-Deklaration muss dem Prozessor bekannt sein, weil eine der folgenden Aussagen wahr ist:
1.1.1.1 Eine Deklaration durch den Prozessor festgelegt wurde (siehe Validierung der Schemagültigkeit (§5.2)).
1.1.1.2 Eine Deklaration als die kontextbestimmte Deklaration der Element-Informationseinheit festgelegt wurde.
1.1.1.3 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.1.1.3.1 Ihre kontextbestimmte Deklaration ist nicht skip.
1.1.1.3.2 Ihr [lokaler Name] und [Namensraum-Name] lösen sich zu einer Element-Deklaration auf, wie in QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) definiert.
1.1.2 Die Gültigkeit der Element-Informationseinheit in Bezug auf diese Deklaration muss gemäß lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) evaluiert worden sein.
1.1.3 Falls diese Evaluierung die Evaluierung von lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) einschloss, muss Klausel 1 daraus erfüllt sein.
1.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.2.1 Eine nicht-nicht verwendet Typdefinition muss bekannt sein, weil eine der folgenden Aussagen wahr ist:
1.2.1.1 Eine Typdefinition wurde durch den Prozessor festgelegt (siehe Validierung der Schemagültigkeit (§5.2)).
1.2.1.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.2.1.2.1 Es gibt eine Attribut-Informationseinheit unter den [Attributen] der Element-Informationseinheit, deren [Namensraum-Name] identisch zu http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance und deren [lokaler Name] type ist.
1.2.1.2.2 Der normalisierte Wert dieser Attribut-Informationseinheit ist gültig in Bezug auf den vordefinierten einfachen Typ QName, wie durch gültiger String (§3.14.4) definiert.
1.2.1.2.3 Der lokale Name und der Namensraum-Name (gemäß QName-Interpretation (§3.15.3)) des tatsächlichen Wertes der Attribut-Informationseinheit lösen sich zu einer Typdefinition auf, gemäß QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) - [Definition:] diese Typdefinition wird lokale Typdefinition genannt.
1.2.1.2.4 Falls es auch eine vom Prozessor festgelegte Typdefinition gibt, muss die lokale Typdefinition gültig von dieser Typdefinition abgeleitet sein bei gegebenen {Verbotene Ersetzungen}, gemäß korrekte Typ-Ableitung (komplexer Typ) (§3.4.6) (falls es eine komplexe Typdefinition ist), oder bei gegebener leerer Menge, gemäß korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6) (falls es eine einfache Typdefinition ist).
1.2.2 Die Gültigkeit einer Element-Informationseinheit in Bezug auf die lokale Typdefinition (falls vorhanden und gültig abgeleitet) oder die vom Prozessor festgelegte Typdefinition (falls keine lokale Typdefinition vorhanden ist) wurde gemäß lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) evaluiert.
2 Die Schemagültigkeit aller Element-Informationseinheiten unter ihren [Kindelementen] wurde gemäß Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) geprüft und die Schemagültigkeit aller Attribut-Informationseinheiten unter ihren [Attributen] wurde gemäß Die Schemagültigkeitsprüfung (Attribut) (§3.2.4) geprüft.

[Definition:] Falls jeder Fall von obiger Klausel 1 zutrifft, wurde die Element-Informationseinheit streng geprüft .

Falls die Einheit nicht streng geprüft werden kann, weil weder Klausel 1.1 noch Klausel 1.2 erfüllt sind, [Definition:] Die Schemagültigkeit einer Element-Informationseinheit kann lax geprüft werden, falls ihre kontextbestimmte Deklaration nicht skip ist, durch Validieren bezüglich der Urtyp-Definition gemäß lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) .

Anmerkung:

Im Allgemeinen, wenn obige Klausel 1.1 zutrifft, trifft Klausel 1.2 nicht zu und umgekehrt. Wenn ein [Attribut] xsi:type involviert ist, hat jedoch Klausel 1.2 Vorrang, wie es in lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) erklärt wird.

Anmerkung:

Die Eigenschaften {Name} und {Ziel-Namensraum} werden oben nicht erwähnt, weil sie während der Partikel-Validierung überprüft werden, gemäß lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4).

3.3.5 Beiträge von Element-Deklarationen zum XML-Information-Set

Beitrag zum Schema Information Set: Ergebnis des Validierungsprozesses (Element)
Falls die Schemagültigkeit einer Element-Informationseinheit gemäß Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) geprüft worden ist, hat der Post-Schema-Validierungs-Information-Set die folgenden Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Validierungs-Kontext]
Die Element-Informationseinheit des nächsten Vorfahren mit einer Eigenschaft [Schema-Informationen] (oder diese Element-Einheit, falls sie eine solche Eigenschaft hat).
[Gültigkeit]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls streng validiert wurde, dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
1.1 Falls alle folgenden Aussagen wahr sind:
1.1.1
1.1.1.1 Klausel 1.1 aus Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) angewendet wurde und die Informationseinheit gültig gemäß Definition in lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) ist.
1.1.1.2 Klausel 1.2 aus Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) angewendet wurde und die Informationseinheit gültig gemäß Definition in lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4) ist.
1.1.2 Weder seine [Kindelemente] noch seine [Attribute] enthalten eine Informationseinheit (Element bzw. Attribut), deren [Gültigkeit] ungültig ist.
1.1.3 Weder seine [Kindelemente] noch seine [Attribute] enthalten eine Informationseinheit (Element bzw. Attribut) mit einer kontextbestimmten Deklaration von mustFind, deren [Gültigkeit] unbekannt ist.
, dann dann gültig;
1.2 Sonst ungültig.
2 Sonst unbekannt.
[versuchte Validierung]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls streng geprüft wurde und weder seine [Kindelemente] noch seine [Attribute] eine Informationseinheit (Element bzw. Attribut) enthalten, deren [versuchte Validierung] nicht vollständig ist, dann dann vollständig.
2 Falls nicht streng geprüft wurde und weder seine [Kindelemente] noch seine [Attribute] eine Informationseinheit (Element bzw. Attribut) enthalten, deren [versuchte Validierung] nicht nicht ist, dann dann nicht.
3 Sonst teilweise.
Beitrag zum Schema Information Set: Validierungsfehler (Element)
Wenn die lokale Gültigkeit, gemäß lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) und/oder lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4), einer Element-Informationseinheit geprüft wurde, hat die Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Schema-Fehlercode]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls die Informationseinheit nicht gültig ist, dann eine Liste. Anwendungen, die Informationen über den bzw. die Gründe für den Validierungs-Fehlschlag bereitstellen wollen, können einen oder mehrere Fehlercodes (siehe Ergebnis-Tabellen (normativ) (§C)) hiermit registrieren.
2 Sonst nicht verwendet.
Beitrag zum Schema Information Set: Element-Deklaration
Falls eine Element-Informationseinheit gültig bezüglich einer Element-Deklaration gemäß lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) ist, dann muss die Element-Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set, je nach Prozessoroption, eine der beiden folgenden Eigenschaften haben:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Element-Deklaration]
Eine zu ihrer Deklarations-Komponente isomorphe Informationseinheit.
oder
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[nil]
wahr, falls Klausel 3.2 aus Abschnitt lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) erfüllt ist; andernfalls falsch.
Beitrag zum Schema Information Set: Element validiert durch den Typ
Falls eine Element-Informationseinheit gültig bezüglich einer Typdefinition ist, gemäß lokal gültiges Element (Typ) (§3.3.4), hat die Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Schema-normalisierter Wert]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls Klausel 3.2 aus lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) und Vorgegebener Elementwert (§3.3.5) nicht angewandt wurde und entweder die Typdefinition oder ihr {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition ist, dann der normalisierte Wert der Informationseinheit, wie validiert.
2 Sonst nicht verwendet.
Desweiteren hat die Informationseinheit eine der folgenden alternativen Eigenschaftsmengen:

Entweder
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Typdefinition]
Ein zu der Typdefinitions-Komponente isomorphe Informationseinheit.
[Mengenelement-Typ-Definition]
Genau dann, wenn diese Typdefinition eine einfache Typdefinition mit {Sorte} union ist oder eine komplexe Typdefinition, deren {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition mit {Sorte} union ist, dann eine zu diesem Mitglied der {Mengenelement-Typ-Definition} der Vereinigung isomorphe Informationseinheit, die eigentlich den normalisierten Wert der Element-Informationseinheit validiert.
oder
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Typ der Typdefinition]
einfach oder komplex, abhängig von der Typdefinition.
[Namensraum der Typdefinition]
Der {Ziel-Namensraum} der Typdefinition.
[anonyme Typdefinition]
wahr, falls der {Name} der Typdefinition nicht verwendet wird; andernfalls falsch.
[Name der Typdefinition]
Der {Name} der Typdefinition, falls er nicht nicht verwendet wird. Falls er nicht verwendet wird, können Schema-Prozessoren einen in der Definition eindeutigen Wert bereitstellen, müssen es aber nicht.
Falls die Typdefinition oder ihr {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition ist und diese Typdefinition {Sorte} union hat, dann [Definition:] wird das Mengenelement der {Mengenelement-Typ-Definition}, das tatsächlich den normalisierten Wert der Element-Informationseinheit validiert, tatsächliche Mengenelement-Typdefinition genannt und es gibt drei zusätzliche Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Namensraum der Mengenelement-Typ-Definition]
Der {Ziel-Namensraum} der tatsächlichen Mengenelement-Typdefinition.
[anonyme Mengenelement-Typ-Definition]
wahr falls der {Name} der tatsächlichen Mengenelement-Typdefinition nicht verwendet wird; andernfalls falsch.
[Name der Mengenelement-Typ-Definition]
Der {Name} der tatsächlichen Mengenelement-Typdefinition, falls er nicht nicht verwendet wird. Falls er nicht verwendet wird, können Schema-Prozessoren einen in der Definition eindeutigen Wert bereitstellen, müssen es aber nicht.
Die erste obige (isomorphe Informationseinheit-) Alternative wird für Applikationen wie Anfrageprozessoren bereitgestellt, die Zugriff auf alle Details über den Validierungsprozess einer Informationseinheit benötigen, z.B. die Typhierarchie. Die zweite Alternative ist für einfachere Prozessoren bestimmt, für die die Notwendigkeit der Darstellung der signifikanten Teile der Typhierarchie als Informationseinheiten zu aufwendig sein kann.

Falls die Deklaration eine Eigenschaft {Wertebereich-Beschränkung} hat, hat die Informationseinheit außerdem eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
Beachten Sie, dass wenn ein Element lax geprüft wird, die Eigenschaften von [Typdefinition] und [Mengenelement-Typ-Definition], oder die ihrer Alternativen, auf der Urtyp-Definition basieren.
Beitrag zum Schema Information Set: Vorgegebener Elementwert
Falls die lokale Gültigkeit, gemäß lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4), einer Element-Informationseinheit geprüft wurde, hat die Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set eine Eigenschaft:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[durch Schema spezifiziert]
Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls die Einheit gültig bezüglich einer Element-Deklaration gemäß lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) ist und die {Wertebereich-Beschränkung} vorhanden ist, aber Klausel 3.2 aus lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) nicht erfüllt ist und die Einheit keine [Kindelemente] hat, die Element- oder Zeichen-Informationseinheiten sind, dann dann Schema. Außerdem ergibt sich der Wert der Eigenschaft [Schema-normalisierter Wert] der Informationseinheit im Post-Schema-Validierungs-Information-Set aus der kanonisch lexikalischen Repräsentation des {Wertebereich-Beschränkung}-Wertes.
2 Sonst Information-Set.

3.3.6 Bedingungen an die Schemakomponente Element-Deklaration

Alle Element-Deklarationen (siehe Element-Deklarationen (§3.3)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen.

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften der Element-Deklaration
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Eigenschaftswerte einer Element-Deklaration müssen so sein, wie in der Eigenschaftstabelle in Die Schemakomponente Element-Deklaration (§3.3.1) beschrieben, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
3 Falls es eine {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} gibt, muss die {Typdefinition} der Element-Deklaration gültig von der {Typdefinition} der {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} abgeleitet sein, bei gegebenem Wert der {Ersetzungsgruppen-Ausschlüsse} von {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit}, gemäß korrekte Typ-Ableitung (komplexer Typ) (§3.4.6) (falls die {Typdefinition} komplex ist) oder gemäß korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6) (falls die {Typdefinition} einfach ist).
4 Falls die {Typdefinition} oder der {Inhaltstyp} der {Typdefinition} ID ist oder von ID abgeleitet ist, darf es keine {Wertebereich-Beschränkung} geben.

Anmerkung:

Die Verwendung von ID als Typdefinition für Elemente geht über XML 1.0 hinaus und sollte, falls Rückwärts-Kompatibilität gewünscht ist, vermieden werden.

Die folgenden Bedingungen definieren Beziehungen, die sich auf andere Stellen in dieser Spezifikation berufen.

Bedingung an Schemakomponente: gültiges Vorgabe-Element (Unmittelbar)
Damit eine Zeichenkette eine gültige Vorgabe bezüglich einer Typdefinition ist, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls die Typdefinition eine einfache Typdefinition ist, dann muss die Zeichenkette gültig bezüglich dieser Definition sein, wie durch gültiger String (§3.14.4) definiert.
2 Falls die Typdefinition eine komplexe Typdefinition ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 ihr {Inhaltstyp} muss eine einfache Typdefinition oder mixed sein.
2.2 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
2.2.1 Falls der {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition ist, dann muss die Zeichenkette gültig in Bezug auf diese einfache Typdefinition sein, wie durch gültiger String (§3.14.4) definiert.
2.2.2 Falls der {Inhaltstyp} mixed ist, dann muss das Partikel des {Inhaltstyp} inhaltsfrei-fähig sein, wie durch Partikel leerbar (§3.9.6) definiert.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Ersetzungsgruppe (Transitiv)
Damit eine Element-Deklaration (hier D genannt) zusammen mit einer blockierenden Bedingung (eine Untermenge aus {substitution, extension, restriction}, d.h. ein Wert aus {Nicht erlaubte Ersetzungen}), durch eine andere Element-Deklaration gültig ersetzbar ist (hier C genannt), müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die blockierende Bedingung beinhaltet nicht substitution.
2 Es gibt eine Kette aus {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit}en von D nach C, d.h. entweder die {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} von D ist C, oder die {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} der {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} von D ist C, oder . . .
3 Die Menge aller in der Ableitung der {Typdefinition} von D aus der {Typdefinition} von C involvierten {Ableitungsmethode}n schneidet nicht die Vereinigung der blockierenden Bedingung, der {Verbotene Ersetzungen} von C (falls C komplex ist, andernfalls die leere Menge) und der {Verbotene Ersetzungen} (bzw. die leere Menge) von beliebigen Zwischen-{Typdefinition}en im Ableitungsprozess der {Typdefinition} von D aus der {Typdefinition} von C.
Bedingung an Schemakomponente: Ersetzungsgruppe
[Definition:] Jede Element-Deklaration in den {Element-Deklarationen} eines Schemas definiert eine Ersetzungsgruppe, die eine Untermenge dieser {Element-Deklarationen} ist, wie folgt:
1 Die Element-Deklaration selbst ist in der Gruppe
2 Die Gruppe ist abgeschlossen in Bezug auf die {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit}, d.h. falls eine beliebige Element-Deklaration in {Element-Deklarationen} eine {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} in der Gruppe hat, dann ist sie auch in der Gruppe.

previous sub-section next sub-section3.4 Definition komplexer Typen

Komplexe Typdefinitionen bieten Folgendes:

Beispiel
<xs:complexType name="BestellungTyp">
  <xs:sequence>
   <xs:element name="Lieferadresse" type="DeAdresse"/>
   <xs:element name="Rechnungsadresse" type="DeAdresse"/>
   <xs:element ref="Kommentar" minOccurs="0"/>
   <xs:element name="Waren"  type="WarenTyp"/>
  </xs:sequence>
  <xs:attribute name="bestelldatum" type="xs:date"/>
 </xs:complexType>
Die XML-Darstellung einer komplexen Typdefinition.

3.4.1 Die Schemakomponente Definition eines komplexen Typs

{Name}
Optional: ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Basistyp-Definition}
Entweder eine einfache oder eine komplexe Typdefinition.
{Ableitungsmethode}
Entweder extension oder restriction.
{abgeschlossen}
Eine Untermenge von {extension, restriction}.
{abstrakt}
Ein boolescher Wert.
{Attribut-Verwendungen}
Eine Menge von "use"-Attributen.
{Attribut-Wildcard}
Optional: eine Wildcard.
{Inhaltstyp}
Entweder leer, eine einfache Typdefinition oder ein Paar, das aus einem Inhaltsmodell (d.h. einem Partikel (§2.2.3.2)) und aus mixed oder element-only besteht.
{Verbotene Ersetzungen}
Eine Untermenge von {extension, restriction}.
{Anmerkungen}
Eine Menge von Anmerkungen.

Komplexe Typdefinitionen, sofern sie keine anonymen komplexen Typdefinitionen (ohne {Name}n) sind, werden durch ihren {Name}n und {Ziel-Namensraum} identifiziert. Da Typdefinitionen (d.h. einfache und komplexe Typdefinitionen zusammen genommen) eindeutig innerhalb eines XML Schemas identifiziert werden müssen, kann keine komplexe Typdefinition den gleichen Namen wie eine andere einfache oder komplexe Typdefinition haben. Komplexe Typ-Namen und Ziel-Namensräume werden zur Referenzierung aus Instanzen (siehe xsi:type (§2.6.1)) und für die Verwendung in der XML-Repräsentation von Schemakomponenten (insbesondere in <element>) bereitgestellt. Siehe Referenzen auf Schemakomponenten in Namensräumen (§4.2.3) für die Verwendung von Komponenten-Bezeichnern beim Importieren eines Schemas in ein anderes.

Anmerkung:

Der {Name} eines komplexen Typs ist nicht automatisch der [(lokale) Name] der Element-Informationseinheiten, die durch diese Definition validiert wurden. Die Verbindung zwischen einem Namen und einer Typdefinition wird in Element-Deklarationen (§3.3) beschrieben.

Wie in Typhierarchie (§2.2.1.1) beschrieben, ist jeder komplexe Typ von einer {Basistyp-Definition} abgeleitet, die wiederum entweder eine Einfache Typdefinition (§2.2.1.2) oder eine Komplexe Typdefinition (§2.2.1.3) ist. {Ableitungsmethode} spezifiziert entweder extension oder restriction als Methode zur Ableitung (siehe Typhierarchie (§2.2.1.1)).

Ein komplexer Typ mit einer leeren Spezifikation für {abgeschlossen} kann als {Basistyp-Definition} für andere Typen verwendet werden, die entweder durch Erweiterung oder Restriktion abgeleitet werden; die expliziten Werte extension und restriction verhindern weitere Ableitungen durch Erweiterung bzw. Restriktion. Falls beide Werte spezifiziert wurden, dann gilt: [Definition:] Ein komplexer Typ wird abgeschlossen genannt, weil keine weiteren Ableitungen möglich sind. Abgeschlossen wird nicht geerbt, d.h. eine Typdefinition, die von einer Typdefinition durch Restriktion abgeleitet wurde, aber von der Erweiterungen nicht zulässig sind, ist keinesfalls für Ableitungen eingeschränkt, es sei denn, sie hat selbst ein explizites final-Attribut.

Komplexe Typen, für die {abstrakt}wahr ist, dürfen nicht als {Typdefinition} für die Validierung von Element-Informationseinheiten verwendet werden. Folglich dürfen sie nicht von einem Attribut xsi:type (§2.6.1) in einem Instanzdokument referenziert werden. Abstrakte komplexe Typen können als {Basistyp-Definition}en verwendet werden oder sogar als {Typdefinition}en von Element-Deklarationen, sofern in jedem Fall eine konkrete abgeleitete Typdefinition entweder über xsi:type (§2.6.1) oder das Verfahren einer Ersetzungsgruppe für die Validierung bereitgestellt wird.

{Attribut-Verwendungen} sind eine Menge von Attribut-Verwendungen. Siehe lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4) und lokal gültiges Attribut (§3.2.4) für Details der Attribut-Validierung.

{Attribut-Wildcard}s stellen eine flexiblere Spezifikation der Validierung für Attribute bereit, die nicht explizit in {Attribut-Verwendungen} eingeschlossen sind. Informell werden die spezifischen Werte aus {Attribut-Wildcard} wie folgt interpretiert:

  • any: [Attribute] können Attribute mit einem beliebigen qualifizierten oder unqualifizierten Namen beinhalten.
  • Eine Menge, deren Mengenelemente entweder Namensraum-Namen sind oder nicht verwendet werden: [Attribute] können beliebige Attribute aus dem/den spezifizierten Namensraum/-räumen beinhalten. Falls nicht verwendet in der Menge enthalten ist, sind (auch) beliebige unqualifizierte Attribute erlaubt.
  • 'not' und ein Namensraum-Name: [Attribute] können keine Attribute aus dem spezifizierten Namensraum beinhalten.
  • 'not' und nicht verwendet: [Attribute] können unqualifizierte Attribute beinhalten.

Siehe lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4) und Wildcard erlaubt Namensraum-Namen (§3.10.4) für formale Details über Attribut-Wildcard-Validierung.

{Inhaltstyp} legt die Validierung der [Kindelemente] von Element-Informationseinheiten fest. Informell:

{Verbotene Ersetzungen} legt fest, ob eine Element-Deklaration, die in einem Inhaltsmodell vorkommt, daran gehindert wird, zusätzlich Element-Einheiten zu validieren, die ein Attribut xsi:type (§2.6.1) haben, das eine komplexe Typdefinition identifiziert und durch extension oder restriction von dieser Definition abgeleitet ist, oder die sich in einer Ersetzungsgruppe befinden, deren Typdefinition ebenso abgeleitet wird. Falls {Verbotene Ersetzungen} leer ist, sind alle diese Ersetzungen zulässig, andernfalls ist/sind die benannte(n) Ableitungsmethode(n) nicht zulässig.

Siehe Anmerkungen (§3.13) für Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkungen}.

3.4.2 XML-Darstellung der komplexen Typdefinition

Die XML-Darstellung der Schemakomponente komplexe Typdefinition ist eine Element-Informationseinheit <complexType>.

Die XML-Darstellung für komplexe Typdefinitionen mit dem {Inhaltstyp} einfache Typdefinition ist signifikant anders als die mit anderen {Inhaltstyp}en. Dies schlägt sich auch in unten stehender Darstellung nieder, die zuerst die Elemente zeigt, die in den ersten Fall involviert sind und dann diese für den zweiten. Die Abbildung der Eigenschaften wird für jeden Fall einmal gezeigt.

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit complexType

<complexType
abstract = boolean : false
block = (#all | Liste aus (extension | restriction))
final = (#all | Liste aus (extension | restriction))
id = ID
mixed = boolean : false
name = NCName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (simpleContent | complexContent | ((group | all | choice | sequence)?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?))))
</complexType>

Unabhängig vom gewählten Inhalt für <complexType> treffen die folgenden Abbildungen der Eigenschaften zu:
Schemakomponente Komplexe Typdefinition
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Vorfahrenelement-Informationseinheit <schema>, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
{abstrakt} Der tatsächliche Wert des [Attributs] abstract, falls vorhanden; andernfalls false.
{Verbotene Ersetzungen} Eine Menge, die dem tatsächlichen Wert des [Attributs] block entspricht, falls vorhanden, andernfalls dem tatsächlichen Wert des [Attributs] blockDefault der Vorfahrenelement-Informationseinheit <schema>, falls vorhanden, andernfalls der leeren Zeichenkette. Dies wird als EBW (für Effektiver Blockwert) bezeichnet. Dann ist der Wert dieser Eigenschaft der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls der EBW die leere Zeichenkette ist, dann die leere Menge
2 Falls der EBW #all ist, dann { extension, restriction }
3 Sonst eine Menge mit Mengenelementen, die aus obiger Menge entnommen wurden; jedes Mengenelement ist entweder vorhanden oder nicht verwendet, abhängig davon, ob der tatsächliche Wert (der eine Liste ist) eine gleich benannte Einheit enthält.

Anmerkung:

Obwohl das [Attribut] blockDefault von <schema> andere Werte als restriction oder extension enthalten kann, werden diese Werte bei der Ermittlung von {Verbotene Ersetzungen} für komplexe Typdefinitionen ignoriert (sie werden an anderer Stelle verwendet).
{abgeschlossen} Wie bei {Verbotene Ersetzungen}, allerdings unter Verwendung der [Attribute] final und finalDefault statt der [Attribute] block und blockDefault.
{Anmerkungen} Die Anmerkungen, die der Element-Informationseinheit <annotation> in [Kindelemente] entsprechen, falls vorhanden, in den [Kindelementen] <simpleContent> und <complexContent>, falls vorhanden, und in deren [Kindelementen] <restriction> und <extension>, falls vorhanden, andernfalls nicht verwendet.
Wenn die Alternative <simpleContent> gewählt wird, sind die folgenden Elemente relevant und die restlichen Eigenschaftsabbildungen sind wie untenstehend. Man beachte, dass entweder <restriction> oder <extension> als Inhalt für <simpleContent> gewählt werden muss.

<simpleContent
id = ID
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (restriction | extension))
</simpleContent>

<restriction
base = QName
id = ID
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (simpleType?, (minExclusive | minInclusive | maxExclusive | maxInclusive | totalDigits | fractionDigits | length | minLength | maxLength | enumeration | whiteSpace | pattern)*)?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?))
</restriction>

<extension
base = QName
id = ID
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?))
</extension>

<attributeGroup
id = ID
ref = QName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?)
</attributeGroup>

<anyAttribute
id = ID
namespace = ((##any | ##other) | Liste aus ) : ##any
processContents = (lax | skip | strict) : strict
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?)
</anyAttribute>

Schemakomponente Komplexe Typdefinition mit einfachem Inhalt
Eigenschaft Darstellung
{Basistyp-Definition} Die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base
{Ableitungsmethode} Falls die Alternative <restriction> gewählt wird, dann restriction; andernfalls (die Alternative <extension> wird gewählt) extension.
{Attribut-Verwendungen} Eine Vereinigung von Attribut-Verwendungs-Mengen wie folgt:
1 Eine Menge von Attribut-Verwendungen, die den <attribute>-[Kindelementen] entspricht, falls welche vorhanden sind.
2 Die {Attribut-Verwendung} der Attributgruppen aufgelöst durch die tatsächlichen Wertee des [Attributs] ref der <attributeGroup>-[Kindelemente], falls welche vorhanden sind.
3 Falls die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base eine komplexe Typdefinition ist, die {Attribut-Verwendungen} dieser Typdefinition, außer es wurde die Alternative <restriction> gewählt. In diesem Fall können einige Mengenmitglieder dieser {Attribut-Verwendungen} der Typdefinition nicht enthalten sein, nämlich jene, deren {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} gleich sind zu einer der folgenden Möglichkeiten:
3.1 Der {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} einer Attribut-Verwendung in der Menge gemäß Klausel 1 oder Klausel 2.
3.2 Der {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} einer Attribut-Verwendung in der Menge gemäß Klausel 1, aber für den tatsächlichen Wert des [Attributs] use der relevanten verbotenen <attribute>-[Kindelemente] von <restriction>.
{Attribut-Wildcard} [Definition:] Die lokale Wildcard sei definiert als der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls es ein <anyAttribute> gibt, dann eine Wildcard basierend auf den tatsächlichen Werten der [Attribute] namespace und processContents und den <annotation>- [Kindelementen], genau wie für die Wildcard, die einem Element <any> entspricht, wie in XML-Darstellung der Schemakomponente Wildcard (§3.10.2) dargelegt;
2 Sonst nicht verwendet.
[Definition:] Die vollständige Wildcard sei definiert als der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls es keine <attributeGroup>-[Kindelemente] gibt, die Attributgruppen mit {Wildcard-Attribut}en entsprechen, welche nicht nicht verwendet sind, dann die lokale Wildcard.
2 Falls es ein oder mehrere <attributeGroup>- [Kindelemente] gibt, die Attributgruppen mit {Wildcard-Attribut}en entsprechen, welche nicht nicht verwendet sind, dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
2.1 Falls es ein <anyAttribute> gibt, dann eine Wildcard, deren Eigenschaften {Prozessinhalte} und {Anmerkung} die der lokalen Wildcard sind und deren {Namensraum-Beschränkung} die intensionale Schnittmenge der {Namensraum-Beschränkung} der lokalen Wildcard mit den {Namensraum-Beschränkung}en der nicht-nicht verwendet {Wildcard-Attribut}e der Attributgruppen, die den <attributeGroup>-[Kindelementen] entsprechen, ist, gemäß Wildcard-Attribut-Schnitt (§3.10.6).
2.2 Falls es kein <anyAttribute> gibt, dann eine Wildcard mit folgenden Eigenschaften:
{Prozessinhalte}
Die {Prozessinhalte} des ersten nicht-nicht verwendet {Wildcard-Attribut}s einer Attributgruppe unter den Attributgruppen, die den <attributeGroup>-[Kindelementen] entsprechen.
{Namensraum-Beschränkung}
Die intensionale Schnittmenge der {Namensraum-Beschränkung}en aller nicht-nicht verwendet {Wildcard-Attribut}e der Attributgruppen, die den <attributeGroup>-[Kindelementen] entsprechen, gemäß Wildcard-Attribut-Schnitt (§3.10.6).
{Anmerkung}
nicht verwendet.
Der Wert wird dann festgelegt durch den zutreffenden Fall unter den folgenden:
1 Falls die Alternative <restriction> gewählt wird, dann die vollständige Wildcard;
2 Falls die Alternative <extension> gewählt wird, dann [Definition:] sei Basis-Wildcard definiert als der zutreffende Fall unter den folgenden:
2.1 Falls die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base eine komplexe Typdefinition mit einem {Attribut-Wildcard} ist, dann dieses {Attribut-Wildcard}.
2.2 Sonst nicht verwendet.
Der Wert wird dann festgelegt durch den zutreffenden Fall unter den folgenden:
2.1 Falls die Basis-Wildcard nicht-nicht verwendet wird, dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
2.1.1 Falls die vollständige Wildcard nicht verwendet wird, dann die Basis-Wildcard.
2.1.2 Sonst eine Wildcard deren Eigenschaften {Prozessinhalte} und {Anmerkung} die der effektiven Wildcard, und deren {Namensraum-Beschränkung} die intensionale Schnittmenge der {Namensraum-Beschränkung} der effektiven Wildcard und der Basis-Wildcard sind, wie in Wildcard-Attribut-Vereinigung (§3.10.6) definiert.
{Inhaltstyp}
1 Falls die durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelöste Typdefinition eine komplexe Typdefinition ist (deren eigener {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition sein muss, s.u.) und die Alternative <restriction> gewählt wird, dann ausgehend von entweder
1.1 der einfachen Typdefinition, die dem <simpleType> unter den <restriction>-[Kindelementen] entspricht, falls es einen gibt;
1.2 andernfalls (<restriction> hat keinen <simpleType> unter seinen [Kindelementen]), die einfache Typdefinition, die der {Inhaltstyp} der durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelösten Typdefinition ist
eine einfache Typdefinition, die diese einfache Typdefinition mit einer Menge von Fassetten-Komponenten einschränkt. Die Typdefinition muss den Element-Informationseinheiten unter den <restriction>-[Kindelementen] entsprechen (d.h. jenen, die Fassetten spezifizieren, falls es welche gibt), wie in Einschränkung des einfachen Typs (Fassetten) (§3.14.3) definiert.
2 Andernfalls, falls die durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelöste Typdefinition eine komplexe Typdefinition ist (deren eigener {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition sein muss, s.u.) und die Alternative <extension> gewählt wird, der {Inhaltstyp} dieser komplexen Typdefinition;
3 Andernfalls (die durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelöste Typdefinition ist eine einfache Typdefinition und die Alternative <extension> wird gewählt) diese einfache Typdefinition.
Wenn die Alternative <complexContent> gewählt wird, sind die folgenden Elemente relevant (genauso wie die <attributeGroup>- und <anyAttribute>-Elemente, die hier nicht wiederholt werden), und die zusätzlichen Eigenschaftsabbildungen sind wie unten dargestellt. Zu beachten ist, dass entweder <restriction> oder <extension> als Inhalt von <complexContent> gewählt werden muss. Allerdings sind ihre Inhaltsmodelle im Vergleich zum obigen Fall unterschiedlich, wenn sie als Kindelemente von <simpleContent> erscheinen.
Die nachfolgenden Eigenschaftsabbildungen werden auch in jenem Fall verwendet, in dem die dritte Alternative (weder <simpleContent> noch <complexContent>) gewählt wird. Dieser Fall dient als Kurzform für komplexen Inhalt, der die Urtyp-Definition einschränkt. Die Einzelheiten der Abbildungen sollten je nach Notwendigkeit modifiziert werden.

<complexContent
id = ID
mixed = boolean
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (restriction | extension))
</complexContent>

<restriction
base = QName
id = ID
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (group | all | choice | sequence)?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?))
</restriction>

<extension
base = QName
id = ID
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, ((group | all | choice | sequence)?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?)))
</extension>

Schemakomponente Komplexe Typdefinition mit komplexem Inhalt
Eigenschaft Darstellung
{Basistyp-Definition} Die durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelöste Typdefinition.
{Ableitungsmethode} Falls die Alternative <restriction> gewählt wird, der Wert restriction; andernfalls (die Alternative <extension> wird gewählt) extension.
{Attribut-Verwendungen} Eine Vereinigung von Attribut-Verwendungs-Mengen wie folgt:
1 Die Attribut-Verwendungs-Menge, die den <attribute>-[Kindelementen] entspricht, falls welche vorhanden.
2 Die {Attribut-Verwendung} der durch die tatsächlichen Werte des [Attributs] ref aufgelösten Attributgruppen der <attributeGroup>-[Kindelemente], falls welche vorhanden.
3 Die {Attribut-Verwendungen} der durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base aufgelösten Typdefinition, es sei denn, die Alternative <restriction> wird gewählt. In diesem Fall können einige Mengenmitglieder dieser {Attribut-Verwendungen} der Typdefinition nicht enthalten sein, nämlich jene, deren {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} gleich sind zu einer der folgenden Möglichkeiten:
3.1 Der {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} einer Attribut-Verwendung in der Menge nach obiger Klausel 1 oder Klausel 2
3.2 Was der {Name} und {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} einer Attribut-Verwendung in der Menge nach obiger Klausel 1 gewesen wäre, aber für den tatsächlichen Wert des use-[Attributs] der relevanten verbotenen <attribute>-[Kindelemente] von <restriction>.
{Attribut-Wildcard} Wie für die obige Alternative <simpleContent>.
{Inhaltstyp} Der zutreffende Fall unter den folgenden:
1 Falls die Alternative <restriction> gewählt wird, dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
1.1 Falls eine der folgenden Aussagen wahr ist:
1.1.1 Es gibt kein <group>, <all>, <choice> oder <sequence> unter den [Kindelementen].
1.1.2 Es gibt ein <all> oder <sequence> unter den [Kindelementen], die selber keine [Kindelemente] haben, mit Ausnahme von <annotation>.
1.1.3 Es gibt ein <choice> unter den [Kindelementen], die selber keine [Kindelemente] haben, mit Ausnahme von <annotation>, dessen [Attribut] minOccurs den tatsächlichen Wert 0 hat
, dann dann leer.
1.2 Sonst ein Paar bestehend aus
1.2.1 der zutreffende Fall unter den folgenden:
1.2.1.1 Falls <complexContent> ein [Attribut] mixed hat und dessen tatsächlicher Wert true ist, dann dann mixed, andernfalls elementOnly.
1.2.1.2 Falls <complexType> ein [Attribut] mixed hat und dessen tatsächlicher Wert true ist, dann dann mixed;
1.2.1.3 Sonst elementOnly.
1.2.2 Das Partikel, das den [Kindelementen] <all>, <choice>, <group> oder <sequence> entspricht.
2 Falls die Alternative <extension> gewählt wird, dann [Definition:] sei der explizite Inhalt leer, falls eine beliebige Subklausel von obiger Klausel 1.1 zutrifft; andernfalls das Partikel, das den [Kindelementen] <all>, <choice>, <group> oder <sequence> entspricht. Dann der zutreffende Fall unter den folgenden:
2.1 Falls der explizite Inhalt leer ist, dann der {Inhaltstyp} der durch den tatsächlichen Wert aufgelösten Typdefinition des [Attributs] base.
2.2 Falls die Typdefinition, zu der der tatsächliche Wert des [Attributs] base aufgelöst wird, einen leeren {Inhaltstyp} hat, dann ein Paar aus mixed oder elementOnly (festgelegt nach obiger Klausel 1.2.1) und dem expliziten Inhalt.
2.3 Sonst ein Paar aus mixed oder elementOnly (festgelegt nach obiger Klausel 1.2.1) und einem Partikel dessen Eigenschaften wie folgt sind:
{minimales Vorkommen}
1
{maximales Vorkommen}
1
{Term}
Eine Elementgruppe, deren {Verbund} eine Folge ist und deren {Partikel} die Partikel des {Inhaltstyp}s der Typdefinition sind, zu der der tatsächliche Wert des [Attributs] base aufgelöst wurde, gefolgt vom expliziten Inhalt.

Anmerkung:

Neben den einfachen Zusammenhangs-Anforderungen, die durch obige Festlegungen erzwungen werden, wird das Einschränken von als Restriktion identifizierten Typdefinitionen, d.h. eine Untermenge der Einheiten zu validieren, die durch ihre Basistyp-Definition validiert werden, in Bedingungen an die Schemakomponente komplexe Typdefinition (§3.4.6) erzwungen.

Anmerkung:

Die einzige substanzielle Funktion des Wertes prohibited für das Attribut use eines Elements <attribute> ist das Bilden einer Beziehung zwischen einem komplexen Typ, der durch Restriktion definiert ist, und seiner XML-Darstellung. Es dient dem Verhindern der Vererbung einer identisch benannten Attribut-Verwendung von {Basistyp-Definition}. Solch ein Element <attribute> entspricht keiner Komponente und deshalb gibt es keine Interaktion mit entweder expliziten oder vererbten Wildcards in der Verarbeitung von Validierungsregeln für komplexe Typdefinitionen (§3.4.4) oder Bedingungen an die Schemakomponente komplexe Typdefinition (§3.4.6).

Eine genaue Betrachtung der obigen konkreten Syntax offenbart, dass eine Typdefinition aus nichts weiter als einem Namen bestehen kann, d.h. dass <complexType name="anyThing"/> erlaubt ist.

Beispiel
<xs:complexType name="Länge1">
 <xs:simpleContent>
  <xs:extension base="xs:nonNegativeInteger">
   <xs:attribute name="einheit" type="xs:NMTOKEN"/>
  </xs:extension>
 </xs:simpleContent>
</xs:complexType>

<xs:element name="Breite" type="Länge1"/>

  <Breite einheit="cm">25</Breite>

<xs:complexType name="Länge2">
 <xs:complexContent>
  <xs:restriction base="xs:anyType">
   <xs:sequence>
    <xs:element name="Größe" type="xs:nonPositiveInteger"/>
    <xs:element name="Einheit" type="xs:NMTOKEN"/>
   </xs:sequence>
  </xs:restriction>
 </xs:complexContent>
</xs:complexType>

<xs:element name="Tiefe" type="Länge2"/>

  <Tiefe>
   <Größe>25</Größe><Einheit>cm</Einheit>
  </Tiefe>

<xs:complexType name="Länge3">
 <xs:sequence>
  <xs:element name="Größe" type="xs:non-positive-integer"/>
  <xs:element name="Einheit" type="xs:NMTOKEN"/>
 </xs:sequence>
</xs:complexType>
Drei Ansätze, einen Typ für Länge zu definieren. Ansatz 1: ein Element mit Zeichendaten-Inhalt, das durch eine Referenz auf einen vordefinierten Typ beschränkt ist und ein Attribut. Die anderen beiden Ansätze verwenden zwei Elemente. Länge3 ist eine alternative Kurzform zu Länge2, da beide identische Typdefinitions-Komponenten haben.
Beispiel
<xs:complexType name="Personenname">
 <xs:sequence>
  <xs:element name="Titel" minOccurs="0"/>
  <xs:element name="Vorname" minOccurs="0" maxOccurs="unbounded"/>
  <xs:element name="Nachname"/>
 </xs:sequence>
</xs:complexType>

<xs:complexType name="ErweiterterName">
 <xs:complexContent>
  <xs:extension base="Personenname">
   <xs:sequence>
    <xs:element name="Geschlecht" minOccurs="0"/>
   </xs:sequence>
  </xs:extension>
 </xs:complexContent>
</xs:complexType>

<xs:element name="Empfänger" type="ErweiterterName"/>

  <Empfänger>
   <Vorname>Lieschen</Vorname>
   <Vorname>Lotte</Vorname>
   <Nachname>Müller</Nachname>
   <Geschlecht>weiblich</Geschlecht>
  </Empfänger>
Eine Typdefinition für persönliche Namen und eine durch Erweiterung abgeleitete Typdefinition ErweiterterName, die ein Element hinzufügt. Anschließend eine Element-Deklaration, die ErweiterterName referenziert, und eine zugehörige gültige Instanz.
Beispiel
<xs:complexType name="EinfacherName">
 <xs:complexContent>
  <xs:restriction base="Personenname">
   <xs:sequence>
    <xs:element name="Vorname" minOccurs="1" maxOccurs="1"/>
    <xs:element name="Nachname"/>
   </xs:sequence>
  </xs:restriction>
 </xs:complexContent>
</xs:complexType>

<xs:element name="Wer" type="EinfacherName"/>

   <Wer>
    <Vorname>Lieschen</Vorname>
    <Nachname>Müller</Nachname>
   </Wer>
Eine vereinfachte Typdefinition, abgeleitet durch Restriktion vom Basistyp des vorherigen Beispiels. Es wird das optionale Tochterelement Titel eliminiert und das Element Vorname so angepasst, dass es genau einmal vorkommen muss. Anschließend wird ein Element deklariert, das den definierten Typ referenziert, sowie eine zugehörige gültige Instanz.
Beispiel
<xs:complexType name="paraType" mixed="true">
 <xs:choice minOccurs="0" maxOccurs="unbounded">
  <xs:element ref="emph"/>
  <xs:element ref="strong"/>
 </xs:choice>
 <xs:attribute name="version" type="xs:number"/>
</xs:complexType>
Eine weitere Darstellung der gekürzten Form, bei der complexType das mixed-Attribut hat.

3.4.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von komplexen Typdefinitionen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung der komplexen Typdefinition
Zusätzlich zu den Bedingungen, die den Element-Informationseinheiten <complexType> durch das Schema für Schemata auferlegt werden, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Falls die Alternative <complexContent> gewählt wird, muss die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base, eine komplexe Typdefinition sein.
2 Falls die Alternative <simpleContent> gewählt wird, muss die Typdefinition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des [Attributs] base, entweder eine komplexe Typdefinition sein, deren {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition ist, oder, nur falls auch die Alternative <extension> gewählt wird, eine einfache Typdefinition.
3 Die entsprechende Komponente der Definition eines komplexen Typs muss die Bedingungen, die in Bedingungen an die Schemakomponente komplexe Typdefinition (§3.4.6) dargelegt sind, erfüllen.
4 Falls Klausel 2.1 oder Klausel 2.2 in der entsprechenden obigen Spezifikation für {Attribut-Wildcard} erfüllt ist, muss die intensionale Schnittmenge ausdrückbar sein, gemäß Wildcard-Attribut-Schnitt (§3.10.6).

3.4.4 Validierungsregeln für komplexe Typdefinitionen

Validierungsregel: lokal gültiges Element (komplexer Typ)
Damit eine Element-Informationseinheit lokal gültig bezüglich einer komplexen Typdefinition ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 {abstrakt} ist falsch.
2 Falls Klausel 3.2 von lokal gültiges Element (Element) (§3.3.4) nicht zutrifft, dann muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
2.1 Falls der {Inhaltstyp} leer ist, dann hat die Element-Informationseinheit keine Zeichen- oder Element-Informationseinheit-[Kindelemente].
2.2 Falls der {Inhaltstyp} eine einfache Typdefinition ist, dann hat die Element-Informationseinheit keine Element-Informationseinheiten-[Kindelemente], und der normalisierte Wert der Element-Informationseinheit ist gültig in Bezug auf diese einfache Typdefinition, wie durch gültiger String (§3.14.4) definiert.
2.3 Falls der {Inhaltstyp} element-only ist, dann hat die Element-Informationseinheit keine anderen Zeichen-Informationseinheiten-[Kindelemente] als jene, deren [Zeichencode] als Leerraum in [XML 1.0 (Second Edition)] definiert ist.
2.4 Falls der {Inhaltstyp} element-only oder mixed ist, dann ist die Folge der Element-Informationseinheiten-[Kindelemente] der Element-Informationseinheit, falls es welche gibt, in der gegebenen Reihenfolge, gültig bezüglich des Partikels von {Inhaltstyp}, wie in lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4) definiert.
3 Für jede Attribut-Informationseinheit in den [Attributen] der Element-Informationseinheit außer denen, deren [Namensraum-Name] identisch zu http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance ist und deren [lokaler Name] type, nil, schemaLocation oder noNamespaceSchemaLocation ist, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
3.1 Falls es unter den {Attribut-Verwendungen} eine Attribut-Verwendung mit einer {Attribut-Deklaration} gibt, deren {Name} mit dem [lokalen Namen] der Attribut-Informationseinheit übereinstimmt und deren {Ziel-Namensraum} identisch zum [Namensraum-Namen] der Attribut-Informationseinheit ist (wobei ein nicht verwendet-{Ziel-Namensraum} als identisch zu einem [Namensraum-Namen] ohne Wert angenommen wird), dann muss die Attribut-Informationseinheit gültig in Bezug auf diese Attribut-Verwendung sein, gemäß lokal gültiges Attribut (Verwendung) (§3.5.4). In diesem Fall ist die {Attribut-Deklaration} dieser Attribut-Verwendung die kontextbestimmte Deklaration für die Attribut-Informationseinheit, in Bezug auf Die Schemagültigkeitsprüfung (Attribut) (§3.2.4) und Ergebnis des Validierungsprozesses (Attribut) (§3.2.5).
3.2 Sonst müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
3.2.1 Es muss ein {Attribut-Wildcard} vorhanden sein.
3.2.2 Die Attribut-Informationseinheit muss in Bezug darauf gültig sein, wie in gültige Informationseinheit (Wildcard) (§3.10.4) definiert.
4 Die {Attribut-Deklaration} jeder Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen}, deren Eigenschaft {erforderlich} wahr ist, stimmt mit einer der Attribut-Informationseinheiten in den [Attributen] der Element-Informationseinheit überein, gemäß obiger Klausel 3.1.
5 Seien [Definition:] die Wildcard-IDs die Menge aller Attribut-Informationseinheiten, auf welche Klausel 3.2 zutrifft und deren Validierung eine kontextbestimmte Deklaration von mustFind zum Ergebnis hat oder überhaupt keine kontextbestimmte Deklaration und deren [lokaler Name] und [Namensraum-Name] zu (wie durch QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) definiert) einer Attribut-Deklaration aufgelöst werden, deren {Typdefinition} ID oder davon abgeleitet ist. Dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
5.1 Es darf nicht mehr als eine Einheit in Wildcard-IDs geben.
5.2 Falls Wildcard-IDs nicht leer ist, darf es keine Attribut-Verwendungen unter den {Attribut-Verwendungen} geben, deren {Typdefinition} der {Attribut-Deklaration} ID oder davon abgeleitet ist.

Anmerkung:

Diese Klausel dient dazu sicherzustellen, dass auch bei Verwendung von Attribut-Wildcards keine Elemente mehr als ein Attribut vom Typ ID haben und dass sogar, wenn ein Element rechtmäßig kein deklariertes Attribut vom Typ ID hat, ein Wildcard-validiertes Attribut es auch nicht zur Verfügung stellen darf. D.h., falls ein Element einen Typ hat, dessen Attribut-Deklarationen ein Attribut vom Typ ID beinhalten, hat es entweder dieses Attribut oder kein Attribut vom Typ ID.

Anmerkung:

Wenn ein {Attribut-Wildcard} vorhanden ist, führt das nicht zu einer Mehrdeutigkeit in Bezug darauf, wie Attribut-Informationseinheiten, für die eine Attribut-Verwendung unter den {Attribut-Verwendungen} vorhanden ist, deren Name und Ziel-Namensraum übereinstimmen, geprüft werden. In solchen Fällen haben die Attribut-Verwendungen immer Vorrang und der Validierungsprozess solcher Einheiten steht und fällt völlig auf der Basis von Attribut-Verwendungen und ihrer {Attribut-Deklaration}. Dies folgt aus den Details von Klausel 3.

3.4.5 Beiträge von komplexen Typdefinitionen zum XML-Information-Set

Beitrag zum Schema Information Set: Vorgabe-Attributwert
Für jede Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen}, deren Eigenschaft {erforderlich} falsch ist und deren {Wertebereich-Beschränkung} nicht nicht verwendet ist, aber deren {Attribut-Deklaration} nicht mit einer der Attribut-Informationseinheiten in den [Attributen] der Element-Informationseinheit übereinstimmt, gemäß obiger Klausel 3.1 von lokal gültiges Element (komplexer Typ) (§3.4.4), hat der Post-Schema-Validierungs-Information-Set eine zu den [Attributen] der Element-Informationseinheit zusätzliche Attribut-Informationseinheit, deren Eigenschaften wie untenstehend definiert sind.
[lokaler Name]
Der {Name} der {Attribut-Deklaration}.
[Namensraum-Name]
Der {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration}.
[Schema-normalisierter Wert]
Die kanonisch lexikalische Repräsentation des Wertes {Wertebereich-Beschränkung}.
[voreingestelltes Schema]
Die kanonisch lexikalische Repräsentation des Wertes {Wertebereich-Beschränkung}.
[Validierungs-Kontext]
Die nächste Vorfahrenelement-Informationseinheit mit einer Eigenschaft [Schema-Informationen].
[Gültigkeit]
gültig.
[versuchte Validierung]
vollständig.
[spezifiziertes Schema]
Schema.
Die hinzugefügten Einheiten sollten auch entweder die Eigenschaft [Typdefinition] (und [Mengenelement-Typ-Definition] falls passend) haben oder ihre leichtgewichtigeren Alternativen, wie in Attribut validiert durch den Typ (§3.2.5) spezifiziert.

3.4.6 Bedingungen an die Schemakomponente komplexe Typdefinition

Alle komplexen Typdefinitionen (siehe Definition komplexer Typen (§3.4)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen.

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften der komplexen Typdefinition
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Werte der Eigenschaften einer komplexen Typdefinition müssen wie in der Eigenschaftstabelle Die Schemakomponente Definition eines komplexen Typs (§3.4.1) beschrieben sein, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Falls die {Basistyp-Definition} eine einfache Typdefinition ist, muss die {Ableitungsmethode} extension sein.
3 Zirkuläre Definitionen sind nicht erlaubt, außer für die Urtyp-Definition. D.h., es muss möglich sein, die Urtyp-Definition durch wiederholtes Verfolgen der {Basistyp-Definition} zu erreichen.
4 {Name} und {Ziel-Namensraum} zweier unterschiedlicher Attribut-Deklarationen in {Attribut-Verwendungen} dürfen nicht identisch sein.
5 Zwei unterschiedliche Attribut-Deklarationen in den {Attribut-Verwendungen} dürfen keine {Typdefinition}n haben, die ID oder davon abgeleitet sind.
Bedingung an Schemakomponente: gültige Ableitung (Erweiterung)
Falls die {Ableitungsmethode} extension ist, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls die {Basistyp-Definition} eine komplexe Typdefinition ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1.1 Die Eigenschaft {abgeschlossen} der {Basistyp-Definition} darf nicht extension beinhalten.
1.2 Ihre {Attribut-Verwendungen} müssen eine Untermenge der {Attribut-Verwendungen} der komplexen Typdefinition sein, d.h., für jede Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen} der {Basistyp-Definition} muss es eine Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen} der komplexen Typdefinition geben, deren {Attribut-Deklaration} den gleichen {Name}n, {Ziel-Namensraum} und die gleiche {Typdefinition} hat wie die Attribut-Deklaration der Attribut-Verwendung der {Basistyp-Definition}.
1.3 Falls es eine {Attribut-Wildcard} gibt, muss die komplexe Typdefinition auch eine haben, und die Eigenschaft {Namensraum-Beschränkung} der {Attribut-Wildcard}s der Basistyp-Definition muss eine Untermenge der Eigenschaft {Namensraum-Beschränkung} der {Attribut-Wildcard}s der komplexen Typdefinition sein, wie durch Wildcard-Untermenge (§3.10.6) definiert.
1.4 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
1.4.1 Der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} und der {Inhaltstyp} der komplexen Typdefinition müssen die gleiche einfache Typdefinition sein.
1.4.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.4.2.1 Der {Inhaltstyp} der komplexen Typdefinition muss ein Partikel spezifizieren.
1.4.2.2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
1.4.2.2.1 Der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} muss leer sein.
1.4.2.2.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1.4.2.2.2.1 Beide {Inhaltstyp}en müssen entweder mixed oder element-only sein.
1.4.2.2.2.2 Das Partikel der komplexen Typdefinition muss eine gültige Erweiterung des Partikels der {Basistyp-Definition} sein, wie in gültige Partikel (Erweiterung) (§3.9.6) definiert.
1.5 Es muss im Prinzip möglich sein, die komplexe Typdefinition in zwei Schritten, erstens durch eine Erweiterung und zweitens durch eine Einschränkung (möglicherweise ausdruckslos), von der Typdefinition unter ihren Vorfahren, deren {Basistyp-Definition} die Urtyp-Definition ist, abzuleiten.

Anmerkung:

Diese Anforderung stellt sicher, dass etwas durch eine Einschränkung Entferntes nicht nachfolgend durch eine Erweiterung wieder hinzugefügt wird. Es ist einfach zu überprüfen, ob die besagte Erweiterung die einzige Erweiterung in der Ableitungskette ist oder, falls es keine Einschränkungen gibt, die erste nach der Urtyp-Definition.

Das Konstruieren der Zwischen-Typdefinition zur Überprüfung dieser Randbedingung ist einfach: man ordne die Ableitung einfach so um, dass alle Erweiterungs-Schritte zuerst kommen. Dann lege man sie zu einer einzigen Erweiterung zusammen. Falls die resultierende Definition die Basis für eine gültige Einschränkung zu der gewünschten Definition sein kann, ist die Randbedingung erfüllt.
2 Falls die {Basistyp-Definition} eine einfache Typdefinition ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 Der {Inhaltstyp} muss die gleiche einfache Typdefinition sein.
2.2 Die Eigenschaft {abgeschlossen} der {Basistyp-Definition} darf extension nicht beinhalten.
[Definition:] Falls die Einschränkung gültige Ableitung (Erweiterung) (§3.4.6) für eine komplexe Typdefinition zutrifft, ist die Typdefinition eine gültige Erweiterung ihrer {Basistyp-Definition}.
Bedingung an Schemakomponente: gültige Ableitung (Einschränkung, komplexer Typ)
Falls die {Ableitungsmethode} restriction ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die {Basistyp-Definition} muss eine komplexe Typdefinition sein, deren Eigenschaft {abgeschlossen} nicht restriction beinhaltet.
2 Für jede Attribut-Verwendung (R genannt) in den {Attribut-Verwendungen} muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
2.1 Falls es eine Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen} der {Basistyp-Definition} gibt (B genannt), deren {Attribut-Deklaration} den gleichen {Name}n und {Ziel-Namensraum} hat, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1.1 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.1.1.1 {erforderlich} von B ist falsch.
2.1.1.2 {erforderlich} von R ist wahr.
2.1.2 Die {Typdefinition} der {Attribut-Deklaration} von R muss gültig von der {Typdefinition} von B abgeleitet sein, bei gegebener leerer Menge, wie in korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6) definiert.
2.1.3 [Definition:] Die effektive Wertebereich-Beschränkung einer Attribut-Verwendung sei ihre {Wertebereich-Beschränkung}, falls vorhanden, andernfalls die {Wertebereich-Beschränkung} ihrer {Attribut-Deklaration} . Dann muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
2.1.3.1 Die effektive Wertebereich-Beschränkung von B hat den Wert nicht verwendet oder default.
2.1.3.2 Die effektive Wertebereich-Beschränkung von R hat den Wert fixed mit der gleichen Zeichenkette wie die von B.
2.2 Sonst muss die {Basistyp-Definition} eine {Attribut-Wildcard} haben und der {Ziel-Namensraum} der {Attribut-Deklaration} von R muss gültig in Bezug auf diese Wildcard sein, wie in Wildcard erlaubt Namensraum-Namen (§3.10.4) definiert.
3 Für jede Attribut-Verwendung in den {Attribut-Verwendungen} der {Basistyp-Definition}, deren Eigenschaft {erforderlich} wahr ist, muss es eine Attribut-Verwendung mit einer {Attribut-Deklaration} mit gleichem {Name}n und {Ziel-Namensraum} wie bei der {Attribut-Deklaration} in den {Attribut-Verwendungen} der komplexen Typdefinition geben, deren Eigenschaft {erforderlich} wahr ist.
4 Falls es eine {Attribut-Wildcard} gibt, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
4.1 Die {Basistyp-Definition} muss auch eine haben.
4.2 Die {Namensraum-Beschränkung} der {Attribut-Wildcard}s der komplexen Typdefinition muss eine Untermenge der {Namensraum-Beschränkung} der {Attribut-Wildcard}s der {Basistyp-Definition} sein, wie durch Wildcard-Untermenge (§3.10.6) definiert.
5 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
5.1 Falls der {Inhaltstyp} der komplexen Typdefinition eine einfache Typdefinition ist, dann muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
5.1.1 Der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} muss eine einfache Typdefinition sein, bei der der {Inhaltstyp} eine gültige Einschränkung ist, wie in gültige Ableitung (Einschränkung, einfacher Typ) (§3.14.6) definiert.
5.1.2 Die {Basistyp-Definition} muss mixed sein und ein Partikel haben, der inhaltsfrei-fähig ist, wie in Partikel leerbar (§3.9.6) definiert.
5.2 Falls der {Inhaltstyp} des komplexen Typs leer ist, dann muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
5.2.1 Der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} muss auch leer sein.
5.2.2 Der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} muss elementOnly oder mixed sein und ein Partikel haben, der inhaltsfrei-fähig ist, wie in Partikel leerbar (§3.9.6) definiert.
5.3 Falls der {Inhaltstyp} der {Basistyp-Definition} mixed oder der {Inhaltstyp} der komplexen Typdefinition element-only ist, dann muss das Partikel der komplexen Typdefinition eine gültige Einschränkung des Partikels des {Inhaltstyp}s der {Basistyp-Definition} sein, wie in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6) definiert.
[Definition:] Falls die Einschränkung gültige Ableitung (Einschränkung, komplexer Typ) (§3.4.6) für eine komplexe Typdefinition zutrifft, ist die Typdefinition eine gültige Einschränkung ihrer {Basistyp-Definition}.

Anmerkung:

Um eine komplexe Typdefinition mit einer einfachen Basistyp-Definition auf leer einzuschränken, wird eine einfache Typdefinition mit der leeren Zeichenkette als fester Wert definiert: dies erhält die Typ-Information.

Die folgende Beschränkung definiert eine Beziehung, die an anderer Stelle in dieser Spezifikation von Belang ist.

Bedingung an Schemakomponente: korrekte Typ-Ableitung (komplexer Typ)
Damit eine komplexe Typdefinition (sie sei A, für abgeleitet, genannt), bei gegebener Untermenge aus {extension, restriction}, gültig von einer Typdefinition (sie sei B, für Basis, genannt) abgeleitet werden kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Falls B und A nicht die gleichen Typdefinitionen sind, darf die {Ableitungsmethode} von A nicht in der Untermenge sein.
2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.1 B und A müssen die gleiche Typdefinition sein.
2.2 B muss die {Basistyp-Definition} von A sein.
2.3 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
2.3.1 Die {Basistyp-Definition} von A darf nicht die Urtyp-Definition sein.
2.3.2 Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
2.3.2.1 Falls die {Basistyp-Definition} von A komplex ist, dann muss sie gültig von B, bei gegebener Untermenge wie durch diese Bedingung definiert, abgeleitet sein.
2.3.2.2 Falls die {Basistyp-Definition} von A einfach ist, dann muss sie gültig von B, bei gegebener Untermenge wie in korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6) definiert, abgeleitet sein.

Anmerkung:

Diese Randbedingung wird verwendet, um zu überprüfen, ob ein Typ in einem Kontext verwendet wird, in dem ein anderer Typ erwartet wurde (entweder durch xsi:type oder Ersetzungsgruppen), der verwendete Typ tatsächlich vom erwarteten Typ abgeleitet ist und ob diese Ableitung nicht eine Ableitungsform involviert, die durch den erwarteten Typ ausgeschlossen wurde.

3.4.7 Vordefinierte komplexe Typdefinitionen

Es gibt eine komplexe Typdefinition nahezu äquivalent zu der Urtyp-Definition, die in jedem Schema per Definition vorhanden ist. Sie hat die folgenden Eigenschaften:

komplexe Typdefinition des Urtyps
Eigenschaft Wert
{Name} anyType
{Ziel-Namensraum} http://www.w3.org/2001/XMLSchema
{Basistyp-Definition} sich selbst
{Ableitungsmethode} restriction
{Inhaltstyp} Ein Paar bestehend aus mixed und einem Partikel mit den folgenden Eigenschaften:
Eigenschaft Wert
{minimales Vorkommen} 1
{maximales Vorkommen} 1
{Term} eine Elementgruppe mit den folgenden Eigenschaften:
Eigenschaft Wert
{Verbund} Folge
{Partikel} eine Liste, die ein Partikel mit den folgenden Eigenschaften beinhaltet:
Eigenschaft Wert
{minimales Vorkommen} 0
{maximales Vorkommen} unbounded
{Term} eine Wildcard mit einer {Namensraum-Beschränkung} any
{Attribut-Verwendungen} die leere Menge
{Attribut-Wildcard} {Namensraum-Beschränkung} ist any
{abgeschlossen} die leere Menge
{Verbotene Ersetzungen} die leere Menge
{abstrakt} false

Die mixed-Inhalts-Spezifikation zusammen mit dem unbeschränkten Wildcard-Inhaltsmodell und der Attribut-Spezifikation schafft die definierende Eigenschaft für die Urtyp-Definition, d.h., dass jede komplexe Typdefinition (schließlich) eine Restriktion der Urtyp-Definition ist: Ihre Möglichkeiten und Anforderungen sind die am wenigsten restriktiven.

Anmerkung:

Diese Spezifikation stellt keinen Bestand an vordefinierten komplexen Typdefinitionen zur Verwendung in Benutzer-Schemata zur Verfügung. Eine vorläufige Bibliothek von komplexen Typdefinitionen ist verfügbar, die mathematische (z.B. rational) und Hilfs- (z.B. array) Typdefinitionen enthält. Im Speziellen gibt es eine Typdefinition text, die zur Verwendung als Typdefinition in Element-Deklarationen, die für allgemeinen Textinhalt gedacht sind, empfohlen wird, da sie sinnvolle Festlegungen für verschiedene Aspekte der Internationalisierung gestattet. Für mehr Details siehe das Schemadokument für die Typ-Bibliothek an der Adresse: http://www.w3.org/2001/03/XMLSchema/TypeLibrary.xsd.

previous sub-section next sub-section3.5 Attribut-Verwendungen

Eine Attribut-Verwendung ist eine Hilfs-Komponente, die das Vorkommen und das vorgegebene Verhalten von Attribut-Deklarationen kontrolliert. Sie spielt die gleiche Rolle für Attribut-Deklarationen in komplexen Typen wie Partikel für Element-Deklarationen.

Beispiel
<xs:complexType>
 . . .
 <xs:attribute ref="xml:lang" use="required"/>
 <xs:attribute ref="xml:space" default="preserve"/>
 <xs:attribute name="version" type="xs:number" fixed="1.0"/>
</xs:complexType>
XML-Darstellungen mit Attribut-Verwendungen, die Möglichkeiten aufzeigen, wie das Erscheinen der Attribute kontrolliert werden kann.

3.5.1 Die Schemakomponente Attribut-Verwendung

Die Schemakomponente Attribut-Verwendung hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Attribut-Verwendung
{erforderlich}
Ein boolescher Wert.
{Attribut-Deklaration}
Eine Attribut-Deklaration.
{Wertebereich-Beschränkung}
Optional: ein Paar bestehend aus einem Wert und aus default oder fixed.

{erforderlich} legt fest, ob diese Verwendung einer Attribut-Deklaration es erfordert, dass eine entsprechende Attribut-Informationseinheit vorhanden ist, oder es lediglich erlaubt.

{Attribut-Deklaration} stellt die Attribut-Deklaration zur Verfügung, was wiederum die verwendete einfache Typdefinition festlegt.

{Wertebereich-Beschränkung} erlaubt die lokale Spezifikation von Vorgabe- oder festen Werten. Diese muss konsistent mit der von {Attribut-Deklaration} sein. Wenn dort die {Attribut-Deklaration} einen festen Wert spezifiziert, ist die einzige erlaubte {Wertebereich-Beschränkung} der gleiche feste Wert.

3.5.2 XML-Darstellung der Komponente Attribut-Verwendung

Attribut-Verwendungen beziehen sich auf alle Verwendungen von <attribute>, die ein use-Attribut gestatten. Dies bezieht sich wiederum in jedem Fall auf zwei Komponenten, eine Attribut-Verwendung und die {Attribut-Deklaration} des Attributs (obwohl Letztere nicht neu ist, wenn die Attribut-Verwendung eine Referenz auf eine Attribut-Deklaration der obersten Ebene ist). Die entsprechende Abbildung ist in XML-Darstellung der Schemakomponente Attribut-Deklaration (§3.2.2) beschrieben.

3.5.3 Bedingungen an die XML-Darstellung der Attribut-Verwendungs-Komponente

Keine.

3.5.4 Validierungsregeln für Attribut-Verwendungen

Validierungsregel: lokal gültiges Attribut (Verwendung)
Damit eine Attribut-Informationseinheit gültig in Bezug auf eine Attribut-Verwendung ist, muss ihr normalisierter Wert mit der kanonisch lexikalischen Repräsentation des Wertes der {Wertebereich-Beschränkung} der Attribut-Verwendung übereinstimmen, falls er vorhanden und fixed ist.

3.5.5 Beiträge von Attribut-Verwendungen zum XML-Information-Set

Keine.

3.5.6 Bedingungen an die Schemakomponente Attribut-Verwendung

Alle Attribut-Verwendungen (siehe Attribut-Verwendungen (§3.5)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

Bedingung an Schemakomponente: Attribut-Verwendung
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Eigenschaftswerte einer Attribut-Verwendung müssen wie in der Eigenschaftstabelle, beschrieben in Die Schemakomponente Attribut-Verwendung (§3.5.1), sein, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Falls die {Attribut-Deklaration} eine {Wertebereich-Beschränkung} fixed hat und falls die Attribut-Verwendung eine {Wertebereich-Beschränkung} hat, muss diese auch fixed sein und ihr Wert muss mit der {Wertebereich-Beschränkung} der {Attribut-Deklaration} übereinstimmen.

previous sub-section next sub-section3.6 Attributgruppen-Definitionen

Ein Schema kann eine Gruppe von Attribut-Deklarationen benennen, so dass sie als Gruppe in komplexe Typdefinitionen integriert werden dürfen. Attributgruppen-Definitionen nehmen nicht an der Validierung als solche teil, vielmehr dürfen die {Attribut-Verwendungen} und {Attribut-Wildcards} einer oder mehrerer komplexer Typdefinitionen ganz oder teilweise mittels Referenz auf eine Attributgruppe konstruiert werden. Folglich bieten Attributgruppen-Definitionen die Ablösung einiger Verwendungen der XML-Funktionalität Parameter-Entity. Attributgruppen-Definitionen werden primär zur Referenz aus der XML-Darstellung von Schemakomponenten (siehe <complexType> und <attributeGroup>) bereitgestellt

Beispiel
<xs:attributeGroup name="meineAttributGruppe">
    <xs:attribute . . ./>
    . . .
</xs:attributeGroup>

<xs:complexType name="meinElement">
    . . .
    <xs:attributeGroup ref="meineAttributGruppe"/>
</xs:complexType>
XML-Darstellung für Attributgruppen-Definition. Der Effekt ist so, als wären die Attribut-Deklarationen der Gruppe innerhalb der Typ-Definition.

3.6.1 Die Schemakomponente Attributgruppen-Definition

Die Attributgruppen-Definition für Schemakomponenten hat folgende Eigenschaften:

Schemakomponente: Attributgruppen-Definition
{Name}
Ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Attribut-Verwendung}
Eine Menge von "use"-Attributen.
{Wildcard-Attribut}
Optional: eine Wildcard.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

Attributgruppen werden nach ihrem {Namen} und {Ziel-Namensraum} definiert; Attributgruppen-Identitäten müssen innerhalb eines XML Schemas eindeutig sein. Siehe Referenzen auf Schemakomponenten in Namensräumen (§4.2.3) hinsichtlich der Verwendung von Komponenten-Bezeichnern beim Import eines Schemas in ein anderes.

{Attribut-Verwendungen} sind eine Menge von Attributverwendungen, die eine lokale Spezifikation von Vorkommen und Default- oder festen Werten erlauben.

{Attribut-Wildcard} bietet eine Attribut-Wildcard für die Einbeziehung in eine Attributgruppe. Siehe Definition komplexer Typen (§3.4) (§3.4) hinsichtlich der Interpretation von Attribut-Wildcards während der Validierung.

Siehe Anmerkungen (§3.13) hinsichtlich Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.6.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Attributgruppen-Definition

Die XML-Darstellung einer Attributgruppen-Definition für Schemakomponenten ist eine Element-Informationseinheit <attributeGroup>. Sie bietet die Benennung einer Gruppe von Attribut-Deklarationen und eine Attribut-Wildcard zur Verwendung als Referenz in der XML-Darstellung komplexer Typdefinitionen und anderer Attributgruppen-Definitionen. Die Entsprechungen zwischen den Eigenschaften der Informationseinheiten und den Eigenschaften der betreffenden Komponente sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit attributeGroup

<attributeGroup
id = ID
name = NCName
ref = QName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, ((attribute | attributeGroup)*, anyAttribute?))
</attributeGroup>

Wenn eine <attributeGroup> als Kindelement von <schema> oder <redefine> erscheint, entspricht sie einer Attributgruppen-Definition (siehe unten). Wenn sie als Tochter von <complexType> oder <attributeGroup> erscheint, entspricht sie keiner Komponente als solche.
Schemakomponente Attribute Group Definition
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert von name [attribute]
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert von targetNamespace [Attribut] der schema Elternelement-Informationseinheit.
{Attribut-Verwendung} Die Vereinigung der Menge der Attributverwendungen, die zu den <attribute>-[Kindelementen] gehören, soweit vorhanden, wobei die {Attribut-Verwendung}en der Attributgruppen mittels des tatsächlichen Wertes des ref-[Attributs] der <attributeGroup>-[Kindelemente] aufgelöst werden, falls vorhanden.
{Wildcard-Attribut} vollständige Wildcard, gemäß Definition in XML-Darstellung der komplexen Typdefinition (§3.4.2).
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der Element-Informationseinheit <annotation> in den [Kindelementen] entspricht, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.

Das obige Beispiel illustriert ein Muster, das in der XML-Darstellung von Schemata wiederholt vorkommt: Das gleiche Element, in diesem Fall Attributgruppe, dient sowohl der Definition als auch der Einbeziehung nach Referenz. Im ersten Fall wird das Attribut name benötigt, im zweiten das Attribut ref, und zusätzlich muss das Element leer sein. Diese beiden Bedingungen schließen sich gegenseitig aus und hängen auch vom Kontext ab: Die definierende Form mit name muss auf der obersten Ebene eines Schemas vorkommen, während die referenzierende Form ref innerhalb einer komplexen Typdefinition oder einer Attributgruppen-Definition vorkommen muss.

3.6.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Attributgruppen-Definitionen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung der Attributgruppen-Definition
Zusätzlich zu den Bedingungen, die <attributeGroup>-Element-Informationseinheiten durch das Schema für Schemata auferlegt werden, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die entsprechende Attributgruppen-Definition, falls vorhanden, muss die Bedingungen in Bedingungen an die Schemakomponente Attributgruppen-Definition (§3.6.6) erfüllen.
2 Wenn Klausel 2.1 oder Klausel 2.2 in der entsprechenden Spezifikation XML-Darstellung der komplexen Typdefinition (§3.4.2) für das oben beschriebene {Attribut-Wildcard} erfüllt wird, muss die intensionale Schnittmenge gemäß Definition in Wildcard-Attribut-Schnitt (§3.10.6) ausdrückbar sein.
3 Eine zirkuläre Gruppenreferenz ist außerhalb von <redefine> nicht zulässig. Das heißt, sofern das Elternteil dieser Element-Informationseinheit nicht <redefine> ist, darf in den [Kindelementen], falls vorhanden, keine <attributeGroup> mit ref-[Attribut] sein, das sich in die Komponente entsprechend dieser <attributeGroup> auflösen lässt.

3.6.4 Validierungsregeln für Attributgruppen-Definitionen

Keine.

3.6.5 Beiträge von Attributgruppen-Definitionen zum XML-Information-Set

Keine.

3.6.6 Bedingungen an die Schemakomponente Attributgruppen-Definition

Alle Attributgruppen-Definitionen (siehe Attributgruppen-Definitionen (§3.6)) müssen die folgende Regel erfüllen:

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften der Attributgruppen-Definition
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Werte der Eigenschaften einer Attributgruppen-Definition müssen so sein, wie in der Eigenschaftsaufstellung in Die Schemakomponente Attributgruppen-Definition (§3.6.1) beschrieben, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Zwei getrennte Mitglieder der {Attribut-Verwendung} dürfen keine {Attribut-Deklaration}en haben, deren {Name}n gleich sind und deren Ziel-Namensräume identisch sind.
3 Zwei getrennte Mitglieder der {Attribut-Verwendung} dürfen keine {Attribut-Deklaration}en haben, deren {Typdefinition} ID ist oder daraus abgeleitet wurde.

previous sub-section next sub-section3.7 Elementgruppen-Definitionen

Eine Elementgruppen-Definition assoziiert einen Namen und optionale Anmerkungen mit einer Elementgruppe (§2.2.3.1). Durch Referenz auf den Namen kann die gesamte Elementgruppe nach Referenz in XML-Darstellung der komplexen Typdefinition (§3.4.2) eingebunden werden.

Elementgruppen-Definitionen werden primär zur Referenz von der XML-Darstellung komplexer Typdefinitionen (§3.4.2) (siehe <complexType> und <group>) bereitgestellt. Folglich bieten Elementgruppen-Definitionen die Ablösung einiger Verwendungen der XML-Funktionalität Parameter-Entity.

Beispiel
<xs:group name="meineElementgruppe">
 <xs:sequence>
  <xs:element ref="Irgendetwas"/>
  . . .
 </xs:sequence>
</xs:group>

<xs:complexType name="EinfacheVerwendung">
 <xs:group ref="meineElementgruppe"/>
 <xs:attribute .../>
</xs:complexType>

<xs:complexType name="ErweiterteVerwendung">
 <xs:choice>
  <xs:element ref="einAnderesElement"/>
  <xs:group ref="meineElementgruppe"/>
 </xs:choice>
 <xs:attribute .../>
</xs:complexType>
Eine minimale Elementgruppe wird definiert und durch Referenz verwendet, zuerst als das gesamte Inhaltsmodell, danach als Alternative innerhalb einer Auswahl.

3.7.1 Die Schemakomponente Elementgruppen-Definition

Die Elementgruppen-Schemakomponente hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Elementgruppen-Definition
{Name}
Ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Elementgruppe}
Eine Elementgruppe.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

Elementgruppen-Definitionen werden durch ihren {Namen} und {Ziel-Namensraum} identifiziert; Elementgruppen-Identitäten müssen innerhalb eines XML Schemas eindeutig sein. Siehe Referenzen auf Schemakomponenten in Namensräumen (§4.2.3) hinsichtlich der Verwendung von Komponenten-Bezeichnern beim Import eines Schemas in ein anderes.

Elementgruppen-Definitionen per se nehmen nicht an der Validierung teil, aber der {Term} eines Partikels kann ganz oder teilweise einer Elementgruppe aus einer Elementgruppen-Definition entsprechen. {Elementgruppe} ist die Elementgruppe (§2.2.3.1), für die von der Elementgruppen-Definition ein Name bereitstellt wird.

Siehe Anmerkungen (§3.13) hinsichtlich Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.7.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Elementgruppen-Definition

Die XML-Darstellung für eine Elementgruppen-Definition einer Schemakomponente ist eine Element-Informationseinheit <group>. Sie bietet die Benennung einer Elementgruppe zur Verwendung nach Referenz in der XML-Darstellung komplexer Typdefinitionen und Elementgruppen. Die Entsprechungen zwischen den Eigenschaften der Informationseinheiten und denen der betreffenden Komponente sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit group

<group
name = NCName>
Inhalt: (annotation?, (all | choice | sequence))
</group>

Wenn es ein [Attribut] name gibt (in welchem Fall <schema> oder <redefine> der Elternteil der Einheit ist), entspricht die Einheit einer Elementgruppen-Definitionskomponente mit den folgenden Eigenschaften:
Schemakomponente Elementgruppen-Definition
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name.
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit schema.
{Elementgruppe} Eine Elementgruppe, die der {Term} eines Partikels ist und die <all>, <choice> oder <sequence> in den [Kindelementen] (es muss eines geben) entspricht.
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der Element-Informationseinheit <annotation> in den [Kindelementen] entspricht, falls vorhanden, andernfalls nicht verwendet.
Andernfalls hat die Einheit ein ref-[Attribut], in welchem Fall es einer Partikelkomponente mit den folgenden Eigenschaften entspricht (sofern nicht minOccurs=maxOccurs=0, in diesem Fall entspricht die Einheit überhaupt keiner Komponente):
Schemakomponente Partikel
Eigenschaft Darstellung
{minimales Vorkommen} Der tatsächliche Wert des minOccurs-[Attributs], wenn vorhanden; andernfalls 1.
{maximales Vorkommen} unbounded, wenn das maxOccurs-[Attribut] gleich unbounded ist, andernfalls der tatsächliche Wert des maxOccurs [Attributs], falls vorhanden; andernfalls 1.
{Term} Die {Elementgruppe} der Elementgruppen-Definition aufgelöst durch den tatsächlichen Wert des ref-[Attributs].

Die Bezeichnung dieses Abschnitts ist leicht irreführend, weil der zweite unbenannte obige Fall (mit einem ref und keinem name-Attribut) eigentlich überhaupt keine benannte Elementgruppe, sondern eine Referenz auf eine ist. Man beachte außerdem, dass im ersten (benannten) obigen Fall keine Referenz auf minOccurs oder maxOccurs gemacht wird. Dies liegt daran, dass das Schema für Schemata kein Kindelement von <group> erlaubt, wenn es benannt ist. Der Grund ist, dass {minimales Vorkommen} und {maximales Vorkommen} der Partikel zählen, die die Definition referenzieren.

Angesichts der Einschränkungen auf ihr Erscheinen in Inhaltsmodellen sollte ein <all> nur als der einzige Teil in [Kindelemente] einer benannten Elementgruppen-Definition oder eines Inhaltsmodells vorkommen: siehe Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.6).

3.7.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Elementgruppen-Definitionen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung der Elementgruppen-Definition
Zusätzlich zu den Bedingungen, die <group>-Element-Informationseinheiten vom Schema für Schemata auferlegt werden, muss die entsprechende Elementgruppen-Definition, falls vorhanden, die Bedingungen in Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.6) erfüllen.

3.7.4 Validierungsregeln für Elementgruppen-Definitionen

Keine.

3.7.5 Beiträge von Elementgruppen-Definitionen zum XML-Information-Set

Keine.

3.7.6 Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppen-Definition

Alle Elementgruppen-Definitionen (siehe Elementgruppen-Definitionen (§3.7)) müssen die folgende Bedingung erfüllen.

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften der Elementgruppen-Definition
Die Werte der Eigenschaften einer Elementgruppen-Definition müssen so sein, wie in der Eigenschaftsaufstellung in Die Schemakomponente Elementgruppen-Definition (§3.7.1) beschrieben, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).

previous sub-section next sub-section3.8 Elementgruppen

Wenn die [Kindelemente] von Element-Informationseinheiten nicht auf leer oder die Referenz auf eine einfache Typdefinition (Definition einfacher Typen (§3.14)) eingeschränkt sind, darf die Folge des Inhalts von [Kindelement]-Informationseinheiten ausführlicher mit einer Elementgruppe spezifiziert werden. Da die Eigenschaft {Term} eines Partikels eine Elementgruppe sein kann und Elementgruppen Partikel enthalten, können Elementgruppen indirekt andere Elementgruppen enthalten; die Grammatik für Inhaltsmodelle ist deshalb rekursiv.

Beispiel
<xs:all>
 <xs:element ref="Katzen"/>
 <xs:element ref="Hunde"/>
</xs:all>

<xs:sequence>
 <xs:choice>
  <xs:element ref="Links"/>
  <xs:element ref="Rechts"/>
 </xs:choice>
 <xs:element ref="Markierung"/>
</xs:sequence>
XML-Darstellungen für die drei Arten von Elementgruppen, die dritte ist innerhalb der zweiten geschachtelt.

3.8.1 Die Schemakomponente Elementgruppe

Die Elementgruppe hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Elementgruppe
{Verbund}
Entweder all, choice oder sequence.
{Partikel}
Eine Partikelliste.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

{Verbund} spezifiziert eine sequentielle (sequence), disjunktive (choice) oder konjunktive (all) Interpretation der {Partikel}. Dies bestimmt wiederum, ob die von der Elementgruppe validierte Element-Informationseinheit [Kindelemente] folgendes erfüllen muss:

  • (sequence) muss dem spezifizierten {Partikel} in der angegebenen Reihenfolge entsprechen
  • (choice) muss genau einem der spezifizierten {Partikel} entsprechen
  • (all) muss alle Elemente und nur genau null oder eines von jedem in {Partikel} spezifizierten Element enthalten. Die Elemente können in jeder Reihenfolge auftreten. Um die Komplexität der Implementierung zu reduzieren, wird {Partikel} in diesem Fall so eingeschränkt, dass es nur lokale und Element-Deklarationen der obersten Ebene enthält, wobei {minimales Vorkommen} =0 oder 1, {maximales Vorkommen} =1.

Wenn zwei oder mehr Partikel, die direkt oder indirekt in {Partikel} einer Elementgruppe enthalten sind, identisch benannte Element-Deklarationen als ihren {Term} haben, müssen die Typdefinitionen dieser Deklarationen gleich sein. Mit „indirekt“ sind Partikel innerhalb der {Partikel} einer Gruppe gemeint, die selbst der {Term} eines direkt enthaltenen Partikels sind und rekursiv so weiter.

Siehe Anmerkungen (§3.13) hinsichtlich Informationen über die Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.8.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Elementgruppe

Die XML-Darstellung einer Elementgruppen-Schemakomponente ist entweder eine <all>-, <choice>- oder <sequence>-Element-Informationseinheit. Die Entsprechungen zwischen den Eigenschaften dieser Informationseinheiten und denen der betreffenden Komponente sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit all

<all
id = ID
maxOccurs = 1 : 1
minOccurs = (0 | 1) : 1
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, element*)
</all>

<choice
id = ID
maxOccurs = ( | unbounded) : 1
minOccurs = nonNegativeInteger : 1
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (element | group | choice | sequence | any)*)
</choice>

<sequence
id = ID
maxOccurs = ( | unbounded) : 1
minOccurs = nonNegativeInteger : 1
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (element | group | choice | sequence | any)*)
</sequence>

Jedes der oben aufgeführten Elemente entspricht einem Partikel, das eine Elementgruppe enthält, deren Eigenschaften die folgenden sind (solange nicht minOccurs=maxOccurs=0, in diesem Fall entspricht das Element überhaupt keiner Komponente):
Schemakomponente Partikel
Eigenschaft Darstellung
{minimales Vorkommen} Der tatsächliche Wert des minOccurs-[Attributes], wenn vorhanden, andernfalls 1.
{maximales Vorkommen} unbounded, wenn das maxOccurs-[Attribut] gleich unbounded ist; andernfalls der tatsächliche Wert des maxOccurs-[Attributes], falls vorhanden; andernfalls 1.
{Term} Eine Elementgruppe, wie untenstehend angegeben.
Schemakomponente Elementgruppe
Eigenschaft Darstellung
{Verbund} Eines von all, choice, sequence, je nach Element-Informationseinheit.
{Partikel} Eine Folge von Partikeln, die allen <all>-, <choice>-, <sequence>-, <any>-, <group>- oder <element>-Elementen in den [Kindelementen] in dieser Reihenfolge entsprechen.
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der Element-Informationseinheit <annotation> in den [Kindelementen] entspricht, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.

3.8.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Elementgruppen

Bedingung an Schema-Darstellung: Darstellung der Elementgruppe
Zusätzlich zu den Bedingungen, die den Element-Informationseinheiten <all>, <choice> und <sequence> durch das Schema für Schemata auferlegt werden, müssen die entsprechenden Partikel und die Elementgruppe die Bedingungen in Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.6) und Bedingungen an die Schemakomponente Partikel (§3.9.6) erfüllen.

3.8.4 Validierungsregeln für Elementgruppen

Validierungsregel: gültige Elementfolge
[Definition:] Definiere eine Partition eine Folge als eine Folge von Teilfolgen, von denen einige oder alle leer sein dürfen, so dass die Verkettung aller Teilfolgen die Originalfolge ergibt.

Damit eine (möglicherweise leere) Folge von Element-Informationseinheiten hinsichtlich einer Elementgruppe lokal gültig sein kann, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls der {Verbund} sequence ist , dann muss es eine Partition der Folge in n Teilfolgen geben, wobei n die Länge von {Partikel} ist, so dass jede Teilfolge in der Reihenfolge hinsichtlich der entsprechenden Partikel in {Partikel} gemäß Definition in lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4) lokal gültig ist.
2 Falls der {Verbund} choice ist, dann muss es in {Partikel} ein Partikel geben, so dass die Folge gültig ist hinsichtlich der entsprechenden Partikel gemäß Definition in lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4).
3 Falls der {Verbund} all ist, dann muss es eine partition der Folge in n Teilfolgen geben, wobei n die Länge von {Partikel} ist, so dass es eine Eins-zu-Eins-Abbildung zwischen den Teilfolgen und {Partikel} gibt, wobei jede Teilfolge bezüglich des entsprechenden Partikel gültig gemäß Definition in lokal gültige Element-Folge (Partikel) (§3.9.4) ist.

Nichts in der obigen Definition sollte so verstanden werden, dass Gruppen ausgeschlossen sind, deren {Partikel} leer ist, obwohl keine Folge hinsichtlich einer solchen Gruppe gültig sein kann, deren {Verbund} choice ist; vielmehr ist die leere Folge hinsichtlich leerer Gruppen, deren {Verbund} sequence oder all ist, gültig.

Anmerkung:

Die obige Definition ist implizit nicht deterministisch und sollte nicht als Rezept für Implementierungen verwendet werden. Man beachte insbesondere: Wenn {Verbund} all ist, dann sind die Partikel auf eine Liste mit lokalen Element-Deklarationen und Element-Deklarationen der obersten Ebene beschränkt (siehe Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.6)). Im Vergleich zu einer Implementierung, die aus einer wörtlichen Interpretation der obigen Definition entstehen würde, ist eine viel einfachere Implementierung möglich. Informell ist der Inhalt gültig, wenn jedes deklarierte Element genau einmal (oder höchstens einmal, wenn {minimales Vorkommen} 0 ist) vorkommt und jedes hinsichtlich seiner entsprechenden Deklaration gültig ist. Die Elemente können in einer beliebigen Reihenfolge vorkommen.

3.8.5 Beiträge von Elementgruppen zum XML-Information-Set

Keine.

3.8.6 Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe

Alle Elementgruppen (siehe Elementgruppen (§3.8)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

Bedingung an Schemakomponente: Elementgruppe
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Werte der Eigenschaften einer Elementgruppe müssen so sein, wie in der Eigenschaftsaufstellung in Die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.1) beschrieben, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Zirkuläre Gruppen sind nicht zulässig. Das heißt, innerhalb der {Partikel} einer Gruppe darf es nirgends und auf keiner Ebene ein Partikel geben, dessen {Term} die Gruppe selbst ist.
Bedingung an Schemakomponente: Einschränkungen der 'All'-Gruppe
Wenn eine Elementgruppe einen {Verbund} all hat, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
1.1 Sie erscheint als die Elementgruppe einer Elementgruppen-Definition.
1.2 Sie erscheint in einem Partikel mit {minimales Vorkommen} = {maximales Vorkommen} =1 und dieses Partikel muss Teil eines Paares sein, das den {Inhaltstyp} einer komplexen Typdefinition bildet.
2 Die Eigenschaft {maximales Vorkommen} aller Partikel in den {Partikeln} der Gruppe muss 0 oder 1 sein.
Bedingung an Schemakomponente: konsistente Element-Deklarationen
Wenn {Partikel} entweder direkt, indirekt (d.h. rekursiv innerhalb von {Partikel} einer enthaltenen Elementgruppe) oder implizit zwei oder mehr Element-Deklarationspartikel mit dem gleichen {Name}n und {Ziel-Namensraum} enthält, dann müssen alle ihre Typdefinitionen die gleiche Definition der obersten Ebene sein, d.h. müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Alle ihre {Typdefinition}en dürfen nicht einen Namen mit Wert nicht verwendet haben.
2 Alle ihre {Typdefinition}en müssen den gleichen Namen haben.
3 Alle ihre {Typdefinition}en müssen den gleichen Ziel-Namensraum haben.

[Definition:] Eine Liste mit Partikeln enthält implizit eine Element-Deklaration, wenn ein Mitglied der Liste diese Element-Deklaration in seiner Ersetzungsgruppe enthält.
Bedingung an Schemakomponente: Eindeutige Partikel-Zuordnung
Ein Inhaltsmodell muss so gebildet werden, dass während der Validierung einer Folge von Element-Informationseinheiten die direkt, indirekt oder implizit darin enthaltenen Partikel, mit denen die Validierung jedes Elements der Folge nacheinander versucht wird, eindeutig bestimmt werden können, ohne den Inhalt oder Attribute des jeweiligen Folgen-Elements zu prüfen, und ohne jegliche Informationen über Elemente im Rest der Folge.

Anmerkung:

Diese Einschränkung rekonstruiert die entsprechenden Einschränkungen der XML-Schemata von [XML 1.0 (Second Edition)] und SGML. Angesichts der Präsenz von Elementersetzungsgruppen und Wildcards ist der knappe Ausdruck dieser Einschränkung schwierig; siehe Analyse der Einschränkung eindeutiger Partikel-Zuordnung (nicht-normativ) (§H).

Anmerkung:

Da lokale Element-Deklarationen möglicherweise einen {Ziel-Namensraum} haben, ist der Bereich von Deklarationen nicht relevant, um eine der beiden vorstehenden Einschränkungen zu erzwingen.

Bedingung an Schemakomponente: Tatsächlicher Gesamtbereich (all und sequence)
Der effektive Gesamtbereich eines Partikels, dessen {Term} eine Gruppe ist, deren {Verbund} all oder sequence ist, ist ein Paar aus Minimum und Maximum wie folgt:
minimum
Das Produkt der {minimales Vorkommen}-Eigenschaft des Partikel und die Summe von {minimales Vorkommen} jedes Wildcard- oder Element-Deklarationspartikels in {Partikel} der Gruppe und der Minimumteil des effektiven Gesamtbereichs jedes Gruppenpartikels in {Partikel} (oder 0, falls es keine {Partikel} gibt).
maximum
unbounded, wenn {maximales Vorkommen} einer Wildcard oder eines Element-Deklarationspartikels in {Partikel} der Gruppe oder dem maximalen Teil des effektiven Gesamtbereichs eines Gruppenpartikels in den {Partikeln} der Gruppe unbounded ist oder wenn eine davon nicht Null und {maximales Vorkommen} des Partikels unbounded ist; andernfalls das Produkt aus {maximales Vorkommen} des Partikels und dem Maximum der {maximales Vorkommen} jeder Wildcard oder jedes Element-Deklarationspartikels in den {Partikeln} der Gruppe und der maximale Teil des effektiven Gesamtbereichs jedes Gruppenpartikels in {Partikel} der Gruppe (oder 0, wenn es keine {Partikel} gibt).
Bedingung an Schemakomponente: Tatsächlicher Gesamtbereich (choice)
Der effektive Gesamtbereich eines Partikels, dessen {Term} eine Gruppe ist, deren {Verbund} choice ist, ist ein Paar aus Minimum und Maximum wie folgt:
minimum
Das Produkt der {minimales Vorkommen}-Eigenschaft von Partikel und des Minimums von {minimales Vorkommen} jeder Wildcard oder jedes Element-Deklarationspartikels in {Partikel} der Gruppe und der Minimumteil des effektiven Gesamtbereichs jedes Gruppenpartikels in {Partikel} der Gruppe (oder 0, wenn es keine {Partikel} gibt).
maximum
unbounded, wenn {maximales Vorkommen} eines Wildcard- oder Element-Deklarationspartikels in {Partikel} der Gruppe oder der Maximumteil des effektiven Gesamtbereichs eines Gruppenpartikels in {Partikel} der Gruppe unbounded ist oder wenn eine davon nicht Null ist und {maximales Vorkommen} des Partikels unbounded ist; andernfalls das Produkt aus {maximales Vorkommen} des Partikels und dem Maximum von {maximales Vorkommen} jedes Wildcard- oder Element-Deklarationspartikels in {Partikel} der Gruppe und der Maximumteil des effektiven Gesamtbereichs jedes Gruppenpartikels in {Partikel} der Gruppe (oder 0, wenn es keine {Partikel} gibt).

previous sub-section next sub-section3.9 Partikel

Wie in Elementgruppen (§3.8) beschrieben, tragen Partikel zur Definition von Inhaltsmodellen bei.

Beispiel
<xs:element ref="Ei" minOccurs="12" maxOccurs="12"/>

<xs:group ref="Omelett" minOccurs="0"/>

<xs:any maxOccurs="unbounded"/>
XML-Darstellungen, die Partikel verwenden, zeigen einige Möglichkeiten, das Erscheinen der Elemente zu kontrollieren.

3.9.1 Die Schemakomponente Partikel

Die Schemakomponente Partikel hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Partikel
{minimales Vorkommen}
Ein nicht-negativer Integer.
{maximales Vorkommen}
Entweder ein nicht-negativer Integer oder unbounded.
{Term}
Entweder eine Elementgruppe, eine Wildcard oder eine Element-Deklaration.

Im Allgemeinen können mehrere [Kind]-Element-Informationseinheiten, möglicherweise mit intervenierendem Charakter der [Kindelemente], wenn der Inhaltstyp gemischt ist, in Bezug auf ein einziges Partikel validiert werden. Wenn der {Term} eine Element-Deklaration oder eine Wildcard ist, bestimmt {minimales Vorkommen} die Mindestzahl dieser [Kindelemente]-Elemente, die vorkommen kann. Die Zahl solcher Kindelemente muss größer als oder gleich {minimales Vorkommen} sein. Wenn {minimales Vorkommen} 0 ist, dann ist das Vorkommen solcher Kindelemente optional.

Wenn der {Term} eine Element-Deklaration oder eine Wildcard ist, muss die Anzahl dieser [Kindelemente]-Elemente kleiner als oder gleich der numerischen Spezifikation von {maximales Vorkommen} sein; wenn {maximales Vorkommen} ungebunden ist, gibt es keine obere Grenze hinsichtlich der Anzahl solcher Kindelemente.

Wenn {Term} eine Elementgruppe ist, wird der zulässige Vorkommensbereich durch eine Kombination von {minimales Vorkommen} und {maximales Vorkommen} und den Vorkommensbereichen von {Partikel} des {Terms} bestimmt.

3.9.2 XML-Darstellung von Partikel-Komponenten

Partikel entsprechen allen drei Elementen (<element> nicht unmittelbar innerhalb von <schema>, <group> nicht unmittelbar innerhalb von <schema> und <any>), so dass minOccurs- und maxOccurs-Attribute erlaubt sind. Diese entsprechen wiederum den beiden Komponenten in jedem Fall, d.h. einem Partikel und seinem {Term}. Die entsprechende Abbildung ist in XML-Darstellung der Schemakomponente Element-Deklaration (§3.3.2), XML-Darstellung der Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.2) bzw. XML-Darstellung der Schemakomponente Wildcard (§3.10.2) beschrieben.

3.9.3 Bedingungen an die XML-Darstellungen von Partikeln

Keine.

3.9.4 Validierungsregeln für Partikel

Validierungsregel: lokal gültige Element-Folge (Partikel)
Damit eine Folge von (möglicherweise leeren) Element-Informationseinheiten hinsichtlich eines Partikels lokal gültig sein kann, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls der {Term} eine Wildcard ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1.1 Die Länge der Folge muss größer oder gleich {minimales Vorkommen} sein.
1.2 Wenn {maximales Vorkommen} eine Zahl ist, muss die Länge der Folge kleiner oder gleich {maximales Vorkommen} sein.
1.3 Jede Element-Informationseinheit in der Folge muss in Bezug auf die Wildcard gemäß Definition in gültige Informationseinheit (Wildcard) (§3.10.4) gültig sein.
2 Falls {Term} eine Element-Informationseinheit ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 Die Länge der Folge muss größer oder gleich {minimales Vorkommen} sein.
2.2 Wenn {maximales Vorkommen} eine Zahl ist, muss die Länge der Folge kleiner oder gleich {maximales Vorkommen} sein.
2.3 Für jede Element-Informationseinheit in der Folge muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
2.3.1 Die Element-Deklaration ist lokal (d.h. ihr {Gültigkeitsbereich} darf nicht global sein), ihre Eigenschaft {abstrakt} ist false, der [Namensraum-Name] ist identisch mit dem {Ziel-Namensraum} (wobei ein abwesender {Ziel-Namensraum} als identisch mit einem [Namensraum-Name] ohne Wert angenommen wird) und der [lokale Name] der Element-Informationseinheit passt zur Eigenschaft {Name} der Element-Deklaration.

In diesem Fall ist die Element-Deklaration die kontextbestimmte Deklaration für die Element-Informationseinheit hinsichtlich Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) und Ergebnis des Validierungsprozesses (Element) (§3.3.5).
2.3.2 Die Element-Deklaration ist eine der obersten Ebene (d.h. ihr {Gültigkeitsbereich} ist global), {abstrakt} ist false, der [Namensraum-Name] der Element-Informationseinheit ist identisch mit dem {Ziel-Namensraum} der Element-Deklaration (wobei ein abwesender {Ziel-Namensraum} als identisch mit einem [Namensraum-Name] ohne Wert angenommen wird) und der [lokale Name] passt zur Eigenschaft {Name} der Element-Deklaration.

In diesem Fall ist die Element-Deklaration die kontextbestimmte Deklaration für die Element-Informationseinheit bezüglich Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) und Ergebnis des Validierungsprozesses (Element) (§3.3.5).
2.3.3 Die Element-Deklaration ist eine der obersten Ebene (d.h. ihr {Gültigkeitsbereich} ist global), ihre Eigenschaft {Nicht erlaubte Ersetzungen} enthält keine Ersetzung, der [lokale Name] und [Namensraum-Name] der Element-Informationseinheit lösen in eine Element-Deklaration auf, gemäß Definition in QName-Auflösung (Instanz) (§3.15.4) - [Definition:] Wir nennen diese Deklaration die ersetzende Deklaration ; die ersetzende Deklaration zusammen mit {Nicht erlaubte Ersetzungen} der Element-Deklaration des Partikels ist durch die Element-Deklaration des Partikels gültig substituierbar, gemäß Definition in korrekte Ersetzungsgruppe (Transitiv) (§3.3.6).

In diesem Fall ist die ersetzende Deklaration die kontextbestimmte Deklaration für die Element-Informationseinheit bezüglich Die Schemagültigkeitsprüfung (Element) (§3.3.4) und Ergebnis des Validierungsprozesses (Element) (§3.3.5).
3 Falls {Term} eine Elementgruppe ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
3.1 Es gibt einePartition der Folge in n Teilfolgen, so dass n größer gleich {minimales Vorkommen} ist.
3.2 Wenn {maximales Vorkommen} eine Zahl ist, muss n kleiner oder gleich {maximales Vorkommen} sein.
3.3 Jede Teilfolge in der Partition ist hinsichtlich dieser Elementgruppe gültig gemäß Definition in gültige Elementfolge (§3.8.4).

Anmerkung:

Klausel 1 und Klausel 2.3.3 interagieren nicht: Eine durch eine Deklaration mit einem Kopf einer Ersetzungsgruppe in einem anderen Namensraum validierbare Element-Informationseinheit ist nicht von einer Wildcard validierbar, die den Namensraum des Kopfes, aber nicht seinen eigenen akzeptiert

3.9.5 Beiträge von Partikeln zum XML-Information-Set

Keine

3.9.6 Bedingungen an die Schemakomponente Partikel

Alle Partikel (siehe Partikel (§3.9)) müssen die folgenden Bedingungen erfüllen:

Bedingung an Schemakomponente: Partikel
Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
1 Die Werte der Eigenschaften eines Partikels müssen der Beschreibung in der Eigenschaftsaufstellung in Die Schemakomponente Partikel (§3.9.1) entsprechen, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).
2 Wenn {maximales Vorkommen} nicht unbounded ist, d.h. einen numerischen Wert hat, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 {minimales Vorkommen} darf nicht größer als {maximales Vorkommen} sein.
2.2 {maximales Vorkommen} muss größer oder gleich 1 sein.

Die folgenden Bedingungen definieren Beziehungen, die an anderer Stelle in der Spezifikation von Belang sind.

Bedingung an Schemakomponente: gültige Partikel (Erweiterung)
[Definition:] Damit ein Partikel (man nenne es E, für Erweiterung) eine gültige Erweiterung eines anderen Partikels (man nenne es B, für Basis) sein kann, muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
1 Sie sind das gleiche Partikel.
2 Für E gilt: {minimales Vorkommen}={maximales Vorkommen} =1 und sein {Term} ist eine sequence-Gruppe, deren erstes Mitglied ihrer {Partikel} ein Partikel ist, dessen Eigenschaften allesamt rekursiv mit denen von B identisch sind, mit Ausnahme der {Anmerkung}-Eigenschaften.

Der hier beschriebene Ansatz für die Definition eines Typs durch Beschränkung einer anderen Typdefinition soll sicherstellen, dass Typen, die auf diese Weise definiert wurden, garantiert eine Teilmenge des Typs sind, den sie beschränken. Dies wird durch die Anforderung einer klaren Abbildung zwischen den Komponenten der Basistyp-Definition und der beschränkenden Typdefinition erreicht. Zulässige Abbildungen werden unten in Zusammenhang mit einer Reihe rekursiver Definitionen beschrieben, wobei die offensichtlichen Fälle ausgegrenzt werden, z.B. wenn eine (beschränkte) Element-Deklaration einer anderen (Basis)Element-Deklaration mit gleichem Namen und Typ, jedoch dem gleichen oder einem breiteren Vorkommensbereich entspricht.

Anmerkung:

Der hier beschriebene Ansatz der strukturellen Entsprechung für die Sicherstellung der Teilmengenbeziehung ist umständlich in der Verwendung, hat aber den Vorteil, dass er leicht überprüft werden kann. Die Arbeitsgruppe bittet um Rückmeldungen darüber, wie schwierig dies in der Praxis ist und ob andere realisierbare Ansätze gefunden wurden.
Bedingung an Schemakomponente: gültige Partikel (Einschränkung)
[Definition:] Damit ein Partikel (man nenne es R, für Restriktion [Beschränkung]) eine gültige Beschränkung eines anderen Partikels (man nenne es B, für Basis) ist, muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
1 Sie sind die gleichen Partikel.
2 Je nach Art des Partikels, entsprechend den Qualifikationen in der unten folgenden Tabelle, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
2.1 Jedes Partikel einer Element-Deklaration der obersten Ebene (in R oder B), welche die {Ersetzungsgruppen-Zugehörigkeit} von einer oder mehreren anderen Element-Deklarationen ist, wird so behandelt, als handle es sich um eine choice-Gruppe, deren {minimales Vorkommen} und {maximales Vorkommen} jene des Partikels sind, und dessen {Partikel} aus einem Partikel mit {minimales Vorkommen} und {maximales Vorkommen} = 1 für die Element-Deklaration der obersten Ebene und für jede Deklaration in ihrer Ersetzungsgruppe besteht.
2.2 Alle überflüssigen Vorkommen von <sequence>, <choice> oder <all> werden ignoriert, wobei 'überflüssig' wie folgt zu verstehen ist:
<sequence>
Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.2.1 {Partikel} ist leer.
2.2.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
2.2.2.1 Das Partikel, in dem diese <sequence> erscheint, hat {maximales Vorkommen} und {minimales Vorkommen} = 1.
2.2.2.2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.2.2.2.1 {Partikel} von <sequence> hat nur ein Mitglied.
2.2.2.2.2 Das Partikel innerhalb dieser <sequence> erscheint, als ob es selbst zur Eigenschaft {Partikel} einer <sequence> gehören würde.
<all>
Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.2.1 {Partikel} ist leer.
2.2.2 {Partikel} hat nur ein Mitglied.
<choice>
Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.2.1 {Partikel} ist leer und das Partikel, das in <choice> erscheint, hat {minimales Vorkommen} = 0.
2.2.2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
2.2.2.1 Das Partikel, in dem <choice> erscheint, hat {maximales Vorkommen} und {minimales Vorkommen} = 1.
2.2.2.2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.2.2.2.1 {Partikel} von <choice> hat nur ein Mitglied.
2.2.2.2.2 Das Partikel, in dem dieses <choice> erscheint, befindet sich selbst unter {Partikel} eines <choice>-Konstruktes.
Basis-Partikel
elt any all choice sequence
Abgeleiteter Partikel elt NameAnd- TypeOK NSCompat Recurse- AsIfGroup Recurse- AsIfGroup RecurseAs- IfGroup
any Verboten NSSubset Verboten Verboten Verboten
all Verboten NSRecurse- CheckCardinality Recurse Verboten Verboten
choice Verboten NSRecurse- CheckCardinality Verboten RecurseLax Verboten
seq- uence Verboten NSRecurse- CheckCardinality Recurse- Unordered MapAndSum Recurse
Bedingung an Schemakomponente: korrekter Vorkommensbereich
Damit der Vorkommensbereich eines Partikels eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereichs eines anderen sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Sein {minimales Vorkommen} ist größer oder gleich {minimales Vorkommen} des anderen.
2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
2.1 {maximales Vorkommen} des anderen Partikels ist unbounded.
2.2 Beide Eigenschaften {maximales Vorkommen} sind Zahlen und die eines Partikels ist kleiner oder gleich der des anderen.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Einschränkung (Elt:Elt - NameAndTypeOK)
Damit ein Element-Deklarationspartikel eine gültige Beschränkung eines anderen Element-Deklarationspartikels sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 {Name} und {Ziel-Namensraum} der Deklarationen sind gleich.
2 Entweder ist {nullwertfähig} von B true oder {nullwertfähig} von R ist false.
3 Rs Vorkommensbereich ist eine gültige Einschränkung von Bs Vorkommensbereich gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
4 Entweder ist die {Wertebereich-Beschränkung} der Deklaration von B nicht vorhanden oder nicht fixed oder die {Wertebereich-Beschränkung} der Deklaration von R ist fixed mit demselben Wert.
5 Die {Identitätsbeschränkungs-Definitionen} der Deklaration von R sind eine Teilmenge der {Identitätsbeschränkungs-Definitionen} der Deklarationen von B, falls vorhanden.
6 Die Eigenschaft {Nicht erlaubte Ersetzungen} der Deklaration von R ist eine Supermenge der Eigenschaft {Nicht erlaubte Ersetzungen} der Deklaration von B.
7 Die {Typdefinition} von R wird gültig über {extension, list, union} von Bs {Typdefinition} abgeleitet, gemäß Definition in korrekte Typ-Ableitung (komplexer Typ) (§3.4.6) oder korrekte Typableitung (einfacher Typ) (§3.14.6), je nach Situation.

Anmerkung:

Die obige Einschränkung einer {Typdefinition} bedeutet, dass bei der Ableitung eines Typs durch Beschränkung eventuell enthaltene Typdefinitionen selbst explizit durch Beschränkung aus den entsprechenden Typdefinitionen der Basisdefinition abgeleitet werden müssen.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Ableitung (Elt:Any - NSCompat)
Damit ein Element-Deklarationspartikel eine gültige Einschränkung eines Wildcard-Partikels sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Der {Ziel-Namensraum} der Element-Deklaration ist hinsichtlich der {Namensraum-Beschränkung} gültig, gemäß Definition in Wildcard erlaubt Namensraum-Namen (§3.10.4).
2 Rs Vorkommensbereich ist eine gültige Beschränkung von Bs Vorkommensbereich gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Ableitung (Elt:All/Choice/Sequence - RecurseAsIfGroup)
Damit ein Element-Deklarationspartikel eine gültige Beschränkung eines Gruppenpartikels (all, choice oder sequence) sein kann, muss ein Gruppenpartikel in der Variante, die der von B entspricht, mit {minimales Vorkommen} und {maximales Vorkommen} = 1 und mit {Partikel} bestehend aus einem einzigen Partikel, wie die Element-Deklaration eine gültige Beschränkung der Gruppe sein, gemäß Definition in Partikel-Ableitung (All:All,Sequence:Sequence - Recurse) (§3.9.6), Partikel-Ableitung (Choice:Choice - RecurseLax) (§3.9.6) oder Partikel-Ableitung (All:All,Sequence:Sequence - Recurse) (§3.9.6), je nachdem, ob die Gruppe all, choice or sequence ist.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Ableitung (Any:Any - NSSubset)
Damit ein Wildcard-Partikel eine gültige Beschränkung eines anderen Wildcard-Partikels sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Rs lokaler Vorkommensbereich muss eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereichs von B sein, gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
2 Die {Namensraum-Beschränkung} von R muss eine intensionale Schnittmenge der {Namensraum-Beschränkung} von B sein, gemäß Definition in Wildcard-Untermenge (§3.10.6).
Bedingung an Schemakomponente: Partikel-Ableitung (All/Choice/Sequence:Any - NSRecurseCheckCardinality)
Damit ein Gruppenpartikel eine gültige Beschränkung eines Wildcard-Partikels sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Jedes Mitglied von {Partikel} der Gruppe ist eine gültige Beschränkung die Wildcard, gemäß Definition in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6).
2 Der effektive Gesamtbereich der Gruppe gemäß Definition in Tatsächlicher Gesamtbereich (all und sequence) (§3.8.6) (wenn die Gruppe all oder sequence ist) oder Tatsächlicher Gesamtbereich (choice) (§3.8.6) (wenn es choice ist) ist eine gültige Einschränkung des Vorkommensbereichs von B gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
Bedingung an Schemakomponente: Partikel-Ableitung (All:All,Sequence:Sequence - Recurse)
Damit ein all- oder sequence-Gruppenpartikel eine gültige Beschränkung eines anderen Gruppenpartikels mit demselben {Verbund} sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Der Vorkommensbereich von R ist eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereiches von B, gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
2 Es gibt eine komplette die Reihenfolge bewahrende Abbildung der Partikel in {Partikel} von R auf die Partikel in {Partikel} von B, so dass alle folgenden Aussagen wahr sein müssen:
2.1 Jedes Partikel in {Partikel} von R ist eine gültige Beschränkung des Partikels in {Partikel} von B, das es abbildet, gemäß Definition in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6).
2.2 Alle Partikel in {Partikel} von B, die nicht von einem Partikel in {Partikel} von R abgebildet werden, sind leerbar, gemäß Definition in Partikel leerbar (§3.9.6).

Anmerkung:

Obwohl die Validierungssemantik einer all-Gruppe nicht von der Reihenfolge ihrer Partikel abhängt, sind abgeleitete all-Gruppen erforderlich, die zur Reihenfolge ihrer Basis passen, um die Prüfung der Richtigkeit dieser Ableitung zu vereinfachen.
[Definition:] Eine komplette funktionale Abbildung ist Reihenfolge-bewahrend, wenn jedes Partikel r in der Domäne R auf ein Partikel b im Bereich B abgebildet wird, das dem Partikel (nicht unbedingt unmittelbar) im Bereich B folgt, auf das der Vorgänger von r abgebildet wird, falls vorhanden, wobei „Vorgänger“ und „folgt“ hinsichtlich der Reihenfolge der Listen definiert sind, aus denen sich R und B zusammensetzen.
Bedingung an Schemakomponente: Partikel-Ableitung (Choice:Choice - RecurseLax)
Damit ein choice-Gruppenpartikel eine gültige Beschränkung eines anderen choice-Gruppenpartikels sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Der Vorkommensbereich von R ist eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereichs von B gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
2 Es gibt eine komplette Reihenfolge bewahrende funktionale Abbildung der Partikel in {Partikel} von R auf die Partikel in {Partikel} von B, so dass jedes Partikel in {Partikel} von R eine gültige Beschränkung des Partikels in {Partikel} von B ist, auf das es abgebildet wird, gemäß Definition in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6).

Anmerkung:

Obwohl die Validierungssemantik einer choice-Gruppe nicht von der Reihenfolge ihrer Partikel abhängt, sind abgeleitete choice-Gruppen erforderlich, die zur Reihenfolge ihrer Basis passen, um die Prüfung der Richtigkeit dieser Ableitung zu vereinfachen.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Ableitung (Sequence:All - RecurseUnordered)
Damit ein sequence-Gruppenpartikel eine gültige Beschränkung eines all-Gruppenpartikels ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Der Vorkommensbereich von R ist eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereichs von B gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).
2 Es gibt eine komplette funktionale Abbildung das Partikel in {Partikel} von R auf die Partikel in {Partikel} von B, so dass alle folgenden Aussagen wahr sein müssen:
2.1 Kein Partikel in {Partikel} von R wird auf mehr als einen Partikel in {Partikel} von B abgebildet.
2.2 Jedes Partikel in {Partikel} von R, das auf einen Partikel in {Partikel} von B abgebildet wird, ist eine gültige Beschränkung, gemäß Definition in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6).
2.3 Alle Partikel in {Partikel} von B, die von keinem Partikel in {Partikel} von R abgebildet werden, sind leerbar, gemäß Definition in Partikel leerbar (§3.9.6).

Anmerkung:

Obwohl diese Klausel die Umordnung der Reihenfolge erlaubt, kann der Prüfprozess auf Grund der Inhalts-Begrenzung von all-Gruppen deterministisch sein.
Bedingung an Schemakomponente: korrekte Partikel-Ableitung (Sequence:Choice - MapAndSum)
Damit ein sequence-Gruppenpartikel eine gültige Beschränkung eines choice-Gruppenpartikels ist, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Es gibt eine komplette funktionale Abbildung des Partikels in {Partikel} von R auf die Partikel in {Partikel} von B, so dass jedes Partikel in {Partikel} von R eine gültige Beschränkung des Partikels in {Partikel} von B ist, das abgebildet wird, gemäß Definition in gültige Partikel (Einschränkung) (§3.9.6).
2 Das Paar, bestehend aus dem Produkt von {minimales Vorkommen} von R und der Länge seiner {Partikel} und unbounded, wenn {maximales Vorkommen} unbounded ist, andernfalls dem Produkt von {maximales Vorkommen} von R und der Länge seiner {Partikel}, ist eine gültige Beschränkung des Vorkommensbereichs von B, gemäß Definition in korrekter Vorkommensbereich (§3.9.6).

Anmerkung:

Diese Klausel ist im Prinzip restriktiver als unbedingt nötig, deckt in der Praxis aber alle wahrscheinlichen Fälle ab und lässt sich viel leichter als die volle allgemeine Version spezifizieren.

Anmerkung:

Dieser Fall erlaubt das "Entfalten" von iterierten Disjunktionen zu Folgen. Dies mag besonders nützlich sein, wenn die Disjunktion implizit ist und aus der Verwendung von Ersetzungsgruppen entsteht.
Bedingung an Schemakomponente: Partikel leerbar
[Definition:] Damit ein Partikel leerbar sein kann, muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
1 Sein {minimales Vorkommen} ist 0.
2 Sein {Term} ist eine Gruppe und der Minimumteil des effektiven Gesamtbereichs dieser Gruppe ist 0, gemäß Definition in Tatsächlicher Gesamtbereich (all und sequence) (§3.8.6) (falls die Gruppe all oder sequence ist) oder Tatsächlicher Gesamtbereich (choice) (§3.8.6) (wenn es choice ist).

previous sub-section next sub-section3.10 Wildcards

Um das volle Potenzial bezüglich Erweiterbarkeit und Namensräumen, das von XML geboten wird, ausnutzen zu können, braucht es mehr als DTDs für gezielte Flexibilität in Inhaltsmodellen und Attribut-Deklarationen bieten. Eine Wildcard bietet beispielsweise die Validierung von Attributen und Element-Informationseinheiten, je nach ihrem Namensraum-Namen, jedoch unabhängig von ihrem lokalen Namen.

Beispiel
<xs:any processContents="skip"/>

<xs:any namespace="##other" processContents="lax"/>

<xs:any namespace="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform"/>

<xs:any namespace="##targetNamespace"/>

<xs:anyAttribute namespace="http://www.w3.org/XML/1998/namespace"/>
XML-Darstellungen der vier grundlegenden Wildcard-Typen und eine Attribut-Wildcard.

3.10.1 Die Schemakomponente Wildcard

Die Schemakomponente Wildcard hat die folgenden Eigenschaften:

Schemakomponente: Wildcard
{Namensraum-Beschränkung}
Entweder any, ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen oder nicht verwendet oder eine Menge, deren Mitglieder entweder Namensraum-Namen sind oder nicht verwendet.
{Prozessinhalte}
Entweder skip, lax oder strict.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

{Namensraum-Beschränkung} bietet die Validierung von Attributen und Elementeinheiten, die:

  1. (any) jeden beliebigen Namensraum haben oder nicht für Namensräume qualifiziert sind;
  2. (not und ein Namensraum-Name) jeden beliebigen Namensraum haben, der nicht der spezifizierte Namensraum-Name ist oder die nicht für Namensräume qualifiziert sind.
  3. (not und nicht verwendet) für Namensräume qualifiziert sind
  4. (eine Menge, deren Mitglieder entweder Namensraum-Namen haben oder nicht verwendet sind) jeden beliebigen der spezifizierten Namensräume haben und/oder, falls nicht verwendet, in der Menge enthalten und unqualifiziert sind.

{Prozessinhalte} kontrolliert die Auswirkungen auf den Validierungsprozess der Informationseinheiten, die von Wildcards zugelassen sind, folgendermaßen:

strict
Es muss eine Top-Level-Deklaration verfügbar sein oder die Einheit muss ein xsi:type haben und gültig sein, je nach zutreffendem Fall.
skip
Keinerlei Einschränkungen: Das Element muss nur wohlgeformtes XML sein.
lax
Falls die Einheit oder irgendwelche Informationseinheiten ihrer [Kindelemente] eine Element-Informationseinheit sind und dafür eine eindeutig bestimmte Deklaration verfügbar ist, muss sie hinsichtlich dieser Definition gültig sein, d.h. man validiere, wo man kann, und sorge sich nicht, wenn man nicht kann.

Siehe Anmerkungen (§3.13) hinsichtlich Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.10.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Wildcard

Die XML-Darstellung einer Wildcard-Schemakomponente ist eine Element-Informationseinheit <any> oder <anyAttribute>. Die Entsprechungen zwischen den Eigenschaften einer <any>-Informationseinheit und den Eigenschaften der betreffenden Komponenten sind wie folgt (siehe <complexType> und <attributeGroup> für die Entsprechungen von <anyAttribute>):

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit any

<any
id = ID
maxOccurs = ( | unbounded) : 1
minOccurs = nonNegativeInteger : 1
namespace = ((##any | ##other) | Liste aus ) : ##any
processContents = (lax | skip | strict) : strict
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?)
</any>

Ein Partikel, das eine Wildcard enthält, mit den folgenden Eigenschaften (es sei denn, minOccurs=maxOccurs=0, in diesem Fall entpricht die Einheit keiner Komponente):
Schemakomponente Partikel
Eigenschaft Darstellung
{minimales Vorkommen} Der tatsächliche Wert des minOccurs-[Attributs], wenn vorhanden, andernfalls 1.
{maximales Vorkommen} unbounded, wenn das maxOccurs-[Attribut] unbounded ist; andernfalls der tatsächliche Wert des maxOccurs-[Attributs], falls vorhanden; andernfalls 1.
{Term} Eine Wildcard wie unten gegeben:
Schemakomponente Wildcard
Eigenschaft Darstellung
{Namensraum-Beschränkung} Abhängig vom tatsächlichen Wert des namespace-[Attributs]: wenn abwesend, dann any, andernfalls wie folgt:
##any
any
##other
Ein Paar von not und dem tatsächlichen Wert des targetNamespace-[Attributs] der Vorfahrenelement-Informationseinheit <schema>, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
Andernfalls
Eine Menge, deren Mitglieder Namensraum-Namen sind, die den räumlich abgegrenzten Teilketten der Zeichenkette entsprechen, außer
1 Wenn eine solche Teilkette ##targetNamespace ist, ist das entsprechende Mitglied der tatsächliche Wert des targetNamespace-[Attributs] der Vorfahrenelement-Informationseinheit <schema>, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
2 Wenn eine solche Teilkette ##local ist, dann ist das entsprechende Mitglied nicht verwendet.
{Prozessinhalte} Der tatsächliche Wert des processContents-[Attributs], wenn vorhanden, andernfalls strict.
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der <annotation>-Element-Informationseinheit in den [Kindelementen] entspricht, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.

Wildcards unterliegen denselben Zweideutigkeitseinschränkungen (Eindeutige Partikel-Zuordnung (§3.8.6)) wie andere Inhaltsmodell-Partikel: Wenn ein Instanzelement entweder zu einem expliziten Partikel und einer Wildcard oder einer von zwei Wildcards innerhalb des Inhaltsmodells eines Typs passen könnte, ist dieses Modell fehlerhaft.

3.10.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Wildcards

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Wildcard-Darstellung
Zusätzlich zu den Bedingungen, die <any>-Element-Informationseinheiten vom Schema für Schemata auferlegt werden, müssen das entsprechende Partikel und die Elementgruppe die in Bedingungen an die Schemakomponente Elementgruppe (§3.8.6) und Bedingungen an die Schemakomponente Partikel (§3.9.6) beschriebenen Bedingungen erfüllen.

3.10.4 Validierungsregeln für Wildcards

Validierungsregel: gültige Informationseinheit (Wildcard)
Damit eine Element- oder Attribut-Informationseinheit hinsichtlich einer Wildcard-Einschränkung lokal gültig sein kann, muss ihr [Namensraum-Name] gültig in Bezug auf die Wildcard-Einschränkung gemäß Definition in Wildcard erlaubt Namensraum-Namen (§3.10.4) sein.

Wenn diese Einschränkung zutrifft, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
Validierungsregel: Wildcard erlaubt Namensraum-Namen
Damit ein Wert, der entweder ein Namensraum-Name oder nicht verwendet ist, in Bezug auf eine Wildcard-Einschränkung (der Wert einer {Namensraum-Beschränkung}) gültig sein kann, muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
1 Die Einschränkung muss any sein.
2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
2.1 Die Einschränkung ist ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen oder nicht verwendet ([Definition:] Man nenne dies den Namensraum-Test).
2.2 Der Wert darf nicht mit dem Namensraum-Test identisch sein.
2.3 Der Wert darf nicht nicht verwendet sein.
3 Die Einschränkung ist eine Menge und der Wert ist identisch mit einem der Mitglieder der Menge.

3.10.5 Beiträge von Wildcards zum XML-Information-Set

Keine.

3.10.6 Bedingungen an die Schemakomponente Wildcard

Alle Wildcards (siehe Wildcards (§3.10)) müssen die folgende Bedingung erfüllen.

Bedingung an Schemakomponente: Eigenschaften von Wildcard
Die Werte der Eigenschaften einer Wildcard müssen der Beschreibung in der Eigenschaftsaufstellung in Die Schemakomponente Wildcard (§3.10.1) entsprechen, vorbehaltlich der Auswirkung von Fehlende Subkomponenten (§5.3).

Die folgenden Bedingungen definieren eine Beziehung, die an anderer Stelle in dieser Spezifikation behandelt wird.

Bedingung an Schemakomponente: Wildcard-Untermenge
Damit eine Namensraum-Einschränkung (man nenne sie sub) eine intensionale Schnittmenge einer anderen Namensraum-Einschränkung (man nenne sie super) sein kann, muss eine der folgenden Aussagen wahr sein:
1 super muss any sein.
2 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
2.1 sub muss ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen oder nicht verwendet sein.
2.2 super muss ein Paar bestehend aus not und dem gleichen Wert sein.
3 Alle folgenden Aussagen müssen wahr sein:
3.1 sub muss eine Menge sein, deren Mitglieder entweder Namensraum-Namen bzw. nicht verwendet sind.
3.2 Eine der folgenden Aussagen muss wahr sein:
3.2.1 super muss die gleiche Menge oder eine Supermenge davon sein.
3.2.2 super muss ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen oder nicht verwendet sein und dieser Wert darf nicht in der sub-Menge vorkommen.
Bedingung an Schemakomponente: Wildcard-Attribut-Vereinigung
Damit der {Namensraum-Beschränkung}s-Wert einer Wildcard eine intensionale Schnittmenge zweier solcher Werte (man nenne sie O1 und O2) ist, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls O1 und O2 derselbe Wert sind, dann muss dieser Wert der Wert sein.
2 Falls entweder O1 oder O2 any ist, dann muss any der Wert sein.
3 Falls sowohl O1 und O2 Mengen von Namensraum-Namen bzw. nicht verwendet) sind, dann dann muss die Vereinigung dieser Mengen der Wert sein.
4 Falls die beiden Werte Negationen verschiedener Namensraum-Namen sind, dann ist die Schnittmenge nicht ausdrückbar.
5 Falls entweder O1 oder O2 ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen ist und der jeweils andere eine Menge von Namensraum-Namen bzw. nicht verwendet ist, dann muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
5.1 Falls die Menge den negierten Namensraum-Namen beinhaltet, dann muss any der Wert sein.
5.2 Falls die Menge den negierten Namensraum-Namen nicht beinhaltet, dann muss O1 oder O2 der Wert sein, je nachdem, welcher ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen ist.
Für den Fall, dass es mehr als zwei Werte gibt, wird die intensionale Schnittmenge folgendermassen festgelegt: Es wird die intensionale Schnittmenge wie oben beschrieben von zwei Werten ermittelt, danach die intensionale Schnittmenge dieses Wertes mit dem dritten Wert (vorausgesetzt, dass die erste Schnittmenge ausdrückbar war) und so weiter, je nach Erfordernis.
Bedingung an Schemakomponente: Wildcard-Attribut-Schnitt
Damit der {Namensraum-Beschränkung}s-Wert einer Wildcard die intensionale Schnittmenge zweier anderer solcher Werte (man nenne sie O1 und O2) sein kann, muss der zutreffende Fall unter den folgenden wahr sein:
1 Falls O1 und O2 der gleiche Wert sind, dann ist dieser Wert der Wert.
2 Falls entweder O1 oder O2 any ist, dann muss der andere der Wert sein.
3 Falls entweder O1 oder O2 ein Paar bestehend aus not und einem Namensraum-Namen und der jeweils andere eine Menge von Namensraum-Namen bzw. nicht verwendet ist, dann muss diese Menge, abzüglich des negierten Namensraum-Namens, falls dieser in der Menge war, der Wert sein.
4 Falls sowohl O1 und O2 Mengen von Namensraum-Namen bzw. nicht verwendet sind, dann muss die Schnittmenge dieser Mengen der Wert sein.
5 Falls die beiden Werte Negationen verschiedener Namensraum-Namen sind, dann ist die Schnittmenge nicht ausdrückbar.
Für den Fall, dass es mehr als zwei Werte gibt, wird die intensionale Schnittmenge folgendermassen festgelegt: Es wird die intensionale Schnittmenge wie oben beschrieben von zwei Werten ermittelt, danach die intensionale Schnittmenge dieses Wertes mit dem dritten Wert (vorausgesetzt, dass die erste Schnittmenge ausdrückbar war) und so weiter, je nach Erfordernis.

previous sub-section next sub-section3.11 Identitätsbeschränkungs-Definitionen

Identitätseinschränkende Definitionen für Komponenten bieten Eindeutigkeit und Referenzeinschränkungen in Bezug auf die Inhalte mehrerer Elemente und Attribute.

Beispiel
<xs:key name="NamenSchlüssel">
 <xs:selector xpath=".//Person"/>
 <xs:field xpath="Vorname"/>
 <xs:field xpath="Nachname"/>
</xs:key>

<xs:keyref name="PersonenRef" refer="NamenSchlüssel">
 <xs:selector xpath=".//PersonenZeiger"/>
 <xs:field xpath="@vorname"/>
 <xs:field xpath="@nachname"/>
</xs:keyref>

<xs:unique name="uniqueId">
 <xs:selector xpath=".//*"/>
 <xs:field xpath="@id"/>
</xs:unique>
XML-Darstellungen der drei Formen von Identitätsbeschränkungs-Definitionen.

3.11.1 Die Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition

Die identitätseinschränkende Definition einer Schemakomponente weist folgende Eigenschaften auf:

{Name}
Ein NCName wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Ziel-Namensraum}
Entweder nicht verwendet oder ein Namensraum-Name, wie in [XML-Namespaces] definiert.
{Identitätsbeschränkungs-Kategorie}
Entweder key, keyref oder unique.
{Selektor}
Ein eingeschränkter XPath-Ausdruck ([XPath]).
{Felder}
Eine nicht-leere Liste eingeschränkter XPath-Ausdrücke ([XPath]).
{referenzierter Schlüssel}
Erforderlich, falls {Identitätsbeschränkungs-Kategorie} keyref ist, andernfalls nicht erlaubt. Eine Identitätsbeschränkungs-Definition, wobei {Identitätsbeschränkungs-Kategorie} den Wert key oder unique hat.
{Anmerkung}
Optional: eine Anmerkung.

Identitätseinschränkende Definitionen werden nach ihrem {Namen} und {Ziel-Namensraum} identifiziert; identitätseinschränkende Definitionsidentitäten müssen innerhalb eines XML Schemas eindeutig sein; siehe Referenzen auf Schemakomponenten in Namensräumen (§4.2.3) mit Informationen zur Verwendung von Komponenten-Bezeichnern beim Import eines Schemas in ein anderes.

Informell identifiziert {identitätseinschränkende Kategorie} die identitätseinschränkende Definition in einer der folgenden drei Rollen:

  • (unique) Die identitätseinschränkende Definition sichert Eindeutigkeit hinsichtlich des vom {Selektor} identifizierten Inhalts der Tupel, die sich aus der Auswertung des XPath-Ausdrucks (bzw. der XPath-Ausdrücke) in {Felder} ergibt.
  • (key) Die identitätseinschränkende Definition sichert Eindeutigkeit wie bei unique. key sichert weiterhin, dass der gesamte gewählte Inhalt tatsächlich solche Tupel hat.
  • (keyref) Die identitätseinschränkende Definition sichert eine Entsprechung hinsichtlich des vom {Selektor} identifizierten Inhalts der Tupel, die sich aus der Auswertung des XPath-Ausdrucks (bzw. der XPath-Ausdrücke) in {Felder} mit denen des {referenzierter Schlüssel}s ergeben.

Diese Einschränkungen werden zusammen mit der Spezifikation von Typen für die betroffenen Attribute und Elemente spezifiziert, d.h. etwas als Typ integer (Ganzzahl) Spezifiziertes kann auch als Schlüssel dienen. Jede Einschränkungs-Deklaration hat einen Namen, der in einem gesonderten Symbolraum für Einschränkungen existiert. Die Gleichheits- und Ungleichheitsbedingungen, die bei der Prüfung dieser Einschränkungen greifen, sind auf den Wert der gewählten Felder anwendbar, so dass z.B. 3.0 und 3 unvereinbare Schlüssel wären, wenn sie beide eine Zahl (number) sind, jedoch vereinbar, wenn sie beide Zeichenketten (strings) sind oder wenn einer eine Zeichenkette und der andere eine Zahl ist. Werte eines unterschiedlichen Typs können nur gleich sein, wenn ein Typ vom anderen abgeleitet wird und der Wert sich im Werteraum beider befindet.

Insgesamt gibt es folgende Erweiterungen für den ID/IDREF-Mechanismus von XML:

  • Die Funktionsweise als Teil einer Identitätseinschränkung ist zusätzlich zu einem Typ und nicht anstelle eines Typs zu verstehen.
  • Nicht nur Attributwerte, sondern auch Elementinhalte und Kombinationen von Werten und Inhalten können als eindeutig erklärt werden.
  • Identitätseinschränkungen werden innerhalb eines Bereichs bestimmter Elemente spezifiziert.
  • (Kombinationen von) Attributwerte(n) und/oder Elementinhalte(n) können als Schlüssel deklariert werden, d.h. nicht nur eindeutig, sondern immer vorhanden und nicht nullifizierbar.
  • Der Vergleich zwischen keyref-{Felder}n und key- oder unique-{Felder}n erfolgt nach Wert- und nicht nach Zeichenkettengleichheit.

{Selektor} spezifiziert einen beschränkten XPath-Ausdruck (Bedingungen an die Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition (§3.11.6)) in Bezug auf Instanzen des zu deklarierenden Elements. Der XPath-Ausdruck muss eine Knotenmenge aus untergeordneten (d.h. innerhalb des deklarierten Elements eingeschränkten) Elementen identifizieren, auf die die Einschränkung angewandt wird.

{Felder} spezifiziert XPath-Ausdrücke in Bezug auf jedes von einem {Selektor} gewählte Element. Dies muss einen einzelnen Knoten (Element oder Attribut) identifizieren, dessen Inhalt oder Wert, der ein einfacher Typ sein muss, in der Einschränkung benutzt wird. Es ist möglich, eine geordnete Liste von {Feldern} zu spezifizieren, um Schlüssel mit mehreren Feldern, Schlüsselreferenzen (keyrefs) und Eindeutigkeitseinschränkungen zu unterstützen.

Um den Entwicklern, insbesondere denjenigen, die Streaming-Prozessoren implementieren, die Aufgabe zu vereinfachen, sind in {Selektor} und {Felder} nur beschränkte Teilmengen von XPath-Ausdrücken zulässig. Einzelheiten werden in [XPath] beschrieben.

Anmerkung:

Die Bereitstellung von Schlüsseln mit mehreren Feldern usw. geht über die unterstützenden Möglichkeiten von xsl:key hinaus.

Siehe Anmerkungen (§3.13) hinsichtlich Informationen zur Rolle der Eigenschaft {Anmerkung}.

3.11.2 XML-Darstellung der Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition

Die XML-Darstellung einer identitätsbeschränkenden Definition für eine Schemakomponente ist entweder eine Element-Informationseinheit <key>, <keyref> oder <unique>. Die Entsprechungen zwischen den Eigenschaften dieser Informationseinheiten und den Eigenschaften der betreffenden Komponente sind wie folgt:

Zusammenfassung der XML-Darstellung: Element-Informationseinheit unique

<unique
id = ID
name = NCName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (selector, field+))
</unique>

<key
id = ID
name = NCName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (selector, field+))
</key>

<keyref
id = ID
name = NCName
refer = QName
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?, (selector, field+))
</keyref>

<selector
id = ID
xpath = Untermenge der XPath-Mächtigkeit, Näheres siehe unten
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?)
</selector>

<field
id = ID
xpath = Untermenge der XPath-Mächtigkeit, Näheres siehe unten
{weitere Attribute, die nicht im Schema-Namensraum sind . . .}>
Inhalt: (annotation?)
</field>

Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition
Eigenschaft Darstellung
{Name} Der tatsächliche Wert des [Attributs] name.
{Ziel-Namensraum} Der tatsächliche Wert des [Attributs] targetNamespace der Elternelement-Informationseinheit schema.
{Identitätsbeschränkungs-Kategorie} Entweder key, keyref oder unique, je nach Einheit.
{Selektor} Ein beschränkter XPath-Ausdruck, der dem tatsächlichen Wert des xpath-[Attributs] der <selector>-Element-Informationseinheit in [Kindelemente] entspricht.
{Felder} Eine Folge von XPath-Ausdrücken, die den tatsächlichen Werten des xpath-[Attributs] der <field>-Element-Informationseinheit in [Kindelemente] in deren angegebener Reihenfolge entspricht.
{referenzierter Schlüssel} Wenn die Einheit ein <keyref> ist, wird die identitätseinschränkende Definition vom tatsächlichen Wert des refer-[Attributs] aufgelöst; andernfalls nicht verwendet.
{Anmerkung} Die Anmerkung, die der Element-Informationseinheit <annotation> in [Kindelemente] entspricht, falls vorhanden; andernfalls nicht verwendet.
Beispiel
<xs:element name = "Fahrzeug">
   <xs:complexType>
      . . .
      <xs:attribute name = "nummernschild" 
                type = "NummernschildTyp"/>
      <xs:attribute name = "staat" 
                    type = "ZweiBuchstabenCode"/>
   </xs:complexType>
</xs:element>

<xs:element name = "Staat">
   <xs:complexType>
      <xs:sequence>
         <xs:element name = "Länderkennung" 
                     type = "ZweiBuchstabenCode"/>
         <xs:element ref = "Fahrzeug" 
                     maxOccurs = "unbounded"/>
         <xs:element ref = "Person" 
                     maxOccurs = "unbounded"/>
      </xs:sequence>
   </xs:complexType>

   <!-- Der Schlüssel von Fahrzeug innerhalb eines Staates ist das Nummernschild. -->
   <xs:key name = "NummernschildSchlüssel">
      <xs:selector xpath = ".//Fahrzeug"/>
      <xs:field xpath = "@nummernschild"/>
   </xs:key>
</xs:element>

<xs:element name = "Registratur">                                 
   <xs:complexType>
      <xs:sequence>
         . . . 
         <xs:element ref = "Staat" 
                 maxOccurs = "unbounded"/>
       . . .
      </xs:sequence>
   </xs:complexType>

   <!-- Länderkennung ist Schlüssel für Staat -->
   <xs:key name = "LänderkennungSchlüssel">
      <xs:selector xpath = ".//Staat"/>
      <xs:field xpath = "Länderkennung"/>
   </xs:key>

   <!-- jedes Fahrzeug referenziert seinen zulassenden Staat -->
   <xs:keyref name = "FahrzeugStaatRef" 
          refer = "LänderkennungSchlüssel">
      <xs:selector xpath = ".//Fahrzeug"/>
      <xs:field xpath = "@staat"/>
   </xs:keyref>

   <!-- der Schlüssel für Fahrzeug ist die Kombination aus 
   zulassenden Staat und Nummernschild -->
   <xs:key name = "FahrzeugSchlüssel">
      <xs:selector xpath = ".//Fahrzeug"/>
      <xs:field xpath = "@staat"/>
      <xs:field xpath = "@nummernschild"/>
   </xs:key>

   <!-- die Autos von Personen referenzieren die in einem
    Staat zugelassenen Fahrzeuge -->
   <xs:keyref name = "AutoRef" refer = "FahrzeugSchlüssel">
      <xs:selector xpath = ".//Auto"/>
      <xs:field xpath = "@regStaat"/>
      <xs:field xpath = "@regNummernschild"/>
   </xs:keyref>
</xs:element>

<xs:element name = "Person">
   <xs:complexType>
      <xs:sequence>
         . . .
         <xs:element name = "Auto">
            <xs:complexType>
               <xs:attribute name = "regStaat" 
                         type = "ZweiBuchstabenCode"/>
               <xs:attribute name = "regNummernschild" 
                             type = "NummernschildTyp"/>
             </xs:complexType>
       </xs:element>
      </xs:sequence>
   </xs:complexType>
</xs:element>
Es wird ein Element Staat definiert, das ein Länderkennungs-Kindelement sowie Fahrzeug- und Personen-Kindelemente enthält. Ein Fahrzeug hat ein Nummernschild-Attribut vom NummernschildTyp und ein Attribut staat. Länderkennungen sind Schlüssel für die Staat-Elemente innerhalb des Dokuments. Die Nummernschilder der Fahrzeuge sind Schlüssel innerhalb von Staat, und Staat und Nummernschild zusammen sind Schlüssel für Fahrzeug innerhalb des Gesamtdokuments. Weiterhin haben Personen-Elemente ein leeres Kindelement Auto mit den Attributen regStaat und regNummernschild, die zusammen via AutoRef-Schlüsselreferenz Fahrzeuge referenzieren. Die Anforderung, dass der Staat eines Fahrzeugs mit den Länderkennungen des zulassenden Staates übereinstimmt, wird nicht ausgedrückt.

3.11.3 Bedingungen an die XML-Darstellung von Identitätsbeschränkungs-Definitionen

Bedingung an Schema-Darstellung: korrekte Darstellung der Identitätsbeschränkungs-Definition
Zusätzlich zu den Bedingungen, die den Element-Informationseinheiten <key>, <keyref> und <unique> vom Schema für Schemata auferlegt werden, muss die entsprechende identitätseinschränkende Definition die in Bedingungen an die Schemakomponente Identitätsbeschränkungs-Definition (§3.11.6) beschriebenen Bedingungen erfüllen.

3.11.4 Validierungsregeln für Identitätsbeschränkungs-Definitionen

Validierungsregel: erfüllte Identitätsbeschränkung
Damit eine Element-Informationseinheit in Bezug auf eine Identitätsbeschränkung lokal gültig sein kann, müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
1 Der {Selektor} mit der Element-Informationseinheit als Kontextknoten wird auf die Knotenmenge (gemäß Definition in [XPath]) ausgewertet. [Definition:] Man nenne dies die Zielknotenmenge .
2 Jeder Knoten in der Zielknotenmenge ist ein Elementknoten unter den Abkömmlingen des Kontextknotens.
3 Für jeden Knoten in der Zielknotenmenge werden alle {Felder} mit diesem Knoten als Kontextknoten entweder zu einer leeren Knotenmenge oder einer Knotenmenge mit genau einem Mitglied, das einen einfachen Typ haben muss, ausgewertet. [Definition:] Man nenne die Folge der Typ-bestimmten Werte (gemäß Definition in [XML Schemas: Datatypes]) des [Schema-normalisierten Wertes] der Element- und/oder Attribut-Informationseinheiten in diesen geordneten Knotenmengen, die Schlüsselfolge des Knotens.
4 [Definition:] Man nenne die Teilmenge der Zielknotenmenge, für die alle {Felder} auf eine Knotenmenge mit genau einem Mitglied, das ein Element- oder Attributknoten mit einem einfachen Typ ist, ausgewertet werden, die qualifizierte Knotenmenge . Der zutreffende Fall unter den folgenden muss wahr sein:
4.1 Falls die {Identitätsbeschränkungs-Kategorie} unique ist, dann haben keine zwei Mitglieder der qualifizierten Knotenmenge Schlüsselfolgen, deren Mitglieder paarweise gleich sind, gemäß Definition in Gleich in [XML Schemas: Datatypes].
4.2 Falls die {Identitätsbeschränkungs-Kategorie} key ist, dann müssen alle folgenden Aussagen wahr sein:
4.2.1 Die Zielknotenmenge und die qualifizierte Knotenmenge sind gleich, d.h. jedes Mitglied der Zielknotenmenge ist auch ein Mitglied der qualifizierten Knotenmenge und umgekehrt.
4.2.2 Keine zwei Mitglieder der qualifizierten Knotenmenge haben Schlüsselfolgen, deren Mitglieder paarweise gleich sind, gemäß Definition in Gleich in [XML Schemas: Datatypes].
4.2.3 Kein Elementmitglied der Schlüsselfolge eines Mitglieds der qualifizierten Knotenmenge wurde durch Referenz auf eine Element-Deklaration, deren {nullwertfähig} true ist, als gültig ermittelt.
4.3 Falls die {Identitätsbeschränkungs-Kategorie} keyref ist, dann muss es für jedes Mitglied der qualifizierten Knotenmenge (man nenne dies das keyref-Mitglied) eine Knotentabelle in Verbindung mit dem referenzierten Schüssel ({referenzierter Schlüssel}) in der [Identitätsbeschränkungs-Tabelle] der Element-Informationseinheit geben (siehe Identitätsbeschränkungs-Tabelle (§3.11.5), was als logisch vorhergehend zu dieser Klausel dieser Einschränkung verstanden werden muss) und es muss in dieser Tabelle einen Eintrag geben, dessen Schlüsselfolge gleich der Schlüsselfolge des keyref-Mitglieds ist. Dies gilt für jedes Mitglied gemäß Definition in Gleich in [XML Schemas: Datatypes].

Anmerkung:

Die Verwendung von [Schema-normalisierter Wert] in der Definition von Schlüsselfolge in der obigen Definition bedeutet, dass default- oder fixed-Werteinschränkungen eine Rolle in Schlüsselfolgen spielen können.

Anmerkung:

Obwohl diese Spezifikation einen Beitrag für den XML-Information-Set nach der Schema-Validierung definiert, der es schemabewussten Prozessoren ermöglicht, die obige Klausel 4.2.3 (Element-Deklaration (§3.3.5)) zu implementieren, wird dies von Prozessoren nicht gefordert. Diese Klausel kann man so interpretieren, dass der Wert der relevanten {nullwertfähig}-Eigenschaft verfügbar sein muss.

3.11.5 Beiträge von Identitätsbeschränkungs-Definitionen zum XML-Information-Set

Beitrag zum Schema Information Set: Identitätsbeschränkungs-Tabelle
[Definition:] Eine geeignete Identitätseinschränkung einer Element-Informationseinheit ist dergestalt, dass Klausel 4.1 oder Klausel 4.2 von erfüllte Identitätsbeschränkung (§3.11.4) in Bezug auf diese Einheit und diese Einschränkung erfüllt wird, oder dergestalt, dass ein beliebiges der Element-Informationseinheiten-[Kindelemente] dieser Einheit eine Eigenschaft [Identitätsbeschränkungs-Tabelle] hat, deren Wert einen Eintrag für diese Einschränkung hat.

[Definition:] Eine Knotentabelle ist eine Menge von Paaren, die jeweils aus einer Schlüsselfolge und einem Elementknoten bestehen.

Wenn eine Element-Informationseinheit eine oder mehrere geeignete Identitätsbeschränkungen im Information-Set nach der Schema-Validierung hat, dann hat diese Element-Informationseinheit eine der folgenden Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Element
[Identitätsbeschränkungs-Tabelle]
Eine Identitätsbeschränkungs-Bindungs-Informationseinheit für jede geeignete Identitätseinschränkung mit folgenden Eigenschaften:
PSVI-Beiträge für die Informationseinheit Identitätsbeschränkungs-Bindung
[Definition]
Die geeignete Identitätseinschränkung.
[Knotentabelle]
Eine Knotentabelle mit einem Eintrag für jede Schlüsselfolge (man nenne sie k) und Knoten (man nenne ihn n), so dass eine der folgenden Aussagen wahr sein muss:
1 In einer der Knotentabellen gibt es einen Eintrag in Verbindung mit der [Definition] in einer Identitätsbeschränkungs-Bindungs-Element-Informationseinheit in mindestens einer der [Identitätsbeschränkungs-Tabelle]n der [Kind-]Informationseinheiten, deren Schlüsselfolge k und deren Knoten n ist.
2 n erscheint mit einer key-sequence k in der qualifizierten Knotenmenge der [Definition].
Voraussetzung ist, dass keine zwei Einträge die gleiche key-sequence, aber unterschiedliche Knoten haben. Potenzielle Konflikte werden dadurch gelöst, dass keine Konflikteinträge, deren Einbeziehung auf die obige Klausel 1 zurückzuführen ist, einbezogen werden. Man beachte, dass überhaupt kein Eintrag für die verletzende Schlüsselfolge erscheinen würde, wenn alle Konflikteinträge gemäß der obigen Klausel 1 vorkommen würden.

Anmerkung:

Die Komplexität der obigen Bedingung entsteht aus der Tatsache, dass die keyref-Identitätseinschränkung für Domains definiert werden kann, die sich von der eingebetteten Domain der referenzierten Identitätseinschränkung unterscheiden, oder die Domains sind möglicherweise die gleichen, jedoch auf irgendeiner Tiefe selbsteinbettend. In jedem der beiden Fälle muss die Knotentabelle der referenzierten Identitätseinschränkung nach oben propagieren und mögliche Konflikte müssen aufgelöst werden.

Die Identitätsbeschränkungs-Bindungs-Informationseinheit ist im Gegensatz zu anderen in dieser Spezifikation im Wesentlichen ein interner Buchhaltungsmechanismus. Er wird eingeführt, um die Definition von erfüllte Identitätsbeschränkung (§3.11.4) zu unterstützen. Dementsprechend können konforme Prozessoren sie über Eigenschaften der [Identitätsbeschränkungs-Tabelle] im Information-Set nach der Schema-Validierung ausweisen, müssen dies aber nicht. Anders ausgedrückt können